Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Silvesternachtsoap (Teil 6)

with 27 comments

Dann stehen wir im Schockraum und warten.
Schwester Anna räumt mit den Gerätschaften herum, Gaby hat sämtliche Türen geöffnet und den Weg frei gemacht. Sarah und ich stehen frierend in der Gegend herum, ein wenig wie bestellt und nicht abgeholt. Keiner sagt etwas.
Draußen wird immer noch geknallt und geböllert. Im Wartezimmer wird gegrölt und gejammert. Aus einer der Aufnahmekabinen ruft jemand nach der Schwester. Das ist Frau Waffenschmidt, die ist dement und aus dem Altenheim und ruft seit zwei Stunden schon ständig nach der Schwester. Zwar bin ich noch lange keine zwei Stunden hier, aber ich kenne Frau Waffenschmidt, die war oft genug bei uns auf Station und da hat sie Tage- und nächtelang nach der Schwester geschrieen, auch wenn selbige gerade vor ihrem Bett steht.
Ist da ein Martinshorn zu hören?
Und dann biegt der Rettungswagen auch schon um die Ecke. Hält an und zwei Herren in Rot laden eine Trage aus. Der Notarzt grüßt kurz und betet dann seine Informationen herunter: „…Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma, Bewußtseinseintrübung, Kreislauf inzwischen stabil, Blutdruck hundertzehn zu sechzig, aber tachykard…“
„Was habt Ihr ihm gegeben?“ fragt Schwester Anna.
„Eine halbe Ampulle Morphium und…“
„Nein!“ schreit Schwester Gaby, sie ist käsebleich im Gesicht, „Das gibt’s doch nicht!“
Ich folge ihr und merke, daß meine Knie butterweich geworden sind.
Mir wird übel. Dieser Geruch. Dieses wohlvertraute Schockraum-Nachtdienst-Aroma!
„Wie ist das denn passiert?“ frage ich.
„Unser Patient ist mit einem Streufahrzeug kollidiert und ein Stück mitgeschleift worden!“ berichtet der Notarzt.
„Der Fahrer des Streufahrzeugs steht unter Schock. Zum Glück hat ein zufällig vorbeikommender Autofahrer gleich einen Notruf abgesetzt und vor Ort Erste Hilfe geleistet.“
Das Würgegefühl wird immer stärker. Mir wird schummerig. Es geht nicht mehr, ich muss jetzt kotzen.
Mit letzter Kraft schleppe ich mich zur Herrentoilette.
Dann wird alles schwarz.

Written by medizynicus

13. Januar 2010 um 00:02

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

27 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Gleich dreh ich durch… *g*

    Daniel

    13. Januar 2010 at 00:10

  2. Ich auch ich auch *mit g*

    Sandy

    13. Januar 2010 at 00:13

  3. das ist dann wohl der marvin?

    nori

    13. Januar 2010 at 00:20

  4. Tja, Kinners, das erzähl ich Euch in genau vierundzwanzig Stunden! Hab die Episode gerade fertig geschrieben. Also, gute Nacht! 🙂

    medizynicus

    13. Januar 2010 at 00:23

  5. Ja war auch mein Gedanke , dann ist er es doch oh man ich krieg nen Fimmel …..

    Sandy

    13. Januar 2010 at 00:24

  6. In 24 Stunden bin ich zusammengebrochen vor Neugier , cerebrale Asystolie , hypertensive Krise was weiss ich ….. das geht doch nicht! Oo

    Sandy

    13. Januar 2010 at 00:25

  7. Nein, Marvin ist es glaub ich doch nicht, der obige Post von medizynicus klingt zu gut gelaunt dafür.
    Wäre mir so eine Situation passiert, würde ich ganz bestimmt nicht so locker darüber schreiben.
    Also muss es doch jemand andres gewesen sein. Zwar genauso schlimm, Neujahr mehr oder weniger zufällig in sowas reinzustolpern, aber immer noch um einiges besser, als den jenigen zu kennen und indirekt Schuld daran zu sein.
    Glaubt mir.

    Phobos

    13. Januar 2010 at 02:53

  8. Tzzzt, der Medizynikus lässt spekulieren 😉
    Ist aber ein leckerer Spekulatius-Teig, den du uns da gibst 😉
    Schönen Tag 😉

    Petra

    13. Januar 2010 at 07:50

  9. Dein nächstes Buch sollte definitiv ein Krimi sein 😉
    Und ich bin mir auch nicht sicher, obs wirklich Marvin ist.

    Chris

    13. Januar 2010 at 08:16

  10. Waaaaaaaaaaaaaaa 24h warten bist du denn noch bei Sinnen *zitter bibber*

    swissresq

    13. Januar 2010 at 08:40

  11. 24h sind hart ….

    ich tippe auf Kalle o.ä. und Marvin hat angerufen.

    Irgendwie sowas.

    Oder aber irgendwer komplett fremdes und er sieht nur sehr nett aus, aufgrund der Fahrgelegenheit, die er zuletzt hatte.

    Aber alles Raten bringt leider keine Lösung 😦
    bis morgen

    dove

    13. Januar 2010 at 09:25

  12. das ist doch keine „soap“ mehr, das ist doch schon eine Reality-Schock-Show!

    der Landarsch

    13. Januar 2010 at 09:58

  13. 24h sind verdammt lange, das grenzt an Folter…. ich wills wissen. Endweder ist der Fahrer das Opfer oder der Ersthelfer…

    DelfinStern

    13. Januar 2010 at 10:22

  14. Alle Achtung – echte Konsalik-Qualitäten 😉
    Wenn Du vielleicht auch in jener Nacht keinen Verkehr hattest, JETZT hast Du sicher jede Menge – zumindest hier im Blog

    drgeldgier

    13. Januar 2010 at 11:49

  15. Also ich find das ja jetzt echt gemein, gell!

    Blogolade

    13. Januar 2010 at 11:56

  16. Also gut, Leute.
    Halbzeit, was das Warten angeht. Daher ein paar ganz, ganz kleine Tipps:
    Einige von Euch sind schon ganz, ganz nah dran. Aber die Antwort auf die wichtigste Frage hat noch keiner gefunden!

    medizynicus

    13. Januar 2010 at 12:11

  17. Ach menno. Wollen das aber JETZT wissen…

    Anna

    13. Januar 2010 at 12:31

  18. Jetzt find ich nicht mehr so interessant. Mich interessiert eigentlich nur der Sex. Und das drumrum. Wer stirbt oder nicht ist mir eigentlich egal. :-p

    Denise

    13. Januar 2010 at 16:08

  19. Mich auch!!!!
    Das sterben und Polytrauma sehe ich auch genug im Krankenhaus. Was uns allen fehlt ist doch die Liebe… 🙂

    schwester

    13. Januar 2010 at 17:39

  20. Wartet ab, Mädels! Noch gut fünfdreiviertel Stunden! Und, ich verspreche Euch, es wird ein Happy End geben. Und fürs Herz ist bald auch wieder was dabei… aber in den nächsten Folgen müssen wir zunächst die entscheidenden Fragen beantworten: Wer ist der Verletzte? Was wird aus ihm? Wer hat ihm vielleicht das Leben gerettet? Wer will ihm ans Leder?

    medizynicus

    13. Januar 2010 at 18:19

  21. Meine Güte, du machst es aber auch spannend…

    Hermione

    13. Januar 2010 at 18:35

  22. Genau. SOFORT! : D

    Hermione

    13. Januar 2010 at 18:35

  23. oh, na dann bin ich beruhigt… Gibt’s einen Link auf deine alte Geschichte „Darf man sich in eine Patientin verlieben?“ Mir ist momentan irgendwie total danach. (hab ähnliches schon mal erlebt, nur leider wmehr als telefonieren ist nichts weiter draus geworden. :((

    schwester

    13. Januar 2010 at 19:19

  24. Ja. Nämlich. Menschen gibts viel zu viele, was fehlt ist die Liebe!

    Denise

    13. Januar 2010 at 19:40

  25. Genau! Weshalb hast du gekotzt? Und welchen Geruch meinst du explizit?

    Oh mann ist das aufregend. Und spannend. 😯

    Und wie kommst du bei Jenny aus der Nummer wieder raus? Und bei Sarah rein… :mrgreen:

    Michaela

    13. Januar 2010 at 22:18

  26. ich warte…. :p

    Dschingi

    14. Januar 2010 at 00:23

  27. @Denise, Schwester:
    die Liebesgeschichte gibt’s hier:
    https://medizynicus.wordpress.com/2009/06/11/darf-man-sich-in-eine-patientin-verlieben/

    medizynicus

    14. Januar 2010 at 07:39


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s