Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Wusste ich es doch… Wissenschaft ist Nonsense… Nonsense ist Wissenschaft… Oder wie war das nochmal?

with 4 comments

Wir Ärzte sind kluge Menschen. Darum lesen wir nicht nur die Bildzeitung und den Spiegel, sondern außerdem noch regelmäßig sieben vierschiedene wissenschaftliche Fachzeitschriften am Tag… naja, zumindest einige von uns tun das, die richtig klugen Ärzte eben.
Wer einen Artikel für den Spiegel oder die Bildzeitung schreibt, muß vor allem gut und verständlich schreiben können. Außerdem sollte er seine Geschichte gut recherchiert haben, beim Spiegel mehr, bei der Bildzeitung weniger gut. Das ist allgemein bekannt und klingt logisch, oder?
Mit wissenschaftlichen Fachzeitschriften ist das anders.
Man sollte etwas erforscht haben. Etwas neues herausgefunden haben. Das ist die höhere Form der Recherche, könnte man so sehen (im Englischen bedeutet das Wort “Research” übrigens sowohl Recherche als auch Forschung). Dann sollte man das, was man da erforscht hat, möglichst exakt darstellen können.
Journalistische Qualitäten sind da oft eher nebensächlich: Der Stil und Aufbau eines wissenschaftlichen Fachartikels ist sehr klar vorgegeben, fast wie ein Ritual.
Und dann wird der Artikel vor der Veröffentlichung in der Regel mehreren schlauen Kollegen zur Begutachtung vorgelegt. Erst wenn die ihn gelesen und für gut befunden haben, wird er gedruckt. So soll vermieden werden, daß zuviel Schrott und Papiermüll produziert wird.
Die Kontrolle klappt jedoch nicht immer.
Da haben letztens ein paar Witzbolde einen völlig sinnlosen Aufsatz formuliert – voller Fremdwörter, und in Aufbau, Struktur und Sprache auf den ersten Blick tatsächlich wie ein Fachartikel aussehend.
Aber man kapiert’s nicht, weil es auch nichts zu kapieren gibt.
Die schlauen Gutachter haben’s auch nicht gemerkt und einfach durchgewunken…
Läßt irgendwie tief blicken!
Nachzulesen im Ärzteblatt

About these ads

Written by medizynicus

21. Juni 2009 at 07:27

Veröffentlicht in Uncategorized

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Da gab’s vor vielen Jahren die Sokal-Affäre (http://de.wikipedia.org/wiki/Sokal-Affäre). Wirft einen bezeichnenden Blick auf’s “Peer Review”.

    lupo

    21. Juni 2009 at 09:38

  2. Ah, ich würde so gerne einen Blick auf den Text werfen….

    Pharmama

    21. Juni 2009 at 09:43

  3. Hier der Link zu SciGen, das Programm mit dem diese gefälschten Beiträge erzeugt werden: http://pdos.csail.mit.edu/scigen/

    Viel Spaß bei eurer zweiten akademischen Karriere als angesehene Informatiker! :)

    NK

    21. Juni 2009 at 13:45

  4. Was denn, das ist in der Medizin erst jetzt angekommen? Das war doch schon 2005!

    (Ich erinnere mich an Diskussionen über den “Random Paper Generator”… vor drei Jahren oder so. Wir überlegen derzeit, das Ding zum Random-Dissertation-Generator auszubauen ;))

    Benedicta

    1. Juli 2009 at 23:44


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 692 Followern an

%d Bloggern gefällt das: