Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Grundlagen der Kristallaurahokuspokustherapie (Teil 2)

with 4 comments

Lieber Herr Kollege, liebe Frau Kollegin,

geht es Ihnen auch so dreckig?
Sie nudeln sich den Finger im Ar… äh, also ich meine, Sie rödeln bis zum Umfallen und dabei reicht es kaum für die Butter aufs Brot? Alles Geld was Sie von Ihren Kassenpatienten einnehmen geht für Kreditzinsen, Miete, GEZ-Gebühren, Schutzgeld, Steuer und das Gehalt für den Steuerberater drauf? Und das, obwohl Sie schon Check-Ups machen wie ein Blöder und alles an extrabudgetären Leistungen einheimsen was möglich ist und herum-IGeLn wie ein Blöder?
Ihnen kann geholfen werden!
Es gibt eine Lösung für Ihr Problem. Und die lautet: Sie brauchen mehr Geld! Klingt einfach, nicht wahr?
Aber woher nehmen?
Nicht stehlen? Fast richtig! Schauen Sie sich um: Das Geld liegt vor Ihnen! In den Taschen Ihrer Patienten. Nur: Wie kommen Sie heran?
Nein, nicht mit doofer Schulmedizin!
Sie könnten es mit Naturheilkunde probieren. Ein ganzes Arsenal verschiedenster Methoden steht Ihnen zur Verfügung. Nur: Die Methoden muss man lernen. Und das dauert. Aber die Zeit haben Sie nicht.
Dann gibt es Methoden, die man nicht lernen muss, sondern kaufen kann. Aber die kosten Geld. Und wozu Geld bezahlen wenn Sie doch welches verdienen wollen?
Richtig! Sparen Sie sich die teuren Kurse. Entwickeln Sie Ihre eigene alternativmedizinische Methode. Und das ist einfacher als Sie denken. Wie das geht, das erfahren Sie in der nächsten Folge dieser Serie!

p.s.: Lesen Sie unbedingt auch meine Nachricht an Patienten. Wenn Sie Angst davor haben, dass Ihre Patienten all das, was Sie Ihnen anbieten künftig selbst machen anstatt zu Ihnen zu gehen, dann gibt es nur eine Möglichkeit: Zahlen Sie mir viel, viel Geld damit ich künftig das Maul halte!

Advertisements

Written by medizynicus

19. Oktober 2010 um 05:35

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Na da können die Damen und Herren Niedergelassenen ja schon so richtig gespannt sein, wie sie denn zukünftig und wohl für alle Zeiten ihre wirtschaftlichen Problemchen loswerden.

    Muss ja ein geniales Geschäftsmodell sein, was uns da erwartet. Entwickelt von wem?? Aha, einem Mediziner? Nun, klingt logisch, die müssen es ja schließlich wissen, wie man sowas macht :-)).

    Wenn das bei den Niedergelassenen funktioniert, müsste das doch in Kliniken auch gehen.

    Und das alles ohne Kostenaufwand???? Quasi zum Nulltarif? Wow!!

    Da sind wir mal gespannt.

    DocConsult

    19. Oktober 2010 at 07:09

  2. Alternativen sind manchmal interessant

    chefarzt

    19. Oktober 2010 at 23:28

  3. Was arbeite ich eigentlich die ganze Zeit fast bis Mitternacht?
    Hey, je schneller Du den Artikel veröffentlichst, desto schneller kann ich mich an die normalen Arbeitszeiten gewöhnen…

    eyeIT

    21. Oktober 2010 at 00:01

  4. […] keine Ahnung, ich red mal mit Güntär unserem KAH-Therapeuten reden. Mal schaun, was er von solch einem Hokus-Pokus hält. Vieleicht sollte Cousin  Alf einfach […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: