Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Und wir sind schuld!

with 6 comments

Der Herr Richter schaut mich mit strengen Augen an.
Hinter mir sitzen zwei uniformierte Polizisten und neben mir mein Anwalt, der gerade irgendwas in mein Ohr tuschelt.
„Angeklagter, können Sie den Tathergang nochmal beschreiben?“
„Ähem, ja.
Also das war so.
Der Patient, ein fünfundfünfzigjähriger Herr namens Hein Schnapsbichler, war sturzbesoffen…. ähem, Entschuldigung, ich meine natürlich stark alkoholisiert und hat lautstark randaliert… ähem, ich meine natürlich hat sich mit Händen und Füßen gegen jede Behandlung gewehrt und das Personal beschimpft und all solche Sachen, wissen Sie, Herr Richter. Und dann war er halt verschwunden…“
„Soso, verschwunden also!“ sagt der Staatsanwalt und lächelt böse.
„Ja, richtig, Herr Staatsanwalt, er ist abgehauen… ich meine, er hat das Krankenhaus verlassen…“
„Und Sie haben ihn nicht daran gehindert? Trotz der extrem winterlichen Witterungsverhältnisse? Schneefall und Minusgrade? Ihnen war bewußt, dass der Patient nicht in der Lage war…“
„Wir haben ja die Polizei gerufen!“
„Sie können die Verantwortung nicht an die Polizei abgeben. Es war Ihr Patient und Sie allein waren verantwortlich…“
„Ja, also ein Krankenpfleger ist ihm ja sogar noch nachgerannt. Aber der Patieht hat ihm eine gelangt, ich meine hat ihn tätlich angegriffen…“
Und die Polizei hat Herrn Schnapsbichler erst morgens um sechs gefunden. Steif und sozusagen tiefgefroren wie eine Schweinehälfte.
„Herr Richter, ich fordere zehn Jahre Freiheitsstrafe ohne Bewährung wegen Toschlag und unterlassener Hilfeleistung!“
Schweißgebadet wache ich auf.
Warum habe ich auch gestern Abend diese blöde Gerichtsshow im Fernsehn gesehen?
Von Herrn Schnapsbichler habe ich nichtsmehr gehört, keine Ahnung, ob er noch lebt. Immerhin ist der Schnee draußen inzwischen längst weggetaut.
Und wenn ihm doch etwas passiert wäre?
Stehen wir wirklich alle mit einem Bein im Knast?

Written by medizynicus

2. März 2010 um 06:33

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ja stehen wir, und nein auch nicht 🙂 Bisschen sehr unrealistisch das Ganze oder nicht? 🙂

    Aber vielleicht solltest du auf solche Sendungen demnächst verzichten und irgendwas anschauen, von dem du keine Alpträume bekommst: Texas Chainsaw Massacre oder sowas 😛

    DeserTStorM

    2. März 2010 at 10:42

  2. Wenn der Schnee weg ist, wäre er ja inzwischen wieder aufgetaut, äääääh, aufgetaucht 😉

    INTensivling

    2. März 2010 at 11:00

  3. hmm, war da nicht was von wegen erlöschender versicherungsschutz, wenn man gegen den willen der ärzte das krankenhaus verläßt? Das lässt sich bestimmt ausweiten auf Tod und äh Erfrieren…

    imp

    2. März 2010 at 11:51

  4. mhhhhh hast du Leichen im Keller? 🙂

    alltagimrettungsdienst

    2. März 2010 at 21:59

  5. naja, man kann sie nicht alle retten… Irgendwo muss es einfach eine Grenze geben. ich hatte mal einen Patienten, damals war ich noch in einem anderen Fachgebiet unterwegs, der sich zwar willig aufnehmen ließ, es sich dann aber anders überlegte und aus dem Fenster im ersten Stock sprang (und seinen Geldbeutel hat er dann bei den Schwestern liegengelassen). Das hätte er auch einfacher haben können. Meine Fürsorge erstreckte sich nur so weit, dass ich mal unten nachsah, ob er da noch liegt, oder ob er in der Notaufnahme angeliefert wurde.

    anna

    2. März 2010 at 22:12

  6. hier ma n bissi off-topic: weiß net ob dus mitbekommen hast aber vokalanästhesie is wieder da—allerdings als fraufau: http://fraufau.wordpress.com/ war nur ma eben zigaretten holen anscheinend 😉

    schwurbel

    3. März 2010 at 11:47


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s