Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Helfen auf Haiti und anderswo (als Arzt)

with 3 comments

Letztens bekam ich die Anfrage eines Lesers, welcher sich dafür interessiert, auf Haiti medizinische Aufbauhilfe zu leisten.
Ähnliche Mails bekomme ich immer wieder mal und möchte daher in dieser Form darauf antworten, auch wenn ich vielleicht nicht unbedingt der Top-Experte zu dem Thema bin.

Also, liebe Leser!
Ihr wollt auf Haiti helfen.
Ihr habt eine abgeschlossene Ausbildung als Arzt/Ärztin, Krankenschwester/pfleger oder in einem anderen Gebiet?
Toll! Eure Absicht ist lobenswert.
Schön.
So, und jetzt stellt Euch zunächst einmal im abgeschlossenen Zimmer vor den Spiegel und fragt Euch: Was wollt Ihr wirklich?
Helfen und etwas sinnvolles tun? – Okay.
Tolle Erfahrungen machen? – Hmmm. Auch gut, aber passt auf, dass Ihr Eure Erfahrungen nicht auf Kosten anderer macht, und vor allem nicht auf Kosten der Hilfsbedürftigen Menschen in Haiti und anderswo. Aber davon später.
Ein bisschen Nervenkitzel haben? – Deswegen braucht man sich doch nicht schämen! Nervenkitzel ist doch nichts Schlimmes. Aber: besser nicht nach Haiti fahren, okay? Lieber Bungeejumpen, Freeclimben oder sonstwas tun, da bringst Du nur Dich selber in Gefahr und nicht Andere (abgesehen von Deinen Rettern, aber darauf will ich hier jetzt nicht eingehen).
Oder willst Du einfach nur cool sein und später oder in der Kneipe oder in der Kantine vor den Kollegen souverän einen Satz fallen lassen: „Haiti? Ja… da war ich auch dabei….“ – nee, glaub mir, wenn das so ist, dann lass es lieber sein! Mach andere Sachen, die auch cool sind: einen zynischen Blog schreiben zum Beispiel oder coole Musik machen oder sowas.
So, das war die erste Frage, die Du Dir stellen solltest. Die zweite ist etwas komplizierter. Sie lautet nämlich: Was kann ich geben?
Ja richtig, Du willst ja etwas geben: Deine Zeit, Deine Arbeitskraft oder Dein Geld. Oder von jedem etwas, ja richtig, auch von Deinem Geld. Denn Gutes tun und dabei noch Geld zu verdienen, das ist schon eine sehr komplizierte Sache. Es geht, aber es ist nicht einfach.
Der ideale Kandidat für den Job hat mehre Jahre ärztliche Berufserfahrung in den Fächern Chirurgie, Geburtshilfe und Innere mit Schwerpunkt Infektionskrankheiten (ideal natürlich Tropenmedizin) und dann vielleicht auch noch ein wenig Anästhesie (einschließlich Notfallmedizin). Er kann selbständig kleinere Operationen durchführen (Appendix, Kaiserschnitt, Hernie, Versorgung von Frakturen), kann improvisieren, ist zupackend, entscheidungsfreudig, selbständig… und hat möglicherweise schon einmal als Student / Famulant / PJler das eine oder andere Entwicklungsland kennengelernt. Außerdem spricht er mehrere Fremdsprachen (nicht nur englisch!)… und ist jung, optimistisch und ungebunden.
Okay, okay, das ist das Ideal.
Auch jemand, der nicht alle diese Punkte zu hundert Prozent erfüllt hat Chancen.
Aber einiges davon sollte man schon haben, insbesondere ein paar Jahre Berufserfahrung.
Und eines solltet Ihr wissen: Auch in Entwicklungsländern gibt es kluge Köpfe. Die haben zwar vielleicht kein komplettes Medizinstudium absolviert, können aber durchaus viele Routinearbeiten sehr souverän erledigen und und verfügen oft über erstaunliches Fachwissen (auch dort gibt es Bücher und Internet!). Wenn Ihr als Ärzte dorthin kommt, dann erwarten die von Euch, dass Ihr die komplizierten Fälle übernehmt.
Und noch etwas: Warum gerade Haiti? Es gibt viele andere Orte (in Entwicklungsländern und anderswo), an denen Ärzte gebraucht werden. Wenn Ihr noch keine Erfahrung in Entwicklungszusammenarbeit oder Katastrophenhilfe habt, wäre wahrscheinlich ein Ort besser, an dem es eine halbwegs funktionierende Infrastruktur und ein ein „Setting“ gibt, in das man sich als Fremder gut und schnell einarbeiten kann. Katastrophenhilfe in Orten wie Haiti sollte man gut ausgerüseten und eingespielten Expertenteams überlassen, die wirklich wissen was sie tun.
Also, an wen kann man sich wenden?
„Ärzte ohne Grenzen“ suchen ständig Leute, Anforderungsprofil siehe oben, die Einsätze dauern mehrere Monate bis zu einem oder zwei Jahren. Man bekommt ein Gehalt, mit dem man während der Zeit über die Runden kommen kann, aber keine großen Sprünge machen kann.
Es gibt auch Organisationen für Ärzte, die nur wenig Zeit zur Verfügung haben, hier sind aber vor allem Spezialisten (z.B. Chirurgen) gefragt. Außerdem ist es üblich, dass die besuchenden Ärzte den Großteil ihrer Kosten selbst tragen. Einige dieser Organisationen sind nicht ganz unumstritten.
Der Deutsche Entwicklungsdienst und die kirchlichen Organisationen suchen eher Leute für langfristige Zusammenarbeit (Zwei Jahre und länger). Auch hier gilt: Man wird bezahlt, aber nicht üppig.

Ich freue mich über Ergänzungen und weitere Kommentare zu dem Thema

Written by medizynicus

11. April 2010 um 07:45

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Uns wurde im 1. Semester schon gesagt, dass in Entwicklungsländern keine Anfänger gebraucht werden, die dort dann Sachen dürfen, die in Deutschland nur der OA machen würde. Erfahrung muss sein, auch wenn das dann mit jung & ungebunden schwer wird. Ich könnte es mir nach dem Facharzt vorstellen, denn Anfang 30 ist ja nicht alt und falls ich dann noch ungebunden bin…^^
    Alle die helfen wollen aber keinen Beruf im medizinischen oder technischen (vielleicht noch sozialen) Bereich haben, sind mit Spenden wohl am besten bedient, so doof es klingt.

    Avialle

    11. April 2010 at 09:09

  2. Zwei meiner Kollegen waren kürzlich mit operationsmile.org in Vietnam bzw. Kambodscha. Die Einsätze sind kürzer und somit auch für Pflege/Ärzte möglich die Familie, Job oder sonstige Verpflichtungen haben. Meine Kollegen waren hellauf begeistert von der guten Planung und der Zusammenarbeit im Team. Anstrengend ist das natürlich trotzdem und auch hier gibt es ein beachtliches Anforderungsprofil. Ob diese Organisation wirklich so toll ist wie es mir geschildert wurde weiss ich nicht, und das hier soll keine Werbung sein.

    Patrick

    13. April 2010 at 16:08

  3. Danke für dieses tolle Blog – ich bin in der Ausbildung zur Heilpraktikerin und auch mir helfen deine Erzählungen weiter, ich finde immer wieder Anregungen und Informationen, die ich dann in meinen Arbeitsbüchern weiter verfolgen und vertiefen kann.

    Ganz abgesehen von dem sehr spannenden Blick hinter die Kulissen. Wirklich klasse.

    Mich für einige Zeit ins Ausland zu verpflichten hat mich auch interessiert, aber leider – hab mich da bei Ärzte ohne Grenzen schon informiert – braucht man dazu eine international anerkannte Ausbildung. Der Heilpraktiker wird ja nicht mal in Spanien oder Frankreich anerkannt 😦

    Also, ja: Spenden. Mach ich aber auch gerne.

    Lakritz und Schokolade

    15. April 2010 at 12:56


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s