Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Eine Nacht mit Jenny

with 16 comments

Kurz vor acht fällt mir ein, dass ich ja unbedingt noch einkaufen muss. Im Laufschritt mache ich mich auf den Weg zum Supermarkt. Ein Paket Butter, eine Packung Käse, Salami, Kochschinken… brauch ich alles nicht, würde aber sonst viel zu verdächtig wirken. So, und jetzt… guckt gerade keiner? Dann kann ich ja schnell rüber in die Drogerieabteilung… eine Packung Zahnpasta, ein Duschgel, und…. wieso fängt mein Puls jetzt plötzlich an zu rasen? Und wo, verdammt nochmal, sind diese… äh…. sag bloß, die gibt’s hier nicht? Nee, wirklich nicht. Hab alles abgesucht. Das darf doch nicht wahr sein! Was mache ich jetzt bloß?
Den Einkaufswagen einfach stehen lassen? Nee, das traue ich mich nicht. Halt! Schnell noch eine Flasche Sekt eingepackt und dann zur Kasse, vielleicht gibt’s ja noch eine andere Möglichkeit… bezahlen, alles in den Rucksack stopfen, und dann weiter, nebenan ist ja noch der Drogeriemarkt, wäre ich mal gleich dahin gegangen anstatt… aber jetzt ist es gerade acht Uhr durch, keine Chance mehr. Höchstens noch an der Tanke. Da gibt’s die Dinger mit Sicherheit, das weiß ich! Aber das trau ich mich dann doch nicht… oder… aber ich kann doch nicht ohne… Moment mal! Ja, das ist die Lösung!
Also gut.
Erhobenen Hauptes betrete ich die „Brückenklause“ und stelle mich an den Tresen. Gespräche verstummen. Fünf gerötete Augenpaare starren mich an. Hinter der Theke steht eine adipöse Mittsechzigerin mit blondierten Haaren und nikotingegerbtem Gesicht. Ich grüße freundlich in die Runde.
„Ein kleines Bier bitte!“
Blick auf die Uhr. Ich habe noch Zeit, der Spätdienst ist erst um neun Uhr zu Ende und überpünktlich aufzukreuzen ist auch nicht gut.
Ich trinke das Bier aus, bezahle und… gemessenen Schrittes suche ich die sanitären Einrichtungen auf. Keiner schaut mir nach. Wirklich keiner? Ich warte, bis die Tür hinter mir ins Schloss gefallen ist. Ein strenger Geruch umwabert mich. Aber dort in der Ecke… ja wirklich, ich wusste, dass ich diese schmierige Eckkneipe nicht vergeblich aufgesucht habe!
Schnell eine Münze rausgekramt, und noch eine, ritschratsch und fertig.
Dann gehe ich deutlich erleichtert auf die Straße, stecke mir ein Pfefferminzkaugummi in den Mund und stehe wenig später mit einer Flasche Sekt in der Hand und deutlicher Sinustachykardie vor dem Schwesternwohnheim.
Punkt Einundzwanzig Uhr dreißig klingele ich bei Jenny.

Advertisements

Written by medizynicus

17. September 2010 um 05:26

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , ,

16 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ja, immer diese verdammten Gummis. 😉

    Aber ohne Kaugummi kann man wirklich nicht zu einer jungen Frau gehen, wenn man mit ihr etwas erörtern möchte.

    Der Maskierte

    17. September 2010 at 08:15

  2. Kneipe mit Kaugummi Automat? Kaugummiautomaten hab ich seit Jahren überhaupt net mehr gesehn. Ergo – Das Gummi für den Mund hatte er schon dabei.

    DerSchuki

    17. September 2010 at 08:31

  3. @Schuki: Natürlich gibts noch Kaugummiautomaten!

    medizynicus

    17. September 2010 at 09:00

  4. Gehts hier um Kondome?
    Hätte nicht gedacht das man sich dafür noch schämen muss…

    Eine peinliche Konstellation an der Kasse wäre z.B. eine Banane, Gleitgel und eine Packung Kondome.
    Aber sonst… xD

    Abmahner

    17. September 2010 at 11:22

  5. Also als Arzt dabei noch rote Ohren bekommen find ich ja ein bisschen niedlich *hihi*
    By the Way: Liegen so ne Dinger nicht im Krankenhaus als Werbegeschenke von irgendwelchen Pharmafirmen oder Aidshilfen rum?… Kleiner Tip: beim nächsten Dienst mal unauffällig dran vorbei laufen und wenn keiner guckt den Eigenbedarf abzweigen… dann erspart man sich den Moment an der Kasse und lange Suchen kurz vor Ladenschluss fällt weg. 😉

    Sera

    17. September 2010 at 11:58

  6. @Abmahner – nee, selbstverständlich nur um Kaugummis!

    medizynicus

    17. September 2010 at 11:59

  7. hehe und demnächst ist Jenny schwanger, weil man weiß ja das die Dinger aus den Automaten dort wahrscheinlich schon Jaaaaaaaahre drin sind, Reißfestigkeit und so 😄

    dann krümel ich mich weg vor lachen *hust*

    kaeks

    17. September 2010 at 12:58

  8. @Abmahner: Danke für das breite Grinsen, das mir Deine peinliche Zusammenstellung bereitet hat! Ich kann es mir bildlich vorstellen.

    asinuscanus

    17. September 2010 at 16:20

  9. Jaja… Kaugummis.

    Ich erinnere mich gerade nur an meinen Seminarkurs heute (Jugend forscht), bei dem wir seit einem Jahr Kaugummi mit verzögerter Wirkstofffreigabe eines entzündungshemmenden Medikamtentes herstellen. Da ich das letzte Mal vor ca. 3h einen Kaugummi hergestellt habe, weiß ich wie und mit welchen Inhaltssoffen er produziert wird. Ich weiß jetzt auch wieder, warum ich seit fast einem Jahr kein Kaugummi mehr gekaut habe.

    Thea

    17. September 2010 at 18:24

  10. Nein, es gibt keine Kondome als give-aways im Krankenhaus! Schade eigentlich…

    chilara

    17. September 2010 at 19:49

  11. *nur breit grins*

    Sandy

    17. September 2010 at 22:57

  12. Lieber Herr Dr.,

    das muss Ihnen doch nicht peinlich sein mit den Gummis. Die gibt es doch überall, auch in der Apotheke im Nachbarort. Und die Zeiten in denen „Helga, was kosten die Kondome?“ waren, sind dank POS-Systemen doch auch vorbei… Oder nicht?

    Ob ich Ihnen moralisch Recht geben kann, bin ich mir noch nicht sicher, da ich den tatsächlichen Altersunterschied zwischen Ihnen und „Jenny“ nicht kenne 😉

    Luto

    17. September 2010 at 23:51

  13. (War es nicht „Tinaaa, was kosten die Kondoooome?“?)

    Hermione

    18. September 2010 at 02:11

  14. Helga (von Sinnen) hat Tina gespielt. Und der junge Ingolf Lück den Käufer.

    Graf Zeppelin

    18. September 2010 at 13:34

  15. Ja, klar… Kaugummis. In der Drogerieabteilung respektive dem Drogeriemarkt. 😉

    INTensivling

    18. September 2010 at 15:13

  16. Schwesternschülerin .. heißt so alt wie ich …
    wenn du nicht willst, soll ich dann :p
    nur Spaß ich hab bald meine eigenen Schwestern

    Dennis

    19. September 2010 at 12:27


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: