Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Lecker kochen mit Medizynicus – heute: Pasta a la Wasdais

with 16 comments

1.) Man nehme einen Küchenschrank, öffne ihn und schaue nach, ob sich irgendwo eine Packung mit Teigwaren befindet. Falls nein, Versuch abbrechen.
2.) Falls ja, weiterschauen ob ein Glas Fertignudelsoße oder Tomatensugo vorhanden ist. Falls nein, auch nicht schlimm.
3.) Kühlschrank öffnen
4.) Alles was sich bewegt, verschimmelt oder verfault ist unverzüglich der Entsorgung zuführen. Weitere Nahrungsmittel einer Geruchsprobe unterziehen. Falls bestanden, auf der Küchenarbeitsplatte plazieren
5.) Nicht für Verzehr geeigneten Kühlschrankinhalt und unpassende Gegenstände (Marmelade, Fieberzäpfchen, Hustensaft) aussortieren
6.) Den Rest des Kühschrankinhaltes kleinschnippeln und in großen Topf geben, zusammen mit gegebenenfalls vorhandener Tomatensoße oder Fertignudelsoße
7.) Kühlschrankinhalt gut umrühren und auf dem Herd einmal aufkochen, dann vom Feuer nehmen und über die Nudeln gießen.
Nachschauen, ob noch ein Bier im Haus ist
8.) Alles liebevoll anrichten und genießen

Advertisements

Written by medizynicus

28. November 2010 um 05:54

Veröffentlicht in nicht so richtig ernst

16 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. … auch wenn ich nix von Fertigsoßenpampe halte 😉

    Lieber mal mit gestückelten Tomaten aus der Dose bevorraten – sind zum Glück auch ewig haltbar.

    anima

    28. November 2010 at 09:08

  2. :-)) Sinnbild für Menschen die sich in einem verhängnisvollen „Hamsterrad“ befinden …

    … leider ebenso ein Indiz für die Geringschätzung der Nahrung ganz allgemein …

    … traurig, traurig …

    …und dann wundert man sich der Vielzahl von Kranken!!!

    Trotzdem … allen Lesern einen schönen 1. Advent.

    DocConsult

    28. November 2010 at 09:28

  3. Hah! Genauso schauts aus, wenn ich das kochen anfange!
    Aber noch besser – Toast, Zeug drauf und ab in den Herd, schmeckt immer gut und ist nicht viel Arbeit.

    Chaoskatze

    28. November 2010 at 09:46

  4. Du bist ja ein echter Gourmet. 😉

    Aber das leicht angeschimmelte kann man doch im Backofen bei 220°C doch noch genießbar machen.

    Der Maskierte

    28. November 2010 at 10:29

  5. Da isses ja sogar im Dschungel leckerer … mmh … hört sich nicht nach Familienkühlschrank an …

    chefarzt

    28. November 2010 at 12:05

  6. Immerhin in einem Topf aufgewärmt!

    wolfgang74

    28. November 2010 at 12:30

  7. @docconsult
    Kommt immer drauf an, was im Kühlschrank drin ist, und wie kreativ das eingesetzt wird.

    Wenn man das nicht der beschriebenen Extremform betreibt, kann das kulinarisch ausgesprochen attraktiv und bzgl. des Umgangs mit Lebensmitteln auch sehr lehrreich sein.

    Ich habe das während meines Studiums wegen gewisser untragbarer Mensen selbst ziemlich häufig praktiziert und dabei recht gut kochen gelertn, was mir von verschiedener Seite bestätigt wurde.

    drkall

    28. November 2010 at 12:48

  8. *gg* das kenn ich als „rumfort“, alles was rumsteht und fort muß

    Tanja

    28. November 2010 at 13:11

  9. Das wird aber eine knusprige Angelegenheit, wenn die Nudeln nicht gekocht werden. 😉

    Mr. Gaunt

    28. November 2010 at 13:29

  10. @mr.gaunt: noe, die ziehen dann in der nudelsoße durch.
    (mach ich manchmal, weil ich keine lust hab, zwei töpfe zu spülen – nudelsoße einfach etwas dünner (= mit mehr wasser) kochen, dann die nudeln reinwerfen und nach anweisung garen. die nudeln nehmen das überflüssige wasser auf.)

    Benedicta

    28. November 2010 at 14:15

  11. Scheinbar gibt es beim Studium der Medizyn eine Extra-Semester: Wie lerne ich zu improvisieren?

    sweetkoffie

    28. November 2010 at 14:33

  12. Das geht auch ohne Teigwaren. Hab’s selbst ausprobiert.

    Stefan

    28. November 2010 at 15:23

  13. Mit vorgekochten Nudeln oder Kartoffeln oder ebensolchem Reis (z.B. vom Vortag) geht es noch schneller … und wie mein Vorschreiber schon schrieb: Gemüsepfanne geht auch ohne Kohlenhydratbeigabe. 😉

    Hesting

    28. November 2010 at 17:45

  14. hm…wenn das mit Jenny (oder Laura?) klappen soll, dann muss in deinem Kühlschrank so einiges aus- bzw. umziehen.

    🙂

    Gibts da eigentlich was Neues?

    Magma

    28. November 2010 at 22:24

  15. lach… So habe ich das noch nie gesehen.
    Und anschließend noch:

    BASIC
    10 If MEDIZYNICUS=DURSTIG THEN GOTO KNEIPE; ELSE GOTO BED

    Svenja-and-the-City

    29. November 2010 at 06:45

  16. So kochen ist echt immer wieder praktisch und ich würde auch nicht sagen, dass das unbedingt mit Geringschätzung von Lebensmitteln einhergehen muss 8)
    Das gleiche hab ich jedenfalls gerade eben gemacht – rausgekommen sind dabei Nudeln mit ner Weißwein-Sahne-Sauce mit Champignons und Rucola. Sehr lecker 🙂 (zugegeben, ich habe nicht ALLES in die Pfanne geschmissen, was weg musste – aber das meiste ^^).

    Kolyma

    29. November 2010 at 19:36


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: