Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Medizinische Zukunftsperspektiven (oder: Immer noch auf ein Bier mit Kalle)

with 4 comments

Und dann hält Kalle plötzlich inne.
„Sag mal…“
Er nimmt einen tiefen Schluck und an seinem breiten Grinsen merke ich, daß jetzt etwas ganz Besonderes kommen muss.
„Was hast Du denn eigentlich vor?“
„Wie meinst Du das?“
„Wo willst Du in zehn Jahren sein?“
„Führst Du jetzt ein Bewerbungsgespräch mit mir?“
„Sehe ich so aus?“
Kalle sieht definitiv nicht so aus, als habe er die Absicht, mich dieses Lokal verlassen zu lassen ohne ihm eine Antwort zu geben.
Also nehme ich auch erstmal einen tiefen Schluck.
„Weiß noch nicht.“ sage ich dann.
„Wie meinst Du das?“
„Genau so. Dass ich nämlich absolut völlig keine Ahnung habe, wo ich in zehn Jahren gelandet sein werde.“
„Aber Assistenzarzt willst Du doch sicher nicht mehr sein.“
„Nicht wenn es sich vermeiden läßt.“
„Also?“
„Was also?“
„Also dann hast Du genau zwei Möglichkeiten. Krankenhaus oder Praxis.“
„Oder Auswandern. Oder Forschung. Oder Industrie. Oder Journalismus. Oder mit Bücherschreiben Millionen verdienen. Oder Unternehmensberatung. Oder…“
„Ich sehe schon, Du bist eher so’n Akademiker. Oder sogar ein Verräter.“
„Wieso Verräter?“
„Also, wenn Du Dich aus der Patientenversorgung ausklinken willst…“
Nein, das will ich nicht. Definitiv nicht. Ich glaube, dann würde mir etwas fehlen. Dabei weiß ich gar nicht, warum eigentlich.

Advertisements

Written by medizynicus

11. März 2010 um 06:36

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. „mit Bücherschreiben Millionen verdienen“ -das gelingt den wenigsten…leider…ist wie bei Sportlern, die Masse landet nie ganz oben auf dem Treppchen.

    …ständige Bereitschaftsdienste mit Schlafunterbrechungen gehen irgendwann auf das Immunsystem. Dann kriegt man Krankheit, Burn out oder Patienten- Allergie. Dazu soll es aber möglichst nicht kommen. Ich kenne aber solche „verbrauchten“ Ärzte, die sind meist etwas vorgealtert, jammern nur noch und schlaff und schicksalsergeben („was soll ich machen, hab ja nichts anderes gelernt…“)

    tja, was also tun…?

    docangel

    11. März 2010 at 07:33

  2. Danke mal für dieses genial Weblog. Hab mich gleich bemüßigt gefühlt 7 € für die erste Millionen beizusteuern 🙂

    Klinkenputzer

    11. März 2010 at 14:36

  3. Passt auf, Kalle macht mit ihm demnächst eine Gemenschaftspraxis auf…

    Orakel

    11. März 2010 at 15:05

  4. Sag mal…. Bist du ich? So ähnlich gehen meine Gedanken, seit die Vertragsverlängerung (oder Kündigung oder Wegbewerbung oder Branchenwechsel) ansteht… Hoffe ich kann mich bald mal für was entscheiden!

    chilara

    14. März 2010 at 22:59


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: