Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Bilde Dich fort!

with 7 comments

„Du solltest Dich auch mal fortbilden!“ sagt Kalle mit leichtem Vorwurf in seiner Stimme.
Eigentlich hat er Recht. Ich war schon lange nicht mehr auf irgendwelchen Vorträgen oder Kursen gewesen.
„Gute Idee, aber wann?“
„In Deiner Freizeit natürlich, wie jeder andere Arzt auch!“
Kalle lacht kurz auf.
„Okay, der war nicht gut…“
„Würde ich ja gerne. Aber damit ist die Frage nicht beantwortet. Wann finden hier in Bad Dingenskirchen denn irgendwelche Fortbildungsveranstaltungen statt?“
„Würdest Du in einer Großstadt leben, hättest Du es einfacher.“
„Das Thema hatten wir schon.“
„Hast Recht. Aber dann bleiben Dir ja immer noch die Wochenenden. Zumindest diejenigen, an denen Du nicht Dienst hast…“
Da hat er mich aber erwischt! Ich springe auf und stemme die Hände in die Hüften.
„So Kollege, jetzt erzähle ich Dir mal was! Am kommenden Wochenende findet ein Kurs statt. Da habe ich mich angemeldet. Habe die Kursgebühren sogar schon bezahlt, und das ist eine Menge Geld für mich. Habe mit dem Chef und mit allen gesprochen und darum gebeten, mir das Wochenende frei zu halten. Und jetzt schau Dir mal den Dienstplan an!“
Kalle geht zur Wand, wo der große Kalender hängt und schüttelt den Kopf.
„Das gibt’s doch nicht!“
„Unser werter Herr Dienstplanbeauftragter…“
Kalle fasst sich an die Stirn.
„Das Thema hatten wir doch schonmal, nicht? Keine Angst, das regel ich!“
Ich trete hinaus auf den Flur. Eigentlich würde ich mich jetzt gerne irgendwo abreagieren.

Advertisements

Written by medizynicus

5. Mai 2010 um 18:59

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Kalle besorgt dir frei beim Dienstplanbeauftragten? Das ist aber nett 🙂

    Blogolade

    5. Mai 2010 at 19:26

  2. Fortbildungen sollten, auch wenn sie in der Freizeit stattfinden (auch ein Unding wie ich finde) im Dienstplan stehen, damit keiner auf die Idee kommt, diese Zeit anderweitig zu verplanen. *find*

    Blogolade

    5. Mai 2010 at 19:27

  3. Ich weiss, dass ich klinge wie eine Werbeagentur für Skandinavien, aber sowas gibt es bei uns nicht. Fortbildungszeit ist Arbeitszeit, Reisekosten werden bezahlt! Und das ohne bitten und flehen und ohne Diskussion…

    Patrick

    5. Mai 2010 at 19:47

  4. Wieso in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Es muss ja nicht gleich Skandinavien sein, auch in Deutschland gibt es durchaus Fortbildungen während der Arbeitszeit. Es ist sogar durchaus üblich dass der Arbeitgeber die Reisekosten (inkl. Übernachtung) übernimmt. (Natürlich wird das nichts tolles, 5 Personen im Firmenwagen zur Veranstaltung + Übernachtung im Hostel oder so)

    Aber… äh.. das ist natürlich nicht im Gesundheitswesen üblich…
    Bin ich froh dass ich in der IT arbeite!

    Dr. Azrael Tod

    5. Mai 2010 at 21:13

  5. Also ich (niedergelassen) hab da gaaaar keine Probleme mit der Fortbildung. Ich kann jederzeit während der Woche auf die edelsten und teuersten Kongresse. Da muss ich halt nur meine Praxis zumachen und auf die Einnahmen verzichten. Ich kann auch ganz bequem im eigenen neuen Porsche, und im 5-Sterne-Hotel übernachten – muss es nur selber zahlen. Natürlich kann ich das alles von den Steuern absetzen. Gilt leider nur, wenn ich ausreichend Steuern zahle (was – mangels Einkommen – eher nicht der Fall ist, deshalb findet man auch so wenig Hausärzte auf den großen wissenschaftlichen Kongressen!).

    Fortbildung ist notwendig und wichtig. Und sie wird – quasi als „durchlaufende Kosten“ – auch von den Krankenkassen gezahlt. Aber wenn ich alle diese „durchlaufenden Kosten“ vom Praxisumsatz abziehe, dann bleibt ein gang, ganz mieses (Rest-)Gehalt.

    Also halt doch wieder in der Freizeit am Abend oder am Wochenende, und mit meinem treuen alten Praxisschnauferl.

    der Landarsch

    6. Mai 2010 at 10:50

  6. P.s.: habe soeben das offizielle Informationsblatt meiner KV bekommen mit aktuellem Fortbildungsprogramm.

    Zwei Highlights:

    Für Ärzte
    „Honorarunterlagen verstehen – KV Statistiken richtig lesen“, Referent: ein Abrechnungsmanager der KV, Kosten: 30.-€, 2 Fortbildungspunkte

    und für’s Personal:
    „Sprechstundenbedarfsvereinbarung im Land …“, Referent: Beratende Apothekerinnen der KV…, Preis: 40.-€

    So kann man sich als KV-Angestellter sogar noch mit der Unverständlichkeit seiner Berufsarbeitsergebnisse ein kleines Zubrot als Referent verdienen!

    der Landarsch

    6. Mai 2010 at 11:37

  7. […] „Bilde Dich fort!“, sagt Kalle, aber an dem Tag der interessanten Fortbildung habe ich Dienst (Mai 2010) […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: