Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Dienstblut

with 18 comments

Bad Dingenskirchen, fünf Uhr nachmittags.
Die Kollegen verabschieden sich allmählich in Richtung Feierabend… alle… bis auf einen… und der Eine ist?
Na, wer wohl?
Die Tür zum Dienstzimmer springt auf und Kollege Martin Bückling kommt rein.
„Hast Du Dienst?“ fragt er und in seinem Gesicht steht die Scheinheiligkeit geschrieben. Ohne meine Antwort abzuwarten fährt er fort:
„…ich hätte da noch ein Blut anzuhängen. Krause, Horst-Willi, Zimmer dreihundertzölf!“
Sagt’s und verpieselt sich.
Zehn Minuten später ruft das Labor an.
„Sind Sie für den Herrn Krause zuständig?“
Äh…. wie man’s nimmt….
„Das Kreuzblut ist nicht unterschrieben!“
Jeder weiß: Es gibt Dinge, da muss man päpstlicher sein als der Papst.
Die Blutgruppenbestimmung vor einer Transfusion gehört zu diesen Dingen.
Ich murmele eine Entschuldigung – nein, ich frage mich jetzt nicht, wofür ich mich jetzt entschuldigen muss – und dackele los ins Chirurgenrevier um das Blut noch einmal abzunehmen.
„Soll das Blut heute gegeben werden?“ fragt die Schwester.
Ich nicke.
„Ist es wirklich dringend?“
Woher soll ich das wissen? Im Zweifelsfall lieber ja.
„Dann müssen wir es als Notfall laufen lassen! Da müssen Sie nochmal mit dem Labor reden….“
Danke aber auch, Kollege, wirklich vielen Dank! Jetzt muss ich mir auch noch eine Begründung einfallen lassen!
„…übrigens hat der Patient noch keine Viggo!“
Gaanz ruhig bleiben, jetzt gaaaanz ruhig bleiben und bis dreihundertneunundneunzig zählen!
Übrigens hat Herr Krause, Horst Willi die beschissensten Venen, die mir seit Jahren untergekommen. Ich brauche drei Versuche, um da einen venösen Zugang hineinzufrickeln.
Aber das war abzusehen.

Advertisements

Written by medizynicus

4. November 2010 um 05:06

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , ,

18 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Meint Viggo einen periphere Venenkatheter, den der Dr. House gestählte Laie als „Zugang“ kennt?

    Der Maskierte

    4. November 2010 at 09:34

  2. @maskierter: Ja! Viggo, Braunüle, venöser Zugang, „Venöse Dauerverweilkanüle“, „Tropfnadel“ ist alles das gleiche!

    medizynicus

    4. November 2010 at 12:21

  3. Na … das nenn‘ ich doch mal kollegial (Ironie … klar!)

    P.S. Wie gut, dass mein ‚Vorredner‘ schon gefragt hat. Viggo war mir in der Tat jetzt auch fremd.

    anima

    4. November 2010 at 15:02

  4. Böse, böse, der Kollege. Sie haben da hoffentlich eine passable Antwort parat?

    ednong

    4. November 2010 at 16:00

  5. Sorry, ich musste dringend nach Hause, hatte keine Zeit mehr um ne Viggo zu legen und den anderen Firlefanz!

    Dr Mang

    4. November 2010 at 16:23

  6. ächt jetzt – es gibt dinge, die sind einfach ÜBERALL gleich, man glaubt es nicht….

    Heldin Im Chaos

    4. November 2010 at 19:31

  7. Sei froh, dass du meinen Venen noch nicht begegnet bist. Im übrigen habe ich das Buch von dir durch und habe mir erlaubt, es in meinen Blog zu stellen und darauf hinzuweisen. Gruß, Mandy

    Giftspritze

    4. November 2010 at 20:01

  8. Unmöglich.. da möchte man doch gleich am Morgen Lasix in den Kaffee tun.

    Sophie

    4. November 2010 at 20:40

  9. @ Sophie: Boa … wie böse ist das denn??!

    anima

    4. November 2010 at 21:02

  10. Klarer Fall von:
    Der achte Tag der Woche!

    Ich hoffe Du hast den Krause, Horst-Willi nicht so gequält, wie es das dicke Kittelchen mit mir gemacht hat:

    http://sweetkoffie.wordpress.com/2010/09/17/ozapft-is/
    😉 LG Sweetkoffie

    sweetkoffie

    4. November 2010 at 21:12

  11. oh mann… der KLASSIKER! Das brauch ich nur lesen da krieg ich schon Blutdruck…

    ass100

    5. November 2010 at 17:34

  12. @Anima: Würde ich doch nie tun 🙂

    Aber allein der Gedanke daran lässt einen sich besser fühlen, wenn man dann der Volldepp ist, der vom Kollegen so hängen gelassen wurde.

    Sophie

    5. November 2010 at 22:02

  13. Finalgon an den Henkel soll schon reichen als hausinterne Bestrafung 😀

    rettungsassistent

    5. November 2010 at 22:49

  14. @ Sophie: Solche ‚reizenden‘ Kollegen gibt es sicher an (fast) allen Fronten. Wenn dir der Gedanke allein schon Genugtuung verschaftt … umso besser. Aber allein durch bösartige Gedanken wird sich vermutlich niemand ändern 😉

    Mir gefällt die Idee vom Rettungsassistenten. Erinnert mich an böse Begrüßungsscherze für ‚Frischlinge‘ 😀

    anima

    5. November 2010 at 23:04

  15. *lach*

    Lasix ist böse, aber Finalgon nicht^^? Ich find euch viel böser.
    Ansonsten besteht sicherlich bei einigen noch Hoffnung, aber wer schon so weit gekommen ist, findet selten den Weg zurück (ist zumindest mein Eindruck).

    Sophie

    5. November 2010 at 23:07

  16. Och … so’n bisschen Finalgon kann auch auch mal ganz zufällig an die Türklinke geraten sein?

    anima

    5. November 2010 at 23:13

  17. Schon, aber… *hust* ich hab einen anderen Henkel gedacht und mich gefragt, wie man das Zeug wohl DA hinbekommt…

    Sophie

    5. November 2010 at 23:18

  18. Ah … jetzt hab‘ ich das auch gesehen mit dem Henkel. Also ich weiß ja jetzt grad nicht, an WAS für einen Henkel du da jetzt gedacht hast… *räusper*

    Vielleicht sollte sich da erst nochmal der Rettungsmensch zu Wort melden.

    (… und wenn das so weiter geht, schmeißt uns der Medizynicus bestimmt raus!;-))

    anima

    5. November 2010 at 23:25


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: