Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Das Märchen vom geplatzten Kondom

with 16 comments

Ein ganz normaler Dienst. Piepser geht.
„Kundschaft in der Ambulanz!“
„Was haben wir denn?“
Schwester Anna lacht am Telefon.
„Was wir haben? Sommer haben wir!“
Man glaubt fast, ihr breites Grinsen durch das Telefon hindurch fühlen zu können.
Unten in der Ambulanz finde ich dann ein achtzehnjähriges Mädel. Sieht ganz nett aus, die Kleine, aber erstens bin ich im Dienst und zweitens hatten wir das Thema schon öfters hier.
„Wie kann ich helfen?“ frage ich.
„Wir hatten einen Unfall!“
Hä?
Kurzer Scan: Kopfplatzwunde? Aufgescheuerte Knie? Mit dem Fuß ungeknickt? Zumindest auf den ersten Blick sind keinerlei äußerliche Verletzungszeichen sichtbar.
„Was ist denn genau passiert?“
Sie wird rot.
„Ja halt… so ein kleiner Unfall halt.. ich meine… zu zweit…“
Bin ich denn heute völlig bräsig oder was?
„Und wo ist der Unfallgegner?“ frage ich.
Schwester Anna prustet los vor Lachen, was sie geschickt als Niessen tarnt. Sie dreht sich um und macht schnell die Tür hinter sich zu.
„Mein…. ähem… mein Freund wartet draußen im Auto.“
„Warum ist er nicht mit reingekommen?“
„Er traut sich nicht.“
„Die junge Dame will sagen, sie sie braucht die Pille danach!“ berichtet Schwester Anna, die unbemerkt wieder hereingekommen ist.
„Ja, genau, weil das Kondom geplatzt ist!“ beeilt sich die Kleine, hinzuzufügen.
„Kondome platzen nicht!“ sagt Schwester Anna.
„Wie bitte?“ frage ich.
„Moderne High-Tech-Kondome kannst Du bekanntlich bis zu Luftballongröße aufblasen ohne daß sie platzen. Oder Du kannst mehrere Liter Wasser hineinfüllen. Ich will ja hier keine Mutmaßungen über bestimmte Größen anstellen, aber…“
Die Kleine wird noch einmal roter.
„Also… er hat versprochen, aufzupassen…“
„Ihr habt also gar kein Kondom benutzt?“
Sie schüttelt langsam den Kopf.
Schwester Anna schaut mich mit einem triumphierenden Blick an, bevor sie dann aus dem Nebenraum das Medikament holt.
„Du solltest mal Deinen Kollegen fragen!“ meint Schwester Anna dann nachher, als die Kleine wieder weg ist.
„Wieso?“
„Kalle Kodderschnauze hatte letztens das Vergnügen, zu diesem Thema eine echte Expertin befragen zu dürfen!“
„Wen denn?“
„Kennst Du Madame Jaqueline?“
Jeder in Bad Dingenskirchen kennt Madame Jaqueline. Vielleicht nicht unbedingt persönlich, aber ihr Etablissement im Gewerbegebiet an der Autobahn – das mit dem pinkfarbenen Leuchtreklamen-Herz – ist einfach unübersehbar. Madame Jaqueline war also letztens Gast in unserem Hause? Warum hat Kalle Kodderschnauze davon noch nichts erzählt?
Spätestens beim Mittagessen werde ich ihn mal eingehend befragen müssen!

Written by medizynicus

17. Juli 2009 um 09:15

16 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Du wirst es nicht glauben aber Kondome können wirklich reißen…. Zugegeben man muss sich etwas dämlich anstellen aber es ist so… ;D

    Ansonsten wozu geht man damit in eine Ambulanz? Und was hast du als Chirug damit zu tun?

    Passt net ganz oda?

    gr3if

    17. Juli 2009 at 10:35

  2. Doch, die können kaputt gehen… ohne Witz… tun sie aber nur gaaaaaaanz selten… aber Frau hat da ja bekanntlich vorgesorgt und somit bleibt es ihr erspart, in die NA zu fahren… 🙂

    Mayla

    17. Juli 2009 at 10:57

  3. So oder so – man muss sich ja eigentlich nicht erklären. Süß und die Mitleidssensoren aktivierend, dass sie es tat. Eintreten und die Pille danach erbitten sollte doch reichen, warum ist ja dann klar. Oder nutzt ihr dann die Chance und wollt mehr wissen – quasi als Strafe?
    Auch noch gemein, dass ihr Freund es verursacht hat und dann nicht mitkommt. Ob sie ihn behalten hat?

    Kristina

    17. Juli 2009 at 11:17

  4. @ gr3if: Jaaaa, Du hast Recht, im Prinzip können die dinger schon kaputt gehen. Oft liegt es z.b. an spitzen Nagelstudio-Fingernägeln. Oder daran, dass man aus dem Reservoir die Luft nicht rausgedrückt hat. Häufiger aber platzen sie nicht, sondern sie rutschen ab, wenn Mann nachher nicht aufpasst. Aber auch das ist nicht so häufig. Vor allem längst nicht so häufig wie die Nachfrage nach der Pille danach. Die Ausrede „geplatztes Kondom“ wird halt doch recht häufig vorgeschoben, wenn man gar keins benutzt hat. Kann das zufällig wer bestätigen hier im Leserkreis?
    Wir haben hier in Bad Dingenskirchen einen „interdisziplinären“ Dienst, dass heisst nachts und am WE ist ein Arzt fürs ganze Krankenhaus zustängig, Innere, Chirurgie, alles was kommt. Eine Gyn-Abteilung haben wir nicht, die nächste ist ziemlich weit weg.
    Daher hat man irgendwann mal beschlossen, dass wir die Pille danach jetzt auf Lager haben und bei Bedarf ausgeben.

    @Mayla: Ohne indiskret sein zu wollen… meinst Du damit, sich eine Packung „auf Vorrat“ zu besorgen? Nun gut, wenn man in der Branche arbeitet, ist das „rankommen“ nicht das Problem, aber jede Andere müsste dazu ja wohl eine kleine Notlüge erfinden…

    medizynicus

    17. Juli 2009 at 11:26

  5. @Kristina Na gut… bei Unfall denkt man ja nicht immer sofort an das. Immerhin haben wir ja doch öfters mal mit richtigen Verkehrsunfällen – und ich rede jetzt vom Straßenverkehr, also vom motorisierten Verkehr mit Autos und so – zu tun.
    Ja, ihr Freund… das fand ich auch schofelig…

    medizynicus

    17. Juli 2009 at 11:46

  6. Und, wie steht man in Bad Dingenskirchens zur Frage „Schwangerschaftstest vor Ausgabe der Pille danach – ja oder nein?“? 😉

    -thh

    17. Juli 2009 at 11:50

  7. Vielleicht war das dieselbe, die bei Pharmama in der Apo stand, um sich Vorrat zu besorgen????

    gesundheitsexpertin

    17. Juli 2009 at 12:22

  8. Das die Ausrede recht häufig benutzt wird ist mir klar. Ich wollte nur sagen: Es geht tatsächlich obwohl es selten ist. Aber es kann passieren und auch der richtige Umgang mit Kondomen will gelernt sein.

    gr3if

    17. Juli 2009 at 13:51

  9. ich weiß nicht ob ich besonders dämlich bin aber mir sind schon mehrfach kondome gerissen…also nich geplatzt aber die waren einfach kaputt -.-
    an spitzen fingernägeln kanns net liegen, die hab ich nich und am falschen umgang auch nicht.
    reservoir ausgedrückt und alles so gemacht wies in der packungsbeilage steht. fehlende übung war sicher auch nich der grund.
    hab mich zum glück nie allein auf kondome verlassen deswegen war das kein problem—hier heißt vorgesorgt einfach nur dass ich eben noch die pille genommen habe.
    war also alles nich schlimm, war auch in festen beziehungen ohne ansteckungsrisiko, das gummi war drauf wegen paranoiden partnern aber ich würde NIE im leben nur mit kondom verhüten…

    schwurbel

    17. Juli 2009 at 16:49

  10. vorher die Butterbrotfinger waschen und keine fettigen Gleitmittel verwenden … Fette greifen das Latex an.

    Stefan

    17. Juli 2009 at 17:13

  11. Kann ich mir die Schwester für die nächste „Pille danach wegen geplatztem Kondom“-Beratung mal ausleihen? Leider weiss ich nicht genau, wann das stattfindet, aber so etwa eine Woche sollte reichen …

    Pharmama

    17. Juli 2009 at 19:54

  12. keine gleitmittel, keine fettige finger.
    ich nehm auch keine nadeln und/oder scheren und schnippel munter dran rum 😉
    aber brauch gott sei dank eh keine mehr 🙂

    schwurbel

    17. Juli 2009 at 20:40

  13. Nee… ich bevorzuge die „Pille davor“ und nicht die danach… folglich komme ich da nie in Verlegenheit… und ich wüsste auch ehrlich nicht, wie ich da „einfach so“ dran kommen sollte… Gehen würde es wohl… Aber ich verzichte auf den Stress und baue vor 😉

    Mayla

    17. Juli 2009 at 21:53

  14. […] was der in seiner Freizeit anstellt, ist allein seine Sache. Selbst wenn er jeden Abend in den Puff geht!“ „Das stimmt nicht ganz,“ mischt sich jetzt Schwester Gaby ein, „denn […]

  15. @thh:

    Ist zwar schon ne Weile her, ABER:
    „Und, wie steht man in Bad Dingenskirchens zur Frage “Schwangerschaftstest vor Ausgabe der Pille danach – ja oder nein?”? ;)“

    DU weißt schon, dass man mit einem Schwangerschaftstest erst 2 Wochen nach Empfängnis testen kann, ob eine Schwangerschaft vorliegt, die „Pille danach“ aber dieses Einnisten verhindern soll???
    Man, Männer, rumvögeln, mit Gummis nicht umgehen können, aber blöde Sprüche kloppen….

    binichblödoderwas

    22. Februar 2010 at 12:56

  16. @binichblödoderwas

    Zumindest bei mir wars so, dass im KH bei der Ausgabe der Pille danach auf eine bestehende Schwangerschaft untersucht wurde. Ich könnte mir vorstellen, dass ein 4 Wochen alter Zellhaufen die Hormonkeule nicht so ganz toll findet. Die Frage ist also alles andere als ein blöder Spruch!

    papilio_niger

    7. März 2010 at 17:23


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s