Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Alternativmedizin

Die königliche Hoheit und das Schlangenöl

with one comment

Okay, schon Obelix hat gewusst, dass die Briten spinnen.
Und so ein bißchen Schrulligkeit, das macht sie ja eigentlich sogar ganz sympathisch, dieses kleine Völkchen von der Insel.
Ja, und seine königliche Hoheit, also seine möglicherweise künftige königliche Hoheit, der ist ganz besonders schrullig, der verkauft nämlich Schlangenöl.
Schlangenöl? Im angloamerikanischen Sprachraum steht Snake Oil synonym für wirkungslose Quacksalbermedizin, und so etwas vertickt Prince Charles seit geraumer Zeit, wobei er seinen königlichen Namen verkaufsfördernd einsetzt. Da hat er sich in der Vergangenheit schon so einige Abstrusitäten geleistet (auch Medizynicus berichtete bereits).
Unübertroffen ist der Kommentar des emeritierten Wissenschaftlers Michael Baum:

Mit Respekt, Eure Hoheit, Sie haben da etwas falsch verstanden… Ihre Macht und Autorität [in Bezug auf medizinische Fragen] beruht lediglich auf einem Zufall Ihrer Geburt.

Written by medizynicus

26. Juli 2011 at 23:35

Medizin, Demokratie, und Bauingenieure

with 109 comments

“…und damit komme ich zum Schluss meines Vortrages, sehr verehrte Damen und Herren,” Dr. Wuschelmann blickt in die Runde und nippt an seinem Wasserglas. “…Vielfalt statt Monotonie, das ist mein Credo. Ich habe Ihnen jetzt ausführlich erläutert, warum ich von alternativen Heilmethoden überzeugt bin. Nirgendwo gibt es eine alleinseligmachende Wahrheit. Daher möche ich Sie bitten, Ihre Scheuklappen abzulegen und der Naturheilkunde und Alternativmedizin gegenüber offener zu sein!”
Er lächelt in die Runde.
“Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!”
Das Publikum applaudiert. Wir befinden uns auf einer Fortbildungsveranstaltung, zu der das Ärzenetz Bad Dingenskirchen eingeladen hat. Ein Pharmareferent spendiert Schnittchen und Getränke. Auf den Stühlen sitzen überwiegend leicht angegraute Hausärzte. Die paar Kollegen aus dem Krankenhaus haben sich ganz hinten versteckt, nur Oberarzt Heimbach sitzt in der ersten Reihe.
Der Pharmareferent dankt dem Vortragenden und schaut in die Runde.
“Gibt es noch Fragen?”
Heimbach meldet sich.
“Herr Kollege, darf ich Sie zu einem Gedankenspiel einladen?”
Dr. Wuschelmann runzelt die Stirn.
“Stellen Sie sich vor,” fährt Heimbach fort, “Sie wollen eine Brücke bauen. Eine große lange Autobahnbrücke über ein tiefes Tal. Sie haben da ein paar Bauingenieure engagiert. Einer davon ist so ein Ingenieur, wie er im Buche steht: Nickelbrille, kariertes Hemd, Cordhose, Bleistift hinterm Ohr und Laptop unterm Arm. Der hat Ihnen einen Plan gemacht und alles schön berechnet. Einverstanden?”
Dr. Wuschelmann nickt.
“…und jetzt geht die Tür auf und noch ein paar andere Ingenieure kommen rein. Einer davon trägt eine schwarze Soutane und ein Kreuz um den Hals.”
Ein paar Anwesende lachen.
“…der Herr Pfarrer spricht ein paar Gebete und zeichnet einen zweiten Plan. Und dann geht die Tür erneut auf und ein buddhistischer Mönch kommt herein…”
Vielstimminges Raunen im Saal.
“…und nach dem buddhistischen Mönch kommt ein indianischer Schamane. Dann ein Imam, ein Rabbi und schließlich ein Voodoo-Priester. Und so weiter und so weiter. Und jeder von denen zeichnet einen Plan für die Brücke. Und jetzt frage ich Sie, Herr Kollege, welchen Plänen würden Sie wohl vertrauen?”
Dr. Wuschelmann bleibt still.
“Was würden Sie wohl um die Meinung der Schamanen und Voodoo-Priester geben?”
Dr. Wuschelmann kratzt sich am Kopf.
“Sie könnten mir vielleicht sagen, ob die Autobahnbrücke überhaupt notwendig ist!” sagt er leise.

Written by medizynicus

12. April 2011 at 05:29

Placebos wirken!

with 13 comments

Schon oft habe ich mich in diesem Blog amüsiert über diverse mehr oder weniger abstruse Formen von Pseudomedizin lustig gemacht.
Aber jetzt muss ich bekennen: Das war nicht richtig. Ich habe mich geirrt. Ich lag grottenfalsch daneben. Asche auf mein Haupt!
Egal ob Globuli, Bioresonanzfeedback, Reiki, Aromatherapie, traditionelle westafrikanische oder karibische Voodoo-Therapie, Kristallaurahokuspokustherapie oder das heilende heilige Wasser aus Lourdes:
Das Zeug wirkt!
Und es wirkt verdammt gut. Millionen Patienten wissen das. Und so pilgern sie weiter in die Hydrotherapeutischen Trinkhallen der Kurorte wo sie sich von weißbekittelten Damen ein Vierelliter Heilwasser in Becher mit eingraviertem Namenszug ausschenken lassen, welches dann langsam, im Gehen im Laufe einer Viertelstunde ausgetrunken werden muss. Das Zeug schmeckt wie eine Mischung aus Furz und faulen Eiern, aber es hilft.
Es hilft wirklich.
Sogar dann, wenn ganz groß in roten Buchstaben “PLACEBO” darauf stünde.
Genau das haben neuseeländische Forscher jetzt herausgefunden: Sie haben nämlich Placebos gegen Placebos getestet: Die eine Gruppe von Versuchsteilnehmern bekam Placebos, die – und das ist neu – tatsächlich draufstand, dass es Placebos waren und die anderen bekamen gar nichts. Man machte lediglich ein wenig Smalltalk mit ihnen und sagte ihnen, wie wichtig Kontrollgruppen in medizinischen Studien sind.
Allen Teilnehmern ging es nachher besser. Den Tablettenschluckern noch viel mehr als den Anderen.

Written by medizynicus

28. Januar 2011 at 05:00

Grundlagen der Kristallaurahokuspokustherapie (Teil 3): kleine Marktbeobachtung

with 19 comments

Ja, Leute, KAH-Therapie ist ‘ne ganz heiße Kiste! Der Rubel rollt und die Patienten mögen das. Das Konkunkturbarometer zeigt steil nach oben und der Markt bietet noch eine Menge Potential!
Bevor Ihr aber loslegt, lohnt es sich, mal einen kurzen Moment innezuhalten, den Blick schweifen zu lassen und mal ein wenig zu schauen, was da derzeit schon so alles im Angebot ist.
Hier also eine kurze Zusammenfassung einiger …sagen wir mal… unkonventioneller… Therapieformen, die ich auf Esowatch und anderswo gefunden habe:

  • Von der Darm- und Leberreinigung war in diesem Blog ja bereits die Rede. Das Rezept: Man verkaufe dem Patienten eine Mischung verschiedener Tabletten und Pülverchen. Diese bewirken dann, dass sich im Darm irgendwelche Klümpchen bilden (mal als “Steinchen” mal als gummiartige Würste), die dann mit dem Stuhl ausgeschieden werden und als Erklärung für die Beschwerden hinhalten müssen. Geniale Geschäftsidee!
  • Auch über Kaffee-Einläufe habe ich schon gesprochen. Tolle Sache weil eklig, aber aus geschäftlicher Sicht weniger interessant. Das könnten die Leute schliesslich selbst machen ohne in die Praxis zu kommen.
  • Impuls-Strömen ist ne feine Sache (danke, Neri!). Was die Theorie genau bedeutet, weiß ich nach Lektüre der umfangreichen Seite immer noch nicht, nur soviel: durch Berührungen an bestimmten Punkten kann man die gestörten Energien eines Menschen wieder ins Lot bringen. Wie das geht, kann im Prinzip jeder lernen, aber dazu sind natürlich viele teure Kurse notwendig. Fazit: Geniales Pyramidenspiel! Geld verdient derjenige, der die Kurse verkauft.
  • Psychosomatische Energetik, Quantenmedizin, Oberon-Metatron-Diagnostik (Geniales Wort!) oder Isis-Beamer: Da geht es hauptsächlich darum, mit kompliziert aussehenden Geräten herumzuwuseln. Die Maschinen sind teilweise schon ganz beeindruckend! Verdienen tut, wer das Gerät verkauft.
  • Psychische Chirurgie: Der Patient kommt bei vollem Bewusstsein auf eine Art OP-Tisch. Dann fuchtelt ein Heilkünstler irgendwie herum – ohne Messer oder andere scharfe Instrumente zu verwenden. Anschließend hat dieser blutige Hände und zeigt dem Patienten blutiges Zeug, welches er angeblich aus dessen Buch geholt hat. Hat er aber nicht. War nur eine Art Zaubertrick. Kann durchaus lukrativ sein wenn man es richtig angeht.
  • Lichtfasten – Der Patient wird auf Nulldiät gesetzt, die Nahrungsaufnahme erfolgt durch Beleuchtung des gesamten Körpers (Sonnenbaden) oder einzelner Körperregionen (spezielle esoterische Taschenlampe in den Mund stecken). Ökonomisch gesehen wohl eher weniger lukrativ, von juristischen Folgekosten mal ganz abgesehen.
  • Homöopathie, Schüssler- Salze, Bachblüten & co gehören ja inzwischen längst zum Mainstream. Viel, viel Geld machen kann man mit dem Zeug nur, wenn man es wirklich sehr überzeugend verkauft. Die Masse macht’s. Dabei hilft es, sich ein wenig mit den entsprechenden zugrundeliegenden Theorien zu befassen. Daran zu glauben ist jedoch eher hinderlich. Wichtiger als teure Kurse (entsprechende Zertifikate kann man sich auch selbst drucken) ist eine charismatische Ausstrahlung und entsprechendes Auftreten.

Das alles nur mal so als kleiner Tipp.
Wer hat weitere Geschäftsideen oder kennt noch andere abstruse… äh… alternative Heilmethoden?
Die Serie wird auf jeden Fall fortgesetzt!

Written by medizynicus

27. Oktober 2010 at 06:01

Grundlagen der Kristallaurahokuspokustherapie (Teil 2)

with 4 comments

Lieber Herr Kollege, liebe Frau Kollegin,

geht es Ihnen auch so dreckig?
Sie nudeln sich den Finger im Ar… äh, also ich meine, Sie rödeln bis zum Umfallen und dabei reicht es kaum für die Butter aufs Brot? Alles Geld was Sie von Ihren Kassenpatienten einnehmen geht für Kreditzinsen, Miete, GEZ-Gebühren, Schutzgeld, Steuer und das Gehalt für den Steuerberater drauf? Und das, obwohl Sie schon Check-Ups machen wie ein Blöder und alles an extrabudgetären Leistungen einheimsen was möglich ist und herum-IGeLn wie ein Blöder?
Ihnen kann geholfen werden!
Es gibt eine Lösung für Ihr Problem. Und die lautet: Sie brauchen mehr Geld! Klingt einfach, nicht wahr?
Aber woher nehmen?
Nicht stehlen? Fast richtig! Schauen Sie sich um: Das Geld liegt vor Ihnen! In den Taschen Ihrer Patienten. Nur: Wie kommen Sie heran?
Nein, nicht mit doofer Schulmedizin!
Sie könnten es mit Naturheilkunde probieren. Ein ganzes Arsenal verschiedenster Methoden steht Ihnen zur Verfügung. Nur: Die Methoden muss man lernen. Und das dauert. Aber die Zeit haben Sie nicht.
Dann gibt es Methoden, die man nicht lernen muss, sondern kaufen kann. Aber die kosten Geld. Und wozu Geld bezahlen wenn Sie doch welches verdienen wollen?
Richtig! Sparen Sie sich die teuren Kurse. Entwickeln Sie Ihre eigene alternativmedizinische Methode. Und das ist einfacher als Sie denken. Wie das geht, das erfahren Sie in der nächsten Folge dieser Serie!

p.s.: Lesen Sie unbedingt auch meine Nachricht an Patienten. Wenn Sie Angst davor haben, dass Ihre Patienten all das, was Sie Ihnen anbieten künftig selbst machen anstatt zu Ihnen zu gehen, dann gibt es nur eine Möglichkeit: Zahlen Sie mir viel, viel Geld damit ich künftig das Maul halte!

Written by medizynicus

19. Oktober 2010 at 05:35

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 707 Followern an

%d Bloggern gefällt das: