Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Ist hier ein Arzt an Bord?

with 24 comments

Okay, okay.
Jeder erlebt sowas irgendwann mal. Zumindest jeder Arzt. Fast jeder.
Meine Wenigkeit hatte bislang noch nicht das Vergnügen… bislang… bis jetzt.
Also.
Medizynicus sitzt im ICE von Weißgottwohausen nach Irgendwo. Bad Dingenskirchen ist weit entfernt und das Kreiskrankenhaus sowieso.
Medizynicus hat frei. Kein weißer Kittel, kein Stethoskop und zum Glück sieht man ihm seinen Beruf nicht an der Nase an.
Draußen hat’s so um die dreißig oder vierzig Grad im Schatten und hier drinnen säuselt die Klimaanlage (immerhin funktioniert sie!) und Medizynicus dämmerdöst bei Tempo zweihunderfünfzig durch blühende Sommerlandschaften.
Der Lautsprecher knackst. Was kommt jetzt? Zum hundertsten Mal die Ansage mit den Hinweisen auf das überteuerte gastronomische Angebot des Bordrestaurants? Nächster Halt wasweißichwo?
Nichts dergleichen.
„Falls sich ein Arzt an Bord befindet, wird dieser gebeten, sich in Waggon dreiundzwanzig zu begeben!“
Nix da. Ich bin heute Privatmensch. Demonstrativ schließe ich die Augen und atme tief ein. Einatmen, ausatmen, aufs innere Chakra-Karma-Ying-und-Yang hören und entspannen, entspannen, entspannen….
„Entschuldigung, wir wiederholen noch einmal die Durchsage, falls sich ein Arzt…“
Jajaja, weiß schon Waggon dreiundzwanzig. Wo ist der denn überhaupt? Was geht mich das an? Schlechtes Gewissen? Oder Neugier? Okay, etwas Bewegung kann nicht schaden.
Also mache ich mich auf den Weg, bemühe mich um eine wichtige Miene und klettere über Kofferberge.
Am Eingang zu Waggon 23 kommt mir ein wohlbekannter Geruch entgegen. Und eine grauhaarige Gestalt in den Fünfzigern.
„Sie sind Kollege nehme ich an? Na, denn übernehmen Sie mal!“
Mit einem erleichtert wirkenden Lächeln begibt er sich zurück in Waggon 24, während ich mich für den Auftritt bereit mache.

Written by medizynicus

14. Juli 2010 um 12:02

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

24 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. …..jaja,ganz schöne Scheiße……….
    🙂

    Hab demnächst einen langen Flug vor mir…

    docangel

    14. Juli 2010 at 12:07

  2. so kanns gehen 😉 hatte letztens nen HI im Flieger.. War zum Glück nur ein Inlandsflug

    schöner Blog übrigens 🙂 du schaffst es mich sehr effektiv vom Kisten packen für den Umzug zu drücke 😀

    Ormel

    14. Juli 2010 at 15:22

  3. C2 oder Aceton?

    KS

    14. Juli 2010 at 15:26

  4. My guess is VOMIT

    Kreativarzt

    14. Juli 2010 at 15:33

  5. Puh. Da beneide ich euch Ärzte ja ehrlich gesagt nicht drum.

    Kreislaufproblem mit Erbrechen? *wild guess*

    Lg,

    Silberaugen

    Silberaugen

    14. Juli 2010 at 16:48

  6. Jetzt mal ’ne doofe Frage… Ein Handwerker ohne Werkzeug bringt mir nix. Genauso ist es ja beim Doc… Haben Reisezüge bzw. Flugzeuge denn eine medizinische (Grund-) Ausstattung an Bord…?

    retterweblog.de

    14. Juli 2010 at 17:17

  7. @retterweblog: Nee, die hatten gar nix! War schon eine Aktion, dem Patienten ein Glas Wasser zu organisieren.

    medizynicus

    14. Juli 2010 at 17:54

  8. Normalerweise sollten die ICEs aber son Köfferchen mit ein paar Schmerzmitteln etc. an Board haben, den Koffer kriegt man gegen Vorlage des Arztausweises, nur die Zugbegleiter wissen nicht wo der ist – laut meinem Prof 🙂

    Stefan

    14. Juli 2010 at 18:00

  9. …und außerdem hatte ich auch keinen Arztausweis dabei. Wann braucht man so’n Ding auch schon?

    medizynicus

    14. Juli 2010 at 18:02

  10. Ein Freund von mir (hier in den USA) hilft grundsaetzlich ausserdienstlich nicht, wegen der Haftung und der Gefahr verklagt zu werden. Finde ich persoenlich sehr traurig.
    Thanks for helping!

    My Kitchen in the Rockies

    14. Juli 2010 at 18:22

  11. Ich bekomme ganz schön Hunger wenn ich deine Küche in den Rockies ansehe……hmmmmmm 🙂

    Ansonsten: Natürlich wird geholfen, dafür habe ich (u.a. auch) studiert!

    Dr Mang

    14. Juli 2010 at 19:25

  12. Danke, Dr. Mang. Dann mal ran an den Herd!
    Ich wuerde auch helfen, wenn auch nur mit meinem minimalen pharmazeutischem Fachwissen.

    My Kitchen in the Rockies

    14. Juli 2010 at 20:45

  13. Im Sommerurlaub, wenn mal wieder etwas Zeit da ist, werde ich mir mal die ein oder andere Anregung bei dir holen 🙂

    Nur leider hat es mir der Bison-Burger besonders angetan und ich habe keine Ahnung, wo in aller Welt ich hier in Franken Bison-Fleisch herbekommen soll 😉

    Viele Grüße über den Teich!

    Dr Mang

    14. Juli 2010 at 21:22

  14. „Sie sind Kollege nehme ich an? Na, denn übernehmen Sie mal!“

    Verstehe ich das falsch, oder war dieser Mann selber auch Arzt und wollte/konnte (?) aber nicht helfen?!

    alexa

    14. Juli 2010 at 23:14

  15. So, gut, dass ich das weiß…..der nächste Kollaps oder so wird vor dem Eingang einer klink zelebriert und nicht in ICE (überhaupt ein überschätztes Verkehrsmittel…)

    frlkrise

    15. Juli 2010 at 01:19

  16. @ Dr. Mang: Natuerlich hier bei uns. Direkt vor Ort. Ist doch dann prima mit dem Sommerurlaub zu vereinbaren, oder!
    Like somebody mentioned earlier – Life is good.

    My Kitchen in the Rockies

    15. Juli 2010 at 03:27

  17. Ich hab das mal als Nicht-Arzt im Zug erlebt, im nächsten Wagen.
    Nach dem „ist hier ein Arzt an Bord“ kamen dann so nach und nach sicher 5 Leute vorbei, um zu schauen, ob sie helfen können. Schon beeindruckend.
    (Weniger beeindruckend war, dass die Bahn das mit dem Rettungswagen nicht gebacken kriegte und der Zug in Kassel dann 45 Minuten (!!!) auf selbigen warten musste.)

    Benedicta

    15. Juli 2010 at 11:01

  18. also ich bin zwar „nur“ RA 😉

    aber ich hab den Notfallkoffer im Flieger ohne Probleme bekommen. Und da sind schon brauchbare Sachen drin.

    Sauerstoff
    Nitrolingual (spray)
    Viggos + Zubehör
    Blutdruckmessgerät
    Stethoskop
    Pulsoximeter(nagelneu)
    1x500ml Ringer
    1x500ml NaCl
    Pillchen gegen Übelkeit, Kopfschmerzen und andere nicht verschreibungspflcihtige Dinge.

    Für ne Erstversorgung in der Luft absolut ausreichend.

    Auf Interkontinentalflügen sollen wohl auch richtige Notfallmedikamente vorhanden sein.

    Wobei es definitiv angenehmere Urlaubsauklänge gibt, als im Landeanflug auf den Zielflughafen einen Patienten mit HI behandeln zu müssen…

    Ormel

    15. Juli 2010 at 15:55

  19. Weiß nicht ob das nur eine Urban Legend ist, oder tatsächlich so stattgefunden…
    jedenfalls erinnere ich mich an eine Story, in der das ganze Flugzeug voller Ärzte war, die innerhalb der USA zu einem Ärztekongress flogen, und auch erst nach mehrmaliger Durchsage nach einem Arzt sich jemand zu erkennen gegeben hat…

    Abmahner

    16. Juli 2010 at 13:32

  20. Ja, das mit der Haftung ist bei den Amis wohl wirklich ein Problem. Ich meine mal gelesen zu haben, dass deshalb Lufthansa explizit das Haftungsrisiko übernimmt, falls ein mitreisender Arzt, der hilft, später wg. etwaiger Fehler verklagt werden sollte.

    godot

    17. Juli 2010 at 23:27

  21. @ Ormel

    Erst habe ich mich gefragt, was ein Rechtsanwalt mit einem Notfallkoffer will, bis mir dann aufging, dass Du wohl Rettungsassistent bist. Richtig?

    Zur Frage der Haftung: Zumindest nach deutschem Recht (und in jedem zivilisierten Rechtssystem sollte es ähnlich sein) haftet der Arzt und darüber hinaus auch sonst jeder, der „bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist“. Nennt sich unterlassene Hilfeleistung und sollte es so oder ähnlich auch in den Rechtssystemen fremder Länder geben.

    Christian

    18. Juli 2010 at 13:30

  22. @ Christian: Richtig, in Frankreich beispielsweise heißt das „non-assistance à personne en danger“. Und was die Haftung für den Akt angeht, gibts doch meines Wissens eine Klausel, die die Haftung für nach bestem Wissen und Gewissen ausgeführte Handlungen durch Ersthelfer ausschließt, oder?

    Aber die Sache mit der Haftung ist eh so’n Thema, die Hpfl.-Versicherungen sind exorbitant teuer.

    Wolfram

    18. Juli 2010 at 15:27

  23. @Christian:

    Ja Rettungsassistent bin ich 🙂

    Ormel

    21. Juli 2010 at 18:32


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s