Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Haben Sie mal eine Herztablette?

with 5 comments

Freitag Nachmittag, sechzehn Uhr.
Medizynicus macht sich auf, um ins Wochenende zu starten. Er hat sich schon umgezogen und ist nur noch einmal kurz in die Stationsküche zurückgekehrt um mit Schwester Anna ein wenig Smalltalk zu machen und ein wenig mit Jenny zu flirten.
„Schwester?“
Eine männliche Stimme vom Dienstzimmer nebenan.
Jenny geht rüber und Medizynicus wirft ihr einen kurzen Blick hinterher. Ein stabil gebauter Typ steht da in der Tür. Fleckiges Holzfällerhemd, Cordhose, wettergegerbte Haut, schlechte Zähne und allmählich schon schütter werdendes Haar.
Jenny kommt zurück.
„Du, kannst Du mal kommen…?“
Der Enddreißiger nimmt seine Mütze ab, senkt seinen Blick und streckt mir die rechte Hand entgegen.
„Guten Tag, Herr Doktor. Hätten Sie vielleicht eine Herztablette?“ sagt er höflich.
„Wie bitte?“
„Eine Herztablette! Sowas muss es hier doch geben!“
„Ähem… ja… worum geht’s denn genau?“
„Um meinen Vater.“
Der Vater ist um die Achtzig und eigentlich nur Besucher, aber er ist fast Tag und Nacht hier um bei seiner Frau sein zu können. Seine Gattin, das ist die Frau Einödsbauer, welche wir doch noch nicht entlassen haben, weil sie hier auf Station plötzlich einen fieberhaften Infekt bekommen hat. In Einödshofen geht seitdem das Gerücht um, es handele sich um die Schweinegrippe. Ist es aber nicht. In Wirklichkeit ist es nur eine ganz normale Pneumonie, wobei fraglich ist, welche von den beiden wohl mit größeren Gefahren einhergeht.
„Aha?“
„Dem Vater, dem geht’s gerade nicht so gut.“
Eigentlich habe ich jetzt Feierabend. Eigentlich bin ich gar nicht mehr hier. Sarah hat Dienst. Wo steckt die bloß?
„Was fehlt ihm denn?“
„Ich glaube, er hat einen Herzanfall!“
Ich werfe Jenny einen vielsagenden Blick zu.
Zehn Minuten später liegt Herr Einödsbauer Senior auf der Intensivstation.
Es war tatsächlich ein akuter Vorderwandinfarkt. Und jetzt warten wir auf den Hubschrauber, der ihn in die Uni-Klinik Weissgottwohausen zur Coronarangiographie bringt.
So weit weg von Einödshofen… das war er in seinem ganzen Leben noch nicht.

Written by medizynicus

20. November 2009 um 20:33

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with ,

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Also irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass Bad Dingenskirchen ganz ganz weit weg vom Schuss liegt. Mit dem Hubi zur Coro? Irgendwo da draussen …

    chefarzt

    20. November 2009 at 22:57

  2. Na das nenne ich ja mal einen aufregenden Start ins Wochenende 😉

    Sandy

    21. November 2009 at 02:26

  3. Es heißt nicht umsonst Krankenhaus, fürchte ich. Gesundhaus sollte es heißen, aber es klappt ja eh nicht so wie es soll mit dem Gesund werden und gesund bleiben.

    Pneumonie, war das die Lungenentzündung? Ich glaube da würde ich die Schweinegrippe vorziehen.

    Blogolade

    21. November 2009 at 11:54

  4. He, wo lebst du denn? Bad Dingenskirchen gibt´s wie Sand am Meer. Auch bei uns erfolgt der größte Teil der Verlegungen zur Coro und ähnliches per Hubi…

    mausel

    21. November 2009 at 15:22

  5. Hmm… dumm gelaufen irgendwie. So auf allen Fronten – für dich, dein Wochenende und den armen Mann aus Einödshofen.

    Mayla

    22. November 2009 at 18:03


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s