Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Wie geheim bloggt Ihr eigentlich?

with 23 comments

Angeregt durch einen Beitrag von Hermione möchte ich mal eine indiskrete Frage in den Raum stellen – an diejenigen von Euch, welche anonym bloggen: Wie viele Menschen kennen eigentlich Eure Identität? Oder anders herum gefragt: Wie viele Menschen, denen Ihr schon in Fleisch und Blut gegenübergestanden habt, wissen von Euer Blogger-Identität?
Hermione hat genau zwei Mitwisser, Dr. Geldgier immerhin schon vier. Bei Medizynicus ist die Anzahl der Mitwisser inzwischen zweistellig.
Und bei Euch?
(Hier könnt Ihr abstimmen.)
Interessanterweise hat anonym bloggen ja immer noch irgendwie den Geruch des Illegalen.

Written by medizynicus

17. Dezember 2009 um 23:31

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

23 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Also das ich ein Blog schreibe wissen einige. Aber welches Blog von mir ist…. da schweige ich mich im großen und ganzen dann doch lieber aus.

    krankeschwester

    18. Dezember 2009 at 01:06

  2. Man sollte schon nicht anonym ein Blog haben, auch wenn man Arzt ist oder im Berufsleben steht. Man hat eine Meinung und steht dazu. WEnn man über Patienten schreibt, kann man die Namen ändern, auch die Orte usw.

    Pit

    18. Dezember 2009 at 08:00

  3. ich gebe gelegentlich !!guten!! Freunden meine Internetpräsenz bekannt. (weblog)
    obwohl ich selber nicht so oft was schreibe…
    -meine schwester
    -ihr Freund
    -Olli
    -Björn

    Ilona

    18. Dezember 2009 at 08:02

  4. Bei mir wissen gute Freunde bescheid – nicht aber nur iwelche Bekannte und auch nicht meine Familie. Vermutlich, weil bei letzterem sofort der Schutzinstinkt auftritt ^^

    chaoskatze

    18. Dezember 2009 at 08:57

  5. Mein Mann und eine gute Freundin.

    Ich bin aber schon erkannt worden, allerdings von Personen die ich nicht persönlich kenne.

    Blogolade

    18. Dezember 2009 at 09:09

  6. Bei meiner Familie will ich auch gar nicht, dass sie es weiß. Wenn ich wüsste, dass meine Mutter oder so mitliest, würde ich mich die ganze Zeit selbst zensieren… Sonst würde ich das alles am Ende auf der nächsten Familienfeier aufgetischt bekommen nach dem Motto „Was hätten wir uns früher über so eine Chance gefreut blabla…“ – ihr könnt es euch sicher vorstellen. *g*

    Mich selbst zensieren würd ich natürlich auch, wenn ich wüsste dass meine halbe Schule samt Dozenten mitliest und weiß, wer da schreibt.

    Hm ja, besser so wenig Mitwisser wie möglich. ; )

    Hermione

    18. Dezember 2009 at 10:15

  7. Komplett ungeheim bisher, aufgrund mangelnden Bekanntheitsgrades spielt das aber eigentlich auch kaum eine Rolle 😉

    wpupdate

    18. Dezember 2009 at 11:39

  8. @blogolade: Entdeckt worden? Erzähl!
    Ich hab mich schonmal dabei ertappt, mich am Telefon mit „Kreiskrankenhaus Bad Dingenskirchen“ melden zu wollen, habe es aber nach dem Wort „Kreiskrankenhaus“ gerade noch rechtzeitig gemerkt…

    medizynicus

    18. Dezember 2009 at 12:01

  9. *lach*

    Glück gehabt!

    Hermione

    18. Dezember 2009 at 12:05

  10. Ich bin in einem Forum drauf angesprochen worden. Scheinbar habe ich ein verbloggtes Erlebnis mit Tochterkind auch dort geschrieben. War mir gar nicht so bewusst aber ich bekam dann eine Nachricht, ob ich zufällig Blogolade sei.

    Ich könnte mir vorstellen, dass noch andere Menschen aus meinem weiteren Bekanntenkreis das Blog lesen, aber nicht wissen, dass ich das bin.

    Melden mit „Kreiskrankenhaus Bad Dingenskirchen“ ist aber auch nicht schlecht 🙂

    Blogolade

    18. Dezember 2009 at 13:38

  11. halb und halb, nur noch ein kleines anonymes Hobbyblog nebenher.

    ruediger

    18. Dezember 2009 at 15:09

  12. Ich hab genau zwei Mitwisser: meinen Mann und meine Schwester…und das werde ich genau so belassen, nirgends lässt es sich so schön über Nachbarn/Aerzte/Pflege/Mitarbeiter herziehen wie in einem „anonymen“ Blog.

    Als Schweizerin jedoch auf meinem Blog keine Impressum-Pflicht, darum ist der „Hauch von Illegalem“ hier wirklich nur ein klitzekleines Lüftchen.

    SabrinaS

    18. Dezember 2009 at 15:35

  13. Bei mir lesen mein Mann, meine Geschwister und meine Kids mit. Außerdem ein befreundetes Ehepaar, das mit uns auf Reisen geht.

    Wüsste ich, dass meine KollegInnen/Ärzte/Patienten mitlesen, würde ich den Blog sofort umziehen

    Michaela

    18. Dezember 2009 at 15:58

  14. Ehrlich gesagt weiß ich es nicht, ich hatte mal ein ein ziemlich unglücklich getroffenes Foto welches meinen vollen Namen und meinen Geburtsort offenbarte hochgeladen und erst nach einigen Tagen bemerkt wie durchsichtig ich mich gemacht hatte daher nehme ich mal an dass es jeder weiß der das Blog liest. Da es aber nicht besonders viele Leute lesen hält sich der Schaden wieder in Grenzen 😉
    Ansonsten weiß ich von mindestens 6 Leuten die meine Identität kenne.

    Patrick

    18. Dezember 2009 at 18:08

  15. Also kein Kreiskrankenhaus mitten in der Provinz? Vielleicht eine Uniklinik?

    Man weiß es nicht. Mir ist das aber auch egal 😀

    gartenzwergthea

    18. Dezember 2009 at 18:36

  16. Ich blogge immer mit OP-Haube und Mundschutz, daher erkennt mich niemand. Zudem schütze ich mich damit gegen neue Grippen …

    Geheimarzt

    18. Dezember 2009 at 22:27

  17. Bei mir wissen´s meine Familie und ein paar Freunde. Aber das war´s dann auch schon. Ich fürchte, ich bin in mancherlei Hinsicht einfach zu gutgläubig *lach*.

    Von meinen Kollegen weiß es allerdings (hoffentlich) niemand und das sollte dann auch so bleiben.

    sternenmond

    18. Dezember 2009 at 22:55

  18. Drei Leute wissen wer hinter dem Blog steht, mehr werden es in nächster Zeit wohl auch nicht werden – es macht mir das „einfach drauf los schreiben“ einfacher. Da bei mir keine Schweigepflicht im Weg steht kann sich das aber auch mal ändern.

    Ilana

    19. Dezember 2009 at 11:50

  19. Also mein Blog ist ja nicht wirklich anonym, aber ich bin trotzdem froh, dass es noch nicht so viele Kollegen und vor allem nicht mein Chef kennen 🙂
    Ein Kollege einer anderen Wache hat es irgendwann mal gefunden und seitdem per Mundpropaganda weitergegeben. Mittlerweile sind es dann 3 oder 4 Kollegen, von denen ich es weiß, Dunkelziffer unbekannt. Außerdem noch 2-3 Freunde, die hin und wieder mitlesen.

    Chris

    19. Dezember 2009 at 13:06

  20. Bei mir weiss es bisher nur meine „Begleiterin“, wer bloggt. Ansonsten niemand, was auch besser wohl ist.

    ausser man verschreibt sich beim Mailen mit dem Namen 🙂

    Alltagimrettung

    19. Dezember 2009 at 22:44

  21. Bei mir wissen es nur eine handvoll Leute. Ich ziehe es vor allem deswegen vor, anonym zu bloggen, damit mein Name nicht im Netz steht – den kann man kaum mehr tilgen, vor allem nicht, wenn man einen seltenen Namen trägt. Allerdings weiss aus meinem Bekanntenkreis niemand, welchen Blog ich eigentlich schreibe. Das ist mir durchaus auch lieber so.

    eyeIT

    20. Dezember 2009 at 00:09

  22. Genau: Niemand.

    Da in den letzten Monaten etliche Blogger im Gesundheitswesen verschwunden wurden (z.B. gabs beim Rettungsblogger richtig Ärger), und das Erzählte zwar maximal verfremdet, aber teilweise grenzwertig ist, wird es auch hoffentlich so bleiben.

    INTensivling

    9. Januar 2010 at 12:38

  23. Bei mir gibt es keine Mitwisser!
    Ich blogge absolut für mich, meine Probleme und Ärgernisse im Web schreibe ich mir von der Sele.

    Ich brauche keine Mitwisser.

    Michael

    30. Januar 2011 at 15:28


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s