Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Zweiklassenmedizin? Nee! Vierklassenmedizin. Haben wir doch längst. Oder nicht?

with 3 comments

Der Herr Professor lehnt sich in seinem Chefsessel zurück, verschränkt die Hände vor seinem Bauch und lächelt.
Der Patient auf dem Stühlchen vor ihm lächelt nicht.
„Also, Herr Meiermüllerschulze,“ beginnt der Herr Professor, „Jetzt hören Sie mal ganz genau zu. Sie wollen sich operieren lassen. Und das ist richtig, denn wenn Sie das nicht tun, dann werden Sie dieses Krankenhaus nächste Woche mit den Füßen voran in einer Kiste verlassen. Ist halt so.“
Der Herr Professor macht eine bedeutungsschwere Pause und lächelt noch breiter.
„Und? werden Sie mich operieren?“ fragt der Patient.
Der Herr Professor hört auf zu lächeln. Sein Gesicht wird ernst.
„Das ist so eine Sache. Man kann schließlich nicht jeden operieren. Man muß da Prioritäten setzen. An erster Stelle kommen die Patienten, die Geld haben. An zweiter Stelle die Spitzenpolitiker. An dritter Stelle die Privatpatienten. Und dann die Anderen. Das verstehen Sie doch, oder?“
Der Patient schaut zu Boden.
„Das verstehen Sie doch, oder?“ wiederholt der Herr Professor etwas eindringlicher.
Der Patient nickt.
„Und?“
Der Patient schüttelt den Kopf.
„Ich bin… ganz normal gesetzlich versichert….“
Der Herr Professor sagt nichts.
Er seufzt.
„Sie haben gehört, was ich gesagt habe?“
Ein paar Tage später wechselt ein dezenter Briefumschlag den Besitzer.
Nein, die Szene stammt nicht aus einem billigen Krimi. Und auch nicht aus Spelunkistan. Sie soll sich wirklich so ähnlich zugetragen haben, mitten in Deutschland, vor noch gar nicht allzu langer Zeit.
Dummerweise ist der Herr Professor aufgeflogen. Und vielleicht sitzt er bald im Knast. Vielleicht hat er auch einen guten Anwalt, wer weiß.

Written by medizynicus

27. Februar 2010 um 06:57

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Knast fände ich gut!

    Nico

    27. Februar 2010 at 18:39

  2. Das wäre sehr wünschenswert. Wobei er sich sicherlich mit einem guten Anwalt geschickt aus der Affäre ziehen wird.

    INTensivling

    27. Februar 2010 at 18:49

  3. Oha, nun fühle ich mich aber schuldig, dass ich der Chirurgiepraxis mal (einfach so) eine Flasche Prosecco mitbrachte als ich operiert wurde und daraufhin (ungeplant) gleich als erste dran kam.

    Blogolade

    27. Februar 2010 at 20:40


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s