Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Kriege und Kriegsgewinnler in Bad Dingenskirchen

with 5 comments

„Also gut,“ sagt Kalle, „Ich will Dich nicht weiter auf die Folter spannen!“
Er trinkt aus und hebt seine Hand um eine weitere Runde zu ordern, obwohl mein Glas noch halbvoll ist. Es hilft nichts, dreißig Sekunden später habe ich ein zweites Bier vor mir stehen. Kalle prostet mir zu.
„Die Gegenseite plant nämlich auch etwas.“
„Wer ist die Gegenseite?“
„Die Anderen.“
„Aha?“
„Du weißt, dass es in unserem Gesundheitssystem zwei glasklare Fronten gibt: Ambulant und Stationär. Krankenhaus und Niedergelassene. In anderen Ländern mag das anders sein, aber hier ist es so. Zwar sind beide Seiten aufeinander angewiesen, aber im Grunde bekämpft man sich bis aufs Blut.“
„So? dann bekomme ich davon aber gar nichts mit.“
„Weil Du ein viel zu kleines Licht bist. Hier auf der Krankenhausseite wird der Krieg von unserem Verwaltungsdirektor geführt und von seinen Spießgesellen. Selbst der Chef ist eigentlich nur Befehlsempfänger und hat nicht viel zu sagen. Und wir Assistenzärzte haben rein gar nichts zu melden. Bei den Niedergelassenen ist das anders, da kämpft jeder gegen sich. Und deshalb sind in diesem Krieg die Waffen ungleich verteilt…“
„Aber sagtest Du nicht, dass die Gegenseite etwas plant? Ich nehme an, Du meinst damit die Niedergelassenen…“
„Das ist richtig.“
„Und was wollen die?“
„Das Krankenhaus will ein MVZ gründen und damit in ihren Gefilden wildern. Jetzt wollen sie schlicht und einfach den Spieß umdrehen.“
„Das heisst, die wollen auch ein MVZ aufmachen?“
Kalle lacht.
„Nun ja… nicht ganz…“
„Sondern?“
„Also… ich darf ja keine Namen nennen, aber…“
„Aber?“
Kalle trinkt sein zweites Bier im Eiltempo auf und schaut demonstrativ auf die Uhr.
„Ist schon spät geworden. Lass uns heimgehen!“
Dann winkt er nach der Bedienung und als ich meinen Geldbeutel herausholen will winkt er mit einer großen Geste ab.

Written by medizynicus

26. April 2010 um 00:02

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Kleine Kritik: Macht alles Spaß zu lesen. Aber die Cliffhanger sind zu viel. Es wird keine Spannung mehr aufgebaut da man weiß es endet eh nur in einem Cliffhanger. Lieber mal was schönes durchgehendes zum lesen.

    DerSchuki

    26. April 2010 at 11:53

  2. Da stimm ich zu, die letzten Artikel sind doch allzu Cliffhanger-lastig. Etwas Handlung, bitte bitte bitte! 🙂

    lupo

    26. April 2010 at 15:41

  3. …da wird sich doch nicht etwa ein kleines modernes Belegkrankenhaus anbahnen?

    Karsten

    26. April 2010 at 18:02

  4. Ich tippe mal auf Belegbetten/Station in benachbartem Krankenhaus.

    aga80

    26. April 2010 at 18:03

  5. @ Lupo und Schuki: Jaja, hab ich auch schon gemerkt, zuviel Klippenhängen ist nicht gut. Ist aber oft so, dass ich dann selbst noch nicht so richtig weiss, wie die Geschichte weitergehen soll. Also habt Geduld!

    medizynicus

    26. April 2010 at 23:37


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s