Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Kleiner Krankenhaus-Knigge, Teil 1: Vom Duzen und Siezen

leave a comment »

Mindestens sechs Jahre lang hast Du studiert. Auf der Uni ist man mit allen per Du. Wer vom Türsteher eines Studi-Clubs gesiezt wird, hat etwas falsch gemacht. Wahrscheinlich ist er in dem Laden nicht erwünscht.
Nach sechs oder sieben Jahren Studium landest Du dann im Kreiskrankenhaus Bad Dingenskirchen: Herzlich willkommen in der Provinz.
Der Chef stellt Dich deinen Kollegen vor, und für die hast du jetzt erstmal keinen Vornamen mehr, sondern bist Der Herr Kollege (oder die Frau Kollegin) Soundso.
Man schüttelt Dir die Hände und siezt Dich.
Eine halbe Stunde später, beim Kaffeetrinken oben auf Station, geht das Gesieze dann weiter: Lächelnd schüttelst Du die Hände der Schwestern (und Pfleger) und für die bist Du nicht nur der Herr (oder Frau) Soundso, sondern gleich auch noch Herr oder Frau „Doktor“, auch wenn Du gar keinen Doktortitel hast.
Du brauchst aber nicht lange, um festzustellen, dass sich nicht nur die meisten Kollegen untereinander, sondern auch die meisten Kollegen mit den Schwestern duzen.
Und Du fragst Dich, wie Du jetzt vorgehen sollst.
Das Ganze ist nämlich gar nicht so einfach wie es vielleicht auf den ersten Blick ausschaut.
Wenn Du nicht aufpasst, trittst Du hier nämlich ziemlich bald in ein gewaltiges Fettnäpfchen!

Advertisements

Written by medizynicus

31. Dezember 2008 um 10:00

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: