Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Kleine Weihnachtshorrorshow (Teil 3)

with 11 comments

Fast wäre die Bikinifrau den Dunkelmännern in die Hände gefallen, da kommt aus dem Dschungel ein hochgewachsener blonder Held mit Kampfanzug und Kettensäge.
„Wieso Kettensäge?“ frage ich.
„Mit Kettensäge kriegste Zombies tot!“ sagt Marvin als wäre dies die selbstverständlichste Sache der Welt. Muss ich mir merken. Am besten immer eine Kettensäge dabei haben, man weiß ja nie, in dunklen Kellern und so. Jedenfalls liefert der blonde Hüne jetzt reichlich Anschauungsunterricht im Zombie-Killen.
Mir reicht’s. Zum Glück geht mein Piepser. Vorher noch kurz aufs Klo, dann Händewaschen, die Spülung rauscht und in den Leitungen zischt es. Dann eine weitere Runde auf Station, ein Kaffee auf der Zwo, ein bißchen Internetsurfen und eine halbe Stunde später bin ich wieder bei Marvin, wo inzwischen eine wilde Schlacht zwischen Kettensägen-Rambos und Voodoo-Zombies tobt.
„Was wollen diese Zombies eigentlich?“
Marvin schaut vom Bildschirm auf.
„Hä?“
„Ich meine… was wollen die Zombies von den Kettensägen-Jungs und Bikini-Mädels?“
„Menschenfleisch.“
„Wie?“
„Zombies essen Menschenfleisch!“
Aha. Wieder was gelernt, denke ich.
„Und wie wehren die sich?“
„Was?“
„Ich meine… ein halbnackter wehrloser Zombie gegen so einen Kettensägenganster…“
Marvin gibt nur einen Grunzlaut von sich.
Ich stehe auf und nehme mir noch einen Kaffee.
„Sag mal?“
Marvin sagt gar nichts.
„Sag mal, warum ist denn der Boden so nass?“
„Die Sanis!“
„Wie bitte?“
„Die Sanis vorhin mit ihren Stiefeln. Sind draußen durch den Schnee gelatscht und dann hier rein…“
Aha. Ich suche einen Lappen um den Boden halbwegs notdürftig zu reinigen. Jetzt muss ich als Arzt schon Putzfrauendienste verrichten!
Noch habe ich nicht gewusst, was mich zehn Minuten später erwarten würde.

Advertisements

Written by medizynicus

8. Dezember 2010 um 05:23

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Mit Zombies kennst du dich aber wirklich nicht besonders gut aus, oder? Wie gut, dass Marvin dir ein wenig Nachhilfe gegeben hat. Tztz… Was guckst du denn für Filme? 🙂

    Svenja-and-the-City

    8. Dezember 2010 at 07:02

  2. Du begehst wohl gerade Arbeitsplatzsicherung. In der Hoffnung, dass einer deiner Leser mit schwachen Nerven, der ebenfalls in Bad Dingenskirchen lebt, gleich bei dir eingeliefert wird. 😉

    Der Maskierte

    8. Dezember 2010 at 09:20

  3. Wird das hier so eine Art Adventskalender? Ist aber sicher schwierig, die Spannung bis zum 24.12. aufrecht zu erhalten… 😉

    Vera

    8. Dezember 2010 at 09:38

  4. *mit den Fingern auf den Tisch trommle…*

    anima

    8. Dezember 2010 at 11:33

  5. Das Cliff, an dem die Story hängt wird langsam zur kompletten Steilküste.

    drkall

    8. Dezember 2010 at 13:51

  6. Vera: hoffentlich nicht, bis dahin bin ich auch ein Fall fürs Kreiskrankenhaus Bad Dingenskirchen 😉

    Blogolade

    8. Dezember 2010 at 15:06

  7. Die 10 min. sind aber jetzt längst um…

    optruma

    8. Dezember 2010 at 15:22

  8. Und das Wasser kam eigentlich nicht von den Sanis…, sondern den Vampiren oder besser den Baumkängurus…(Okay, ich verwechsele schon wieder Blogs und Geschichten hier)…Aber medizinisch würde mich doch mal interessieren: Kann man bei Vampiren eigentlich Blutgase bestimmen???

    Und ein toller Zombieroman zur geistigen Ver-Fortbildung: „The Forest of Hands and Teeth“…Ist zwar nur leidlich spannend, aber für einen Zombie Roman schon Weltliteratur…Wird bestimmt auch mal als B-Movie verfilmt…

    blogwesen

    8. Dezember 2010 at 16:08

  9. ich werfe mir die nächste Packung Beruhigungspillen ein, damit ich nicht so fickerig bin, wenn ich an der Kettensäge spiele, während ich auf die Fortsetzung warte.
    Ich dachte immer ein Zombie sei ein Cocktail 😉

    Hier das Rezept
    3 cl hochprozentiger Rum (über 70% Vol.)
    1 cl weißer Rum (z.B. Bacardi white)
    1 cl brauner Rum
    2 cl goldener Rum (z.B. Bacardi oro)
    1 cl Cherry Brandy
    1 cl Apricot Brandy
    4 cl Ananassaft
    2 cl Orangensaft
    3 cl Limettensaft
    1 cl Papayasaft
    0,5 cl Mandelsirup
    Nach dem dritten Glas fühlt man sich wie ein Untoter, aber dass man davon Appetit auf Menschenfleisch bekommt ist mir neu.

    sweetkoffie

    8. Dezember 2010 at 16:58

  10. Na klar! blogwesen, du hast Recht! Dr. Medizynicus hatte wahrscheinlich schon längst Kontakt mit den Zombis, dabei natürlich keine Kettensäge dabei, das ganze KKH ist mittlerweile voller Vampire und irgendein Untoter hat seinen blog übernommen und wird uns jetzt die nächsten 400 Jahre mit dieser unendlichen Geschichte foltern!
    Mon dieu: ich werde Alpträume haben heut nacht.

    Magma

    8. Dezember 2010 at 21:33

  11. Charakteristisch für den Zombie (Cocktail) ist, dass der beträchtliche Alkoholgehalt durch die Frucht- und Sirup-Süße verschleiert wird…Meines Wissens gibt es keinen stärkeren Cocktail!

    Vollspasti

    8. Dezember 2010 at 22:39


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: