Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Wie man Juckreiz verkauft: ein schönes Beispiel für Disease-Mongering

with one comment

„Juckreiz-Patienten offenbar dramatisch unterversorgt“, schreibt die „Ärzte-Zeitung“ heute und zitiert einen Experten, der auf einer einschlägigen Tagung behauptet, siebzehn Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland würden an chronischem Juckreiz leiden, aber nur ein geringer Teil dieser Menschen sei jemals deswegen beim Arzt gewesen.
Jetzt nehmen wir mal an, es stimmt, was der Experte sagt.
Immerhin ist der schließlich Professor.
Mit etwas gesundem Menschenverstand interepretiere ich die Sache so: die meisten Menschen, welche mit chronischem Juckreiz geschlagen ist, halten die Sache nicht für gravierend genug um deswegen zum Arzt zu gehen. Ich gehe nicht davon aus, dass sie irgendeinen Schaden davon tragen.
So what?
Auf der bewussten Tagung war ich nicht. Aber ich nehme mal an, dass dort ein neues, wahrscheinlich teures Medikament vorgestellt worden ist. Und dafür müssen wir nun den passenden Absatzmarkt schaffen.
Warten wir ab.

Advertisements

Written by medizynicus

19. September 2010 um 18:57

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

Tagged with , ,

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Wie war das noch laut letzter Dermatologie Weiterbildung? Hauptursache von Juckreiz ist trockene Haut, also: fetten, fetten, fetten! (und das ist wahrscheinlich nicht teuer genug… also machen wir ein wohltönendes Mittelchen draus?)

    Pharmama

    19. September 2010 at 21:42


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: