Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Kleine Weihnachtshorrorshow (Teil 6)

with 6 comments

Erstaunlich, wie schnell die Feuerwehr vor Ort ist! Keine sieben Minuten später schwärmt ein Trupp von Jungs in schwarz-neongelb-gemusterter Schutzkleidung durch unsere Flure. Einer von ihnen hat einen eindrucksvollen Werkzeugkoffer dabei, bahnt sich ohne zu zögern den Weg zur Wurzel des Übels und Sekunden später hört das Blubbern auf.
„Und jetzt?“
„Jetzt pumpen wir das Wasser ab!“
Dazu haben sie eine Art überdimensionalen Staubsauger mitgebracht.
Ein weiterer Feuerwehrmann inspiziert alle Räume. Eine Tür ist abgeschlossen.
„Was ist dahinter?“
„Das Chefsekretariat!“
„Kann man das aufschließen?“
Äh… wenn man einen Schlüssel hätte… wo kriegt man den jetzt her? Der Pförtner ist überfordert. Die Putzfrau sowieso. Was ist mit dem Hausmeister?
Der Pförtner verneint.
„…und den Chef habe ich auch noch nicht erreicht!“ berichtet er.
„Probieren Sie es halt weiter!“
„Können Sie so lange warten?“
Der Feuerwehrmann schüttelt den Kopf.
„Wir müssen da rein! Es könnten elektrische Geräte darin sein….“
„Was machen wir jetzt?“
„Die Tür aufbrechen!“
Für die Jungs von der Feuerwehr eine Sache von Sekunden, und keine Sekunde zu spät. Zwar steht das Wasser dort nicht ganz so hoch wie in den Toiletten, aber der Teppichboden ist gut durchweicht und die auf dem Boden geparkten Aktenstapel haben sich in ihrem unteren Bereich bereits in eine unansehnlich-homogene Masse verwandelt.
Eine gefühlte Ewigkeit später lasse ich mich erschöpft auf der Bank im Aufenthaltsraum fallen. Der Fernseher läuft immer noch.
Einer von den Kettensägenrambos wird gerade bei einer Zombie-Party über offenem Feuer am Spieß gegrillt. Die letzten Bikini-Mädels haben sich auf ein Boot gerettet und segeln in den Sonnenuntergang.
Abspann.

Advertisements

Written by medizynicus

14. Dezember 2010 um 05:13

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Da kommt doch noch was…?

    anima

    14. Dezember 2010 at 08:47

  2. ohje, ohje…

    ich will mir gar nicht vorstellen welcher Schaden da entstanden ist!

    Gut dass ihr so hervorragend reagiert habt. Die Versicherung wird sicherlich jemanden suchen den sie in Regress nehmen können.

    Sowas kostet sicher Millionen…

    stachel

    14. Dezember 2010 at 09:48

  3. Ach Du grüne Neune … was kommt denn noch?

    Hesting

    14. Dezember 2010 at 13:21

  4. Hm, Abspann. Also Ende? Oder folgt da noch was nach? Ich hätte ja jetzt erwartet, den Chef und die Sekretärin in dem Raum vorzufinden. 😉

    Und wer war nun Schuld an der Misere?

    ednong

    14. Dezember 2010 at 19:45

  5. Schade, dass es nicht den Verwaltungschef betroffen hat. Keine Notfall-Vorsorge im Krankenhaus außer einem Arzt. Ts, ts…!
    Na ja, müssen halt ein paar Leute wieder (unbezahlte) Überstunden machen, was soll’s! Und die Kosten, die sparen wir bei den Patienten wieder rein.

    der Landarsch

    15. Dezember 2010 at 09:49

  6. Ja, der Auftritt des Chefs fehlt doch noch….Der ist bestimmt begeistert, wenn seine Akten im Wasser versinken…By the Way: Seit ihr noch nicht digitalisiert in Bad Dingenskirchen…???

    blogwesen

    15. Dezember 2010 at 20:52


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: