Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Schnitzel ohne Schnitzel

with 23 comments

Bad Dingenskirchen, kurz vor dreizehn Uhr.
„Lass uns essen gehen!“ sagt Kalle. Ich lege das Diktiergerät weg und gemeinsam machen wir uns auf den Weg in die Kantine. Vor der Ausgabe ist schon eine lange Schlange.
„Was gibt’s denn leckeres?“
Kurzer Blick auf den hinter Glas ausgehängten Zettel.
„Also ich nehme das Schnitzel mit Pommes!“
Kalle schüttelt den Kopf.
„Ich sollte doch abnehmen…“
„Aha?“
„Also heute nur Salat!“
Langsam schieben wir uns bis vor die Ausgabe, wo unsere beiden Kantinendamen emsig Schnitzel und Pommes auf Teller schaufeln.
„Sieht ja doch irgendwie lecker aus…“ meint Kalle leise, und dann, zu den Kantinendamen gewandt: „Für mich bitte einmal Pommes und Salat!“
Die Kantinendame starrt ihn entgeistert an und lässt vor Schreck die Pommesschaufel fallen.
„Habe ich etwas Falsches gesagt?“
„Äh… das…. das geht aber nicht!“
„Warum nicht?“
„Weil… äh… Pommes gibt’s nur zum Schnitzel!“
„Dann geben Sie mir halt ein Schnitzel ohne Schnitzel!“
Die Kantinendame starrt ihn mit offenem Mund an.
„Ich bezahle Ihnen den Preis für Schnitzel mit Pommes und Sie lassen das Schnitzel einfach weg!“ erklärt Kalle.
„Das… das ist aber gegen die Vorschrift…“
„Warum?“
„Sie können doch nicht…“
„Was spricht dagegen?“
Die Schlange hinter uns ist ins Stocken geraten.
„Weil… wenn das jeder machen würde…“
Kalle und die Kantinendame stehen sich Auge in Auge gegenüber. Mir wird die Sache inzwischen peinlich.
„Lass sein, ich nehme Dein Schnitzel!“ zische ich ihm zu.
„Kommt nicht in Frage!“ zischt Kalle zurück und will etwas sagen, aber ich greife schnell den nächsten Schnitzel-Pommes-Teller, stelle ihn auf Kalles Tablett, zupfe Kalle am Ärmel und ziehe ihn zur Kasse.
Natürlich hat er das Schnitzel gegessen. Mit Pommes. Und einer großen Portion Kartoffelsalat dazu.

Advertisements

Written by medizynicus

18. November 2010 um 05:32

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with ,

23 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. … der Doktor und die Disziplin :-)).

    DocConsult

    18. November 2010 at 07:29

  2. Ja, zeigts den starrköpfigen Kantinen-Damen!
    Schnitzel mit Pommes ohne Schnitzel für alle!
    VIVA LA REVOLUZION!!!

    😉

    lorem42

    18. November 2010 at 07:35

  3. Vorschrift ist Vorschrift! Standardisierte Abläufe sind einfach so, wir sind ja auch nur Tiere in Menschengestalt!

    REALM

    18. November 2010 at 07:40

  4. Na hör mal, einfach selber denken und nicht Schema F akzeptieren. Das geht doch nicht!
    Der Frau hast Du den ganzen Tag versaut, hast ihre kleine Welt durcheinander gebracht!
    murmel

    murmel

    18. November 2010 at 07:54

  5. Genau. Wo kämen wir denn da hin, wenn jetzt alle nur noch Beilagen haben wollten? dann sind am Ende des Tages drei Schnitzel übrig. Was macht man dann mit denen?

    anna

    18. November 2010 at 08:39

  6. Ich liebe solche Situationen ja auch. Der Ausdruck des Imbuss-Verkäufers wenn ich Hotdog mit Senf und Ketchup ohne Wurst verlange ist unbezahlbar.
    Und das Rätselraten wie sich das auf den Preis auswirkt versetzt mich in ein orientlisches-Basar-Gefühl – Quasi Urlaubsfeeling 🙂

    wiederhoeren

    18. November 2010 at 08:45

  7. @anna: also in unserer Mensa werden die kleingeschnitten und tatsächlich am nächsten (oder übernächsten?) Tag an der Salattheke angeboten. Oder als Schnitzelbrötchen verkauft.

    Salat und Pommes einzeln geht nicht? Komischer Laden. Wäre für mich ein Grund, da erstmal eine Weile nicht mehr hinzugehen.

    Hesting

    18. November 2010 at 08:47

  8. Da fällt mir nur noch folgender Comic ein:

    Der Maskierte

    18. November 2010 at 09:05

  9. Das liegt bestimmt am Qualitätsmanagement!!!
    Da ist Schnitzel ohne Schnitzel eben nicht dokumentiert, dafür muß erst noch ein Arbeitsablauf erarbeitet werden… ;o)

    Nadine

    18. November 2010 at 09:35

  10. Ich wollte bei McDoof mal einen Mac-Gourmet mit Mac-Rib-Soße…ging gar nicht…:-)

    docangel

    18. November 2010 at 11:13

  11. Hach, ja, wir leben in Deutschland. Und in Deutschland ist Vorschrift nunmal Vorschrift und von der kann man doch nicht abweichen,…wo würde das denn hinführen?!? Eine Unverschämtheit, dann würde ja jeder machen was er wolle. 😉

    Man bedenke nur, dass in Deutschalnd alles, aber auch alles reglementiert und genormt ist, selbst eine Norm über Normen gibt es!
    Also wundert mich gar nichts mehr. Wird wahrscheinlich so wirklich vorgekommen sein, in dieser kranken Welt.

    Ab und zu einfach mal den GMV einschalten und alles geht besser…^^

    rettungsdienstblog

    18. November 2010 at 11:55

  12. @Anna
    Auf keinen Fall selbst essen, für sowas kann man fristlos entlassen werden.

    drkall

    18. November 2010 at 13:49

  13. Vielleicht lassen sich die beiden Kantinendamen bald verbeamten???
    Ne, mal ohne Witz: Bei uns kann man sich alles so zusammenstellen, wie man lustig ist…ist auch gut so.

    timotheus

    18. November 2010 at 14:54

  14. @Anna

    Ich bin sicher, DAFÜR gibt es bereits eine eindeutige Vorschrift.

    Der Maskierte

    18. November 2010 at 14:54

  15. das kenn ich so xD
    meine Praktikantin ist Vegetarierin, aber ihr wollense auch nie nur die Beilage geben…
    Wo auch immer des Sinn ist…
    Da könnenses auch wegschmeißen…

    derretter

    18. November 2010 at 15:07

  16. total dumm… ich kann leute nicht leiden, die nicht weiter als 2m denken können…. wo ist das problem, das schnitzel von dem blöden teller runterzunehmen – wenn kalle sogar sagt, er zahlt den vollen preis…. das hab ich auch sehr gern an der kasse, kaufste was (was es nur in komplett gibt!), machst es auf und drückst ihr den teil den du nicht brauchst inne hand, sie soll das wegwerfen… „a…a…aber…. aber…. das geht doch nicht das haben sie bezahlt!!!“ …. ja und? ob ich’s daheim wegwerfe oder hier ist doch egal…

    souly

    18. November 2010 at 15:12

  17. Mein Chef bestellte ein nicht existentes 0,4er Bier in der Kneipe. Nach ewiger Diskussion nahm er das 0,5er. Service hin, Flexibilität her, muss man sich meinen Chef oder Kalle gefallen lassen?

    Thomas netAction

    18. November 2010 at 15:28

  18. in der Mensa geht das auch nicht. „Wie Sie möchten nur die Halbe Portion?“ oder „ne Schnitzel ist aus, gibt nur noch *ersatzgericht*, da müssen Sie warten bis das Schnitzel fertig ist“ auch wenn man dann ja das letzte riesen Schnitzel teilen könnte (hat mein Freund bekommen) aber nein, nur Bratkartoffeln ist nicht oder n halbes kaputtes Fischfilet.

    DelfinStern

    18. November 2010 at 17:50

  19. Es gibt so Menschen, denen kann man beim denken zusehen. Und wenn etwas über ihren Horizont hinausgeht, dann denken sie nur bis zur Schranke und kein Stück weiter.

    Hier in der Bäckerei arbeitet auch so eine Dame, die kriegt nix auf den Zettel, in der Zeit wo sie überlegt wo der Unterschied zwischen eine Brot und einem Brötchen ist (man sollte meinen sie kenne sich aus) haben andere schon 5 weitere Kunden fertig bedient.

    Blogolade

    18. November 2010 at 19:57

  20. Hab hier ja schonmal geschrieben, das mich deine texte immer etwas an die jugendromane von früher erinnern…
    …ich kann mir einfach nicht vorstellen, das die kantinendame „vor schreck die pommesschaufel fallen gelassen hat“…
    ist süß zu lesen, aber ich find es übertrieben dargestellt xD

    Abmahner

    18. November 2010 at 21:27

  21. Da haben wir es ja richtig gut, bei uns in der Kantine kann man alles in jeder Kombination kriegen und auch als halbe Portion (dann schneiden sie das Schnitzel durch). Naja, ist und bleibt aber Großküchenessen, und das mag ich auch nicht halb 😉

    @Blogolade: ich mag ja nicht pauschalisieren, aber Bäckereiverkäuferinnen fallen mir auch immer besonders auf. Gestern bei uns: „Angebot: 5 Minis 99 cent“ Darauf ich, „ist ja ein sensationelles Angebot, 1 cent gespart – oder kosten die nicht normalerweise 20 ct?“ Antwort: „nein, 15 ct!“

    Nina

    18. November 2010 at 21:33

  22. Ich wurde mal beim Meggi gefragt „[…] mit Ketchup oder Majo“ „Weder noch“ war dann zuviel für die Dame…

    Blublubla

    18. November 2010 at 21:44

  23. @Abmahner: Natürlich ist das übertrieben. Aber dass es in der Kantine des Kreiskrankenhauses Bad Dingenskirchen einmal einen Vorfall gegeben hat, bei dem sich eine Kantinendame ziemlich angestellt hat weil sie nicht „nur Pommes“ rausrücken wollte (mit der Begründung: „Wenn das jeder machen würde…“), das stimmt. Ächt jetzt.

    medizynicus

    19. November 2010 at 10:11


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: