Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Archive for Oktober 2009

Schweinegrippe-Impfung: die nächste Runde

with 11 comments

Der folgende Dialog spielte sich kürzlich zwischen Waldi, meinem Inneren Schweinehund und meinem Gewissen ab:
Gewissen: „Du solltest Dich impfen lassen!“
Waldi: „Wieso?“
Gewissen: „Um ein Vorbild zu sein!“
Waldi: „Wieso?“
Gewissen: „Deinen Patienten empfiehlst Du die Impfung doch auch!“
Waldi: „Nö!“
Gewissen: „Potz Blitz, was höre ich denn da? Du rätst Deinen Patienten von der Impfung ab? Gehörst Du etwa zu der Fraktion der militanten Impfgegner?“
Waldi: „Nö.“
Gewissen: „Und?“
Waldi: „Ich denke, jeder soll tun, was er für richtig hält. Wer sich impfen lassen will, soll sich impfen lassen. Und wer nicht, der halt nicht.“
Gewissen: „Und Du selbst, der Du an vorderster Front stehst, willst Dich nicht impfen lassen? Was ist, wenn Du die Schweinegrippe bekommst?
Waldi: „Dann bin ich halt krank!“
Gewissen: „…und wirst mindestens eine Woche lang Deinen Patienten nicht zur Verfügung stehen!“
Waldi: „Na und?“
Gewissen: „Du wirst Deine Patienten im Stich lassen! Schmählich im Stich lassen! Sie werden vielleicht sterben, nur weil Du nichts Besseres zu tun hattest als krank zu werden! Kannst Du das mit Deinem Gewissen vereinbaren?“
Waldi: „Wuff!“ (was so viel heißt wie: „Halt’s Maul!“)
Gewissen: „Und wer soll dann all die Kranken versorgen, wenn Du selber krank bist?“
Waldi: „Wuff, wuff!“ (soll heißen: „Nicht mein Problem!“)
Gewissen: „Wirklich nicht? Bist Du nicht Arzt, Helfer, Gutmensch, Lebensretter und strahlender Held?“
Waldi: „Wuff, wuff, wuff!“

Written by medizynicus

18. Oktober 2009 at 16:45

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Wählt mich!

with 4 comments

…und schon wieder eine neue Aktion: Es geht um nicht mehr und nicht weniger als den weltbesten Blogartikel aller Zeiten: Eine Aktion des Meinungs-Blogs.
Dieser Medizynicus-Beitrag hat es immerhin bis ins Halbfinale geschafft, und mit Eurer Mithilfe sollte das Finale doch auch zu schaffen sein!
Allerdings… die Konkurrenz ist auch nicht ohne. Sind wirklich einige schöne und lesenswerte Artikel dabei.
Also, abstimmen kann man hier

Written by medizynicus

18. Oktober 2009 at 16:24

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Ein Herz für Blogs

with 2 comments

Also, wieder mal so eine Aktion (danke, Monsterdoc, danke Krangewarefahrer). Also, was hätten wir anzubieten?

Written by medizynicus

16. Oktober 2009 at 10:53

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Lasst Ihr Euch impfen?

with 13 comments

Einmal mehr stellt die Schweinegrippe uns Lebensretter und Weißkittelmonster vor eine schwierige Gewissensfrage. Denn: sollte es wirklich hart auf hart kommen, also so von wegen Super-Gau mit echter Pandemie wie anno 1917 die Spanischen Grippe, dann stehen wir an vorderster Front: eine Menge Arbeit und zahllose Überstunden dürften auf uns zukommen.
Wenn wir nicht… ja, wenn wir nicht selbst krank werden. Denn auch wir Halbgötter in Weiß bestehen nur aus Fleisch und Blut und sind für die tückischen Viren genauso anfällig wie Oma Piepenbrink und Opa Wanzlhuber.
Also sollten wir uns impfen lassen. Wie Oma Piepenbrink und Opa Wanzlhuber. Nicht nur ältere Menschen, sondern auch in Gesundheitsberufen arbeitende Personen gelten als besonders gefährdet und sind nach derzeitigen Richtlinien vordringlich zu impfen.
Nun ist der Impfstoff in der letzten Zeit ja ins Gerede gekommen.
Die Politiker, die uns regieren und die Jungs (und Mädels), welche am Hindukusch die deutsch-afghanische Grenze verteidigen sind bekanntlich nach eigenen Aussagen zwar „nichts Besseres, aber etwas Anderes“ als wir und bekommen daher einen besseren – Verzeihung, einen anderen, vermutlich besser verträglichen Impfstoff.
Und wir?
Billigspritze oder doch lieber auf Risiko gehen und im Falle des Falles dann halt eine Woche krank im Bett liegen?
Was macht Ihr?

Written by medizynicus

16. Oktober 2009 at 07:42

Zeigt her Eure Feedreader…

with 6 comments

Spät, aber nicht zu spät. Natürlich beteilige ich mich auch an Monsterdoc’s Aktion, wo Ihr doch alle sooo lieb zu mir seid…. 🙂 … Vielen, vielen Dank nochmal für die Blumen.
Also. Wer steht in meinem Feedreader?

Written by medizynicus

15. Oktober 2009 at 07:53

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Parkgebühren und Gesundheit

with one comment

Die Nobelpreise sind gerade vergeben worden. Beim nächsten Mal bin ich mit dabei. Jawoll. Mit einer bahnbrechenden wissenschaftlichen Studie, welche sich momentan gerade Stadium der fortgeschrittenen Konzeption befindet. Natürliche ist alles noch streng geheim.
Und darum erzähle ich hier auch nichts. Genau. Gar nichts.
Nur soviel: Es geht um Parkgebühren. Und deren Einfluss auf die Gesundheit der Parkenden.
Genaugenommen um die Parkgebühren auf dem Parkplatz des Kreiskrankenhauses in Bad Dingenskirchen.
Es gab nämlich mal eine Zeit, da war das Parken am Krankenhaus umsonst. Jawoll, so richtig umsonst, für umme, für lau, hat nix gekostet. Und die Leute sind in Scharen ins Krankenhaus geströmt, sind geröntgt und behandelt worden und waren krank.
Ja, und dann hat man Parkgebühren eingefügt. Und siehe da: Von jenem Tag an sind deutlich weniger Menschen ins Krankenhaus gekommen. Weniger Ambulanzkunden, weniger Röntgen, weniger krank sein.
Kurzum: es besteht ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Höhe der Parkgebühren und der Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen. Wenn sich diese Hypothese bestätigt, dann böten sich hier wunderbare Möglichkeit, um einerseits die Gesundheit aller Bürger zu sichern und andererseits die Kassen der Krankenkassen zu füllen: Erhebt Parkgebühren. Überall. Immer. Je näher zum Krankenhaus, desto höher.
Und gebt mir zehn Prozent ab.

Written by medizynicus

14. Oktober 2009 at 14:41

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Bröselatoren und Krümelmonster

with 10 comments

Zugang: Ein Patient aus dem Altenheim mit einer der üblichen irgendwas-Diagnosen. Hausarzt hat ihn eingewiesen und netterweise einen Medikamentenplan mitgegeben – das tun nicht alle Hausärzte. Jedenfalls erleichtert es die Aufnahmeuntersuchung ungemein, wenn man keine kriminaltechnischen Verhöre mit Angehörigen – oder, schlimmer noch, mit semidementen Patienten – durchführen muss um herauszufinden, was die kleinen weißen Tabletten sind, welche jeden Morgen vor dem Frühstück zu nehmen sind.
Ein Kompliment also erstmal an den unbekannten Hausarzt.
Aber dann muss ich doch wieder den Kopf schütteln:
Der Patient nimmt nämlich keine Tabletten, sondern weitgehend nur Brösel von Tabletten: Hier eine halbe, dort schon wieder eine halbe und einmal sogar eine Viertel Tablette.
Dabei gibt’s dieselben Medikamente auch in geringerer Dosierung: Anstatt einer Viertel Hunderter könnte er auch eine ganze Fünfundzwanziger nehmen. Damit erspart er sich einerseits eine Menge Bröselei – und gewährleistet andererseits auch, daß er wirklich das nimmt, was er nehmen soll, denn ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Krümel wirklich immer exakt die gleiche Größe haben.
Dennoch, irgendwo muss es einen tieferen Sinn für diese Bröselei geben. Denn es ist mir schon ziemlich oft aufgefallen.
Wahrscheinlich bin ich noch viel zu klein um das zu verstehen… aber wenn ich einmal groß bin….

Written by medizynicus

13. Oktober 2009 at 19:40

Homecomingfrust

with 3 comments

Es regnete, als der Regionalzug endlich mit gehöriger Verspätung im Bahnhof Bad Dingenskirchen zum Stehen kam.
Ich schlug den Jackenkragen hoch, schulterte mein Gepäck und stapfte durch den Regen nach Hause, ein einsamer Cowboy in einem schlechten Western. Natürlich nichts zu Essen im Haus, woher denn auch, hab vergessen, vorzusorgen. Dafür ein paar Briefe im Kasten: Ausschließlich Rechnungen und Mahnungen und rot gedruckte Drohungen, dass man mir die Mafia auf den Hals schickt, wenn ich nicht sofort zahle. Hab ich wenigstens ein Bier im Haus? Auf dem Balkon steht ein ganzer Kasten, aber alle Flaschen sind leer.
Und in acht Stunden klingelt der Wecker und dann hat das Kreiskrankenhaus Bad Dingenskirchen mich wieder und ich weiß jetzt schon, welche Kollegen mir morgen erzählen werden wie heldenhaft sie während meiner Abwesenheit den Laden am Laufen gehalten haben…
Aber gut.
Und trotzdem hat mir dieser Graue Kasten in den letzten Tagen irgendwie gefehlt.

Written by medizynicus

11. Oktober 2009 at 23:29

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Der Mörder ist immer….

with 6 comments

…die pflegende Angehörige.
Habe mich am letzten Wochenende bei herbstlichem Regenwetter mit einem Krimi aufs Sofa verzogen.
Der Krimi war eigentlich eher mäßig, aber gefallen hat mir die Figur der Mörderin: Eine Frau „im besten Alter“, welche vor einigen Jahren ihren Beruf aufgegeben hat um sich der Pflege ihrer Mutter zu widmen. Die Mutter leidet an Alzheimer-Demenz, wird zunehmend aggressiv und erkennt ihre Tochter inzwischen gar nicht mehr.
Tochter hat quasi kein Privatleben mehr (von Liebesleben ganz zu schweigen) und wird buchstäblich wahnsinnig.
Kennt man ja irgendwoher, oder?
Ach ja, und die Mutter wird natürlich nicht umgebracht. Die erfreut sich auch auf der letzten Seite noch bester Gesundheit… ähem… abgesehen von ihrer Grunderkrankung natürlich.
Manchmal kann einem auch eine Mörderin leid tun.

Written by medizynicus

6. Oktober 2009 at 07:49

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

…und nicht alle Hausärzte sind doof!

with 4 comments

Kurz nachdem ich die Dame aufgenommen habe und ihre Schwägerin-von-irgendwem-Schwiegertochter abgedampft ist, geht das Telefon.
Die Hausärztin ist dran. Sie druckst ein wenig herum. Eine sympathische Stimme.
„Ich weiß, dass Sie nicht glücklich sind über diese Einweisung…“ sagt sie entschuldigend, „aber…“
„Sie hatten keine andere Wahl!“
Die Kollegin lacht.
„Seit einem Monat steht die alle paar Tage bei mir auf der Matte.“ berichtet sie, „Sie hat schwere degenerative Wirbelsäulenschäden. Nicht ungewöhnlich bei einer Fünfundachtzigjährigen, in dem Alter muss man mit gewissen Verschleißerscheinungen rechnen. Ja, sie hat Schmerzen. Ich habe alles Versucht: Opiate und entzündungshemmende Schmerzmittel, Tabletten, Spritzen und Infusionen. Nach Angaben der Schwiegertochter hat sie weiterhin Schmerzen…. wobei… hmm.“
Die Kollegin schweigt eine Sekunde und lacht dann.
„Wissen Sie, ich bin ja auch noch ziemlich neu… und mein Eindruck ist, dass die alte Dame selbst eigentlich gar nicht so starke Schmerzen hat. Aber die Versorgungssituation ist etwas unklar…“
Aha. Nachtigall, ick hör Dir trapsen.
„Also, wie Sie schon sagten: Ich hatte leider keine andere Wahl!“
Schön, wenn die Kommunikation zwischen Hausarzt und Krankenhaus immer so gut klappt!

Written by medizynicus

5. Oktober 2009 at 19:00

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn