Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

chemische Sonnenbräune

with 7 comments

Sonnengebräunte Haut ist sexy. Wer in der dunklen Jahreszeit braun werden will, muss in den Süden fliegen und wer sich den Trip in die Karibik nicht leisten kann, dem bleibt immer noch das Sonnenstudio… und die Chemie.
Die „Barbie-Droge“ Melanotan erfreut sich zunehmender Beliebtheit.
So ganz legal ist das zwar nicht, aber was soll’s? Wer das Zeug haben will, kriegt es, der nächste Dealer ist nur einen Klick weit entfernt.
Was ist Melanotan?
Eigentlich sind es zwei verschiedene Substanzen: Beides sind künstliche Peptidhormone und Abkömmlinge des Hormons α-MSH, welches die pigmentbildenden Melanozyten reguliert. Nebenbei wirken reguliert MSH auch Hunger und sexuelle Erregung)
„Melanotan 1“ befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung zur Behandlung der sogenannten „Sonnenallergie“ und wird subkutan als kleines Implantat gegeben. Weitere mögliche Anwendungsgebiete sind die Porphyrie und die Hautkrebsprophylaxe bei sehr hellhäutigen Menschen in sonnenreichen Gegenden. „Melanotan 2“ ist nicht als Medikament zugelassen.
Für beide Stoffe dürfte die kosmetische Anwendung wohl die größten Martchancen bieten. Aber dafür ist das Zeug nicht zugelassen. Trotzdem wird es fleißig produziert und verkauft.
Ist das schlimm?
Es handelt sich um wirksame Medikamente mit dem Potential zu schwerwiegenden Nebenwirkungen. Besonders erwähnenswert: Sie können den Appetit drosseln und das sexuelle Verlangen steigern. Was die Sache für Möchtegern-Barbies natürlich um so interessanter macht.
Und wenn der Herr Doktor es nicht verschreiben darf, dann holt man es sich halt aus anderen Quellen.
Unterweltbarone dürften sich freuen.

Advertisements

Written by medizynicus

3. November 2010 um 05:55

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

Tagged with , , ,

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Wenn es die Barbie`s und die Ken`s doch unbedingt haben wollen, dann legalisiert es doch bitte. Überhaupt, wie man unserem Nachwuchs etwas verwehren kann. Ungeheuerlich.

    DocConsult

    3. November 2010 at 06:11

  2. Das Zeug scheint ja ziemlich wirkungsvoll zu sein 😉

    We review our experience with Melanotan II, a non-selective melanocortin receptor agonist, in human subjects with erectile dysfunction (ED).

    In the absence of sexual stimulation, Melanotan II led to penile erection in 17 of 20 men. Subjects experienced a mean of 41 min Rigiscan tip rigidity>80%. Increased sexual desire was reported after 13/19 (68%) doses of Melanotan II vs 4/21 (19%) of placebo (P<0.01).

    Das Reiern könnte das Schäferstündchen zwar etwas kompliziert machen aber naja…

    stachel

    3. November 2010 at 09:27

  3. wirkt das etwa besser als Viagra? (also bezüglich gewisser angestrebter Funktionen). Bei Viagra wird ja „nur“ der Blutabfluss gestoppt, hier wird schon durch Einnahme des „Medikaments“ eine Erektion ausgelöst.
    Stellt euch(=Notaufnahme) dann schonmal lieber auf die Behandlung der Nebenwirkungen ein. Das Zeug *wird* kommen.

    Engywuck

    3. November 2010 at 10:48

  4. Hachnee – willkommen in der Welt der neuen Menschen. Silikon im Busen, Botox im Gesicht, abgesaugtes Fett aus der Bauchregion, Schlauchboot-Lippen, geraffte, plissierte oder sonstwie gestraffte Körperteile, sowohl nur schwarz als auch bunt bebildert mit Tattoos, an den merkwürdigsten Körperteilen gepierct… – und jetzt auch noch gut gebräunte Geilheit (ups – Kinder, Jugendliche und sich-permanent-über-schlimme-Worte-Aufreger haltet euch bitte die Augen zu!).

    Wie lange wird es wohl noch den „Original-Menschen“ geben? Stirbt der aus?? Wird er künstlich weg-gemendelt???

    Sanna

    3. November 2010 at 12:14

  5. Ich persönlich wäre sehr vorsichtig damit, in die feinregulierte Melaninproduktion einzugreifen. Melanome sind nichts, was man haben mag.

    Michael

    3. November 2010 at 12:28

  6. @Engywuck: Das Zeug wirkt! Und das Zeug *wird* kommen, davon bin ich überzeugt! Das interessante an der Diskussion ist:
    Was gibt es sonst noch für „Krankheiten“, die sich medizinisch behandeln lassen?
    Wo hört die Medizin auf und wo fängt das Junkietum an?

    medizynicus

    3. November 2010 at 17:26

  7. wie neu ist das, wie lange denkst du wird es dauern, bis du die ersten Nebenwirkungen auf Arbeit kennen lernst?

    Bin ich eigentlich komisch, dass ich, besonders im Winter, kein Bräunungsfetischist bin? Im Sommer habe ich gerne etwas gesunde Farbe von der Sonne aber wozu im Winter? Sieht doch dann eh keiner außer meinem Mann und mir.
    Die Geilheitsnebenwirkungen finde ich allerdings interessant 😀

    Blogolade

    3. November 2010 at 21:23


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: