Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Silvesternachtsoap (Teil 9)

with 7 comments

Von dem Rauch wird mir wieder schlecht, also nehme ich meine Tasse und gehe zurück ins Dienstzimmer, greife das nächste Krankenblatt und stürze mich wieder ins Getümmel.
Platzwunde, Sprunggelenksdistorsion, Ausschluß Unterarmfraktur, Prellungen und Alkoholintoxikation. So geht das weiter, bald habe ich jedes Zeitgefühl verloren.
Um halb drei etwa kommt der Oberarzt aus dem OP, rauscht fast wortlos an uns vorbei und dann sieht man ihn über den Parkplatz schlendern, in seinen Porsche steigen und davon brausen.
Ein paar Minuten später taucht Sarah auf, den weißen Kittel über die OP-Kleidung gezogen, mit verwuscheltem Haar und dunklen Rändern unter den Augen.
Als sie mich sieht, bemüht sie sich um ein Lächeln.
„Es geht ihm gut,“ sagt sie, „jedenfalls den Umständen entsprechend!“
„Was hat er denn?“
„Eine komplizierte Unterschenkelfraktur und ein paar Prellungen und Platzwunden. Nichts Lebensbedrohliches.“
„Und wie geht’s Dir selbst?“
„Danke, gut!“
Das ist gelogen. Sarah sieht schrecklich aus.
„Möglich, dass ich mich ein wenig erkältet habe!“ fügt sie schnell hinzu.
Schwester Gaby schaut uns beide an.
„Das Wartezimmer ist leer!“ stellt sie fest.
„Glaubst Du, ich kann mich ein wenig ins Dienstzimmer zurückziehen?“ fragt Sarah.
Schwester Gaby nickt.
„Und ich geh‘ dann auch mal heim…“ sage ich.
Sarah nickt mir müde zu, dann gehe ich langsam durch die leeren Flure zum Ausgang. Als ich den Parkplatz überquere, sehe ich zwei Gestalten in Richtung Schwesternwohnheim gehen.
Eine Viertelstunde später habe ich endlich mein Bett erreicht und falle in einen tiefen, komatösen Schlaf.

Written by medizynicus

16. Januar 2010 um 00:17

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Fusel-Franse lebt! Juchu!

    premiumpatientin

    16. Januar 2010 at 00:23

  2. Aha, für solch ein Leben lerne ich gerade also 🙂 Sehr motivierend ^^

    Nette Story. Ich kann jetzt natürlich nicht wissen,ob dies alles so stimmt,aber an die „Ungläubigen“: Der Klinikalltag kann/ist manchmal besser, als jede Soap.

    Gruß thewilyfox

    thewilyfox

    16. Januar 2010 at 00:24

  3. Vom gerichtlichen Nachspiel wirst Du uns ja gesondert unterrichten.
    Hattest Du nicht vergessen zu erwähnen, dass Frau Waffenschmidt an den Folgen der unnötigen Blutentnahme in der Leiste gestorben ist?

    drgeldgier

    16. Januar 2010 at 01:18

  4. Hui so geht das also… ich bin mein Auto am scheuern und du legst dich einfach hin tz tz tz ;o)

    swissresq

    16. Januar 2010 at 09:06

  5. Hehe, man muss auch mal riskieren 🙂 Das mit der Blutabnahme war ne klasse Idee…

    Anna

    16. Januar 2010 at 16:20

  6. Ach schade, das war’s schon…

    Hermione

    16. Januar 2010 at 22:44

  7. @Hermione: Nee, geht schon noch weiter. Aber jetzt ist erstmal Staffelpause, wie Schwestertrauma schon sagte.
    Jetzt geht ne neue Staffel los.
    Und was aus Jenny wird… und aus Marvin und Sarah, das werden wir alles noch erfahren!

    medizynicus

    16. Januar 2010 at 23:44


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s