Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Adrenalinjunkiemomente (Teil 2)

with 6 comments

Jetzt brauch ich ne Idee. Ne gute Idee, wenn möglich. Am besten eine verdammt gute Idee… oder gleich mehrere?
Venösen Zugang legen. Infusion anhängen. Egal was, Hauptsache Flüssigkeit. Sauerstoff. Okay, okay. Und jetzt?
Hirn einschalten! Durchatmen und eigenen Puls fühlen.
Was ist da los?
Puls, Blutdruck, Blutzucker, Sauerstoffsättigung und Temperatur kontrollieren. Haben wir ein Bett auf der Intensivstation? Schwester losschicken und anrufen lassen! Oder erst Oberarzt verständigen?
Der ist keine zwei Minuten später da.
„Wissen wir irgendwas über die Vorgeschichte?“
Jenny bringt das Krankenblatt, aber da steht noch gar nichts drin.
„Gibt’s Angehörige?“
Gaby schüttelt den Kopf.
„Wurde mit Krankenwagen gebracht…“
„Schauense mal nach, ob der schonmal hier war, vielleicht gibt’s ja eine alte Akte. Sonst rufen Sie bitte den Hausarzt an!“
Gaby verschwindet in Richtung Telefon.
„Hallo, Herr…. äh, wie heißt denn der überhaupt?“
Oberarzt Heimbach fasst zunächst die Hand des Patienten und drückt dann eher unsanft auf das Brustbein.
„Verstehen Sie mich?“
Keine Reaktion. Der Patient hat den Mund leicht geöffnet, die Augen weit aufgerissen, Blick ins Leere.
„Wir machen ein Schädel-CT! Und dann auf die Intensivstation!“
Jenny und ich schieben das Bett in Richtung Aufzug, Heimbach telefoniert mit den Radiologen. Und während wir dann auf das Bild warten, geht mein Piepser.
„Gespräch von draußen!“
Der Hausarzt ist dran.

Written by medizynicus

20. November 2010 um 05:07

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Da wagt man ja gar nicht seinen Kaffee zu trinken vor lauter Spannung, was da noch kommen mag.

    Der Maskierte

    20. November 2010 at 08:26

  2. Hat der Patient ne Koffeinvergiftung?

    opatios

    20. November 2010 at 08:47

  3. Du machst es ja wieder spannend.

    Hesting

    20. November 2010 at 09:36

  4. und..und.. wie geht es weiter?
    die mehrteiligen Straßenfeger der 70ger Jahre, wie „die Frau in Weiß“, sind ja Pipikram dagegen…

    sweetkoffie

    20. November 2010 at 11:05

  5. GCS 3? Tubus?

    Patrick

    20. November 2010 at 11:20

  6. Das erinnert mich an das hier, das gilt bekanntermaßen auch für alle anderen Notfallituationen als den cardiac arrest: AT A CARDIAC ARREST, THE FIRST PROCEDURE IS TO TAKE YOUR OWN PULSE. (House of God). Mach ich immer so 😀 Wenn er über 130 ist, dann weiß ich, dass ein echtes Problem vor mir liegt.

    anna

    21. November 2010 at 10:15


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s