Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Okay, Rauchen ist ungesund. Wusstet Ihr das noch nicht?

with 13 comments

Monsterdoc und Kranke Schwester haben die Diskussion ins Rollen gebracht, und jetzt geb ich auch mal meinen Senf dazu:

Wenn ich morgens zur Arbeit komme, dann sehe ich sie, die armen Gestalten, die bedauernswerten Junkies, wie sie da vor der Kellertür stehen, am Hintereingang zum Krankenhaus und sich schnell noch ne Fluppe reinziehen, dabei auf die Uhr schielen, hastig inhalieren, dann die halbgerauchte Kippe auf den Boden schmeißen und in Richtung Aufzug trippeln. Der Boden ist längst über und über mit Kippen bedeckt, welche vom Hausmeister jeden Nachmittag zusammengefegt werden. Natürlich hat es schon Verwaltungsrundschreiben gegeben auf denen geschrieben stand daß man seine Kippen nicht auf den Boden werfen soll, aber wen kümmerts? Wer nimmt denn auch die Verwaltungsrundschreiben schon ernst?
Der Hausmeister nimmts mit Gleichmut. Er raucht selbst.
Medizynicus schreitet erhobenen Hauptes an den Junkies vorbei, schmettert ein fröhliches „Guten Morgen“ und nimmt die Treppe.
Er ist nicht kurzatmig und hat auch kein Raucherbein, außerdem riecht er nach Duschgel und Deo und nicht nach abgestandenem Zigarettenqualm.
Oben am Balkon im zweiten Stock trifft er die Junkies wieder, da ziehen sie sich dann schon die nächste Fluppe rein.
Medizynicus greift sich nen Kaffee und muss dann los, Kurvenvisite machen.

Written by medizynicus

10. Juni 2009 um 08:42

13 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Meine Freundin arbeitet auch im Krankenhaus und wenn ich sie besuche, komme ich immer wieder an frisch operierten vorbei, die sich erstmal ne Fluppe gönnen. Regelmäßig sieht man sogar Menschen ohne Kehlkopf, die sich die Kippe an das neue Luftloch halten…

    Ich würde dies armen Gestalten gerne anschreien oder sie lauthals auslachen, aber meistens gehe ich einfach wortlos an ihnen vorbei und denke mir meinen Teil.

    Das Rauchen aufzugeben ist so pipieinfach, das hab ich geschafft nach mehr als 12 Jahren Rauchen, das kann also jeder mit einem bisschen Ehrgeiz schaffen. Aber Ehrgeiz ist genau die Eigenschaft, die den meisten anscheinend abgeht und das nicht nur was das Rauchen angeht….

    Manül

    10. Juni 2009 at 09:26

  2. Gestern habe ich mich auch mit einer Kommilitonin darüber aufgeregt… bzw. sie hat sich aufgeregt, als wir aus dem Kiosk rausspaziert sind und einem Rollstuhlfahrer begegnet sind, der auch noch relativ frisch post-OP aussah und sich erstmal ne Stange Zigaretten gegönnt hat. Ihr Kommentar dazu dann draußen: Der Gipfel ist immernoch, wenn sie sich möglichst noch am Tag nach der Op nach draußen schleppen um durch ihr neues Tracheostoma erstmal eine Zigarette zu schmoken!“ Ein bischen Recht hat sie schon…

    P.S. Kaffee ist übrigens auch eine Sucht 😉

    emergencygirl

    10. Juni 2009 at 11:48

  3. Aber Kaffee stinkt nicht… 🙂 Und Kaffee soll ja angeblich in Maßen (~5 Tassen pro Tag) sogar positive Effekte haben.

    Übrigens: Danke für ein neues Wort (zumindest für mich als Nichtmediziner) Tracheostoma

    Manül

    10. Juni 2009 at 11:54

  4. okay, nach dem dritten Blogeintrag zum Thema (ich les auch die anderen zwei Blogs), geht es mir einfach nur noch auf den Sack.

    Warum bin ich als Raucher eigentlich der Arsch der Nation?
    Klar, rücksichtslose Raucher sind tatsächlich scheiße. Ich persönlich freue mich über Rauchverbot in Kneipen und vor allem Restaurants. Ich kann meine Speisen und Getränke mehr genießen und meine Klamotten am nächsten Tag wieder anziehen. Find ich super.
    Ich gehe auch einen Meter zur Seite wenn ich merke, dass meine Kippe an der Bushaltestelle jemanden stört, stelle mich mit meiner Kippe nicht neben Kindern usw usf. Die Liste ist lang an Dingen, die auch ich als Raucher bei anderen Rauchern scheiße finde.
    Aber ich kenne mehr als genug Raucher wie mich. Unsereins will einfach nur seine Kippe genießen und gibt sich größte Mühe dabei andere nicht zu stören.
    Wir beschweren uns nicht, dass man uns in abgeteilte Käfige oder nach draußen verbannt, wir sind ja selber Schuld.
    Aber warum muss man trotzdem mit und über uns reden als würden wir Kinder essen?! Es ist meine bewusste Entscheidung als mündiger Bürger zu rauchen und die soll mir gefälligst gelassen werden. Und da ich kein 3 Schachteln am Tag Extremfall bin, stinke ich auch nicht wie ein Aschenbecher und habe völlig normal aussehende Finger.
    Warum müssen Nichtraucher nur so kack intolerant und extrem in ihrer Meinung sein?! Am schlimmsten sind die ehemaligen Raucher, die es „geschafft“ haben aufzuhören – wow, was für eine weltverbessendernde Leistung, ja klar dürft ihr euch jetzt für bessere Menschen halten, wir sind soo stolz auf euch.
    Ständig muss man sich rechtfertigen warum man denn überhaupt noch raucht, sich als dumm, charakterschwach und weiß nicht was noch bezeichnen lassen.
    Verflucht noch mal, lasst mich doch, so lange ich mit meiner Kippe nicht in eurem Gesicht rumwedel!
    Ich als Raucher halte die Nichtraucherschutzgesetze für richtig und wichtig, aber warum kann nicht auch ein bisschen mehr Toleranz für ein gemeinsames Miteinander von den Nichtrauchern kommen? Ich reib euch auch nicht die ganze Zeit eure Laster unter die Nase – und ich bin sicher, dass jeder Mensch etwas an sich hat, worüber ich mich aufregen könnte.

    Vincent

    10. Juni 2009 at 16:16

  5. @Vincent – irgendwo muss ich Dir vielleicht ein bißchen teilweise Recht geben. Ich bin militanter Nichtraucher. Eigentlich. Aber inzwischen ist das Nichtrauchen so schrecklich politically correct geworden, und seitdem tun mir die Raucher fast leid. Ich würd’s mir gerne angewöhnen, wenn es nicht so eklig wäre. Echt.

    medizynicus

    10. Juni 2009 at 16:26

  6. Ich sag ja nicht, dass irgendwer anfangen soll zu rauchen – und sicher kommt auch bei mir der Tag, an dem mir die Gedanken zu Gesundheit und Geld wichtiger sind, als der Genuss der Zigarette (spätestens wenn ich Kinder hab) – nicht mal Verständnis erwarte ich, mir würde schon weniger Raucher-bashing reichen.

    Vincent

    10. Juni 2009 at 16:28

  7. Ganz ehrlich,
    selbst wenn Du 1km von mir entfernt rauchst, belastet Du mich! Nämlich meine Krankenversicherung und damit meine Gesundheitsversorgung, weil ich nämlich für Dich mitbezahlen muß.
    Erst in dem Moment, wenn Du ganz alleine für die Folgen Deiner Raucherei einstehst, erst wenn Du ganz alleine die Folgeerkrankungen (ja ist klar jeder kennt jemanden der schon 50 Jahre raucht und nicht krank ist…) finanzierst, erst dann kann es jedem anderen vollkommen sch… egal sein ob Du rauchst oder nicht.

    Manül

    10. Juni 2009 at 16:54

  8. Ach, ich bitte Dich – dieses Argument ist so dermaßen lächerlich!
    Wir leben nun mal in einer Solidargemeinschaft und da sollten wir alle froh drüber sein.
    Wenn ich anfange mich darüber aufzuregen, was ich alles bei anderen Leuten mitfinanziere, dann würde ich Schweißausbrüche kriegen und mich verdammt unbeliebt machen.
    Es ist doch völliger Humbug, dass es Dir nun bedeutend besser gehen würde, wenn ich nicht rauche. Klar, wenn überhaupt niemand mehr raucht, geht’s vielleicht auch dem einzelnen spürbar besser – aber das würde es auch, wenn jeder nur noch Bus und Bahn fährt und trotzdem motzt Du nicht jeden Autofahrer so an.

    Ich bin’s einfach leid dafür verurteilt zu werden, zu rauchen. Mein nichtrauchenden Freunde mögen mich auch nicht weniger, bloß weil ich rauche. Dann gehen halt zwei Leute alle Nase lang mal raus zum rauchen, na und? Kann eine festgefahrene Runde auch durchaus mal wieder auflockern.

    Ich kenn übrigens niemanden, der seit 50 Jahren raucht, aber ich kenne Leute, die sehr viel Geld aus dem Gesundheitssystem brauchen, obwohl sie nie etwas getan haben, was sie sich vorwerfen lassen müssten.
    Totschlagargumente bringen niemanden weiter.

    Vincent

    10. Juni 2009 at 17:15

  9. Also in der Hinsicht, selbst als… wie hat das Medizynicus so schön formuliert „militante Nichtraucherin“ ist mir doch klar, dass Raucher uns nicht über die Gesundheitsversorgung belasten. Das ist jetzt ähnlich wie diese „bis-5-Tassen-am-Tag“-Statistik an den Haaren herbei gezogen. Machen wir denn alle regelmäßig Sport? Ernähren uns ausschließlich fettarm und vitaminreich? Trinken höchst selten und dann sehr wenig Alkohol? Leben stressfrei und entspannt? Nein?? Dann belasten wir unser Gesundheitssystem genauso wie jeder Raucher!

    emergencygirl

    11. Juni 2009 at 01:10

  10. wie war das mit der kippe in 1 km entfernung? Ihr a-löcher seid bestimmt alle autofahrsüchtig,oder?

    christian

    10. August 2009 at 23:19

  11. Heute muss ich auch zum erstenmal einen Komment im i-net los werden*lach*

    Also der Komment vom Vincent….find ich sowas von irre guut!!!!

    Als hätte er/sie mir die Worte aus dem Mund genommen

    Suuuuuupiiiiiii Vincent,Applaus von mir ;o)))

    Jeany

    30. Oktober 2009 at 14:57

  12. Hey Manül,du bist ein Riesen Arschloch,lass die Leute doch rauchen wenn sie wollen,Nichtraucher sind schon früher gestorben wie Raucher,und hör mir auf du müsstest für die Raucher bezahlen,du bist ein richriger Dummer Mensch,Raucher haben ein Risiko,na und du auch,Du bist bestimmt Fett und lebst von Fast-Food,verreckst dan bestimmt mal an Herzverfettung,wie wir an Lungenkrebs.

    Manül ich hasse dich!!!!!!!!!!!!!!!

    Kalki

    2. März 2010 at 23:11

  13. @Kalki: Deine Meinung in Ehren – aber bitte den Anderen leben lassen! Deine Sprache spricht jedenfalls nicht unbedingt für Dich.

    medizynicus

    3. März 2010 at 00:23


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s