Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Christkinder (Teil 2)

with 4 comments

„Und?“ fragt Opa Wagner.
„Und was?“
„Darf ich heim?“
„Hmmm.“
Ich blättere in der Krankenakte, senke meinen Blick, blättere weiter und spüre, dass ich rot werde.
Opa Wagner ist schwerkrank. Der akute Koronarinfarkt nach Schneeschaufeln ist gerade einmal drei Tage alt: noch am Tag des Geschehens haben wir ihn mit Blaulicht zur Koronarangiographie in die Uniklinik gefahren und am Folgetag von dort zurück bekommen, mit den üblichen Empfehlungen: ASS und Clopidrogel, Betablocker, Statin und ACE-Hemmer und gegebenenfalls kardiologische Reha.
„Eigentlich sollten Sie ja noch ein paar Tage bei uns bleiben…“
„Herr Doktor?“
„Ja?“
„Morgen ist Weihnachten!“
Glaubst Du, ich weiß das nicht, Opa?
Die Visite heute gleicht einem Spießrutenlauf. Genau genommen, gibt es zwei Sorten von Patienten: Die Christkinder und die anderen. Die anderen wollen heim. Die Christkinder vielleicht auch, aber sie können das nicht artikulieren. Opa Wagner jedenfalls gehört zu den anderen.
„Also wenn Sie mir hoch und heilig versprechen, dass Sie sich schonen….“
„Selbstverständlich, Herr Doktor!“
Schwer seufzend mache ich mir eine Notiz auf meinem Zettel. Auf dem Zettel stehen schon eine Menge Namen. Genau genommen zwölf Stück. Zwölf Entlassbriefe, die ich heute noch fertig machen muss. Wenn man pro Brief zwanzig Minuten rechnet, dann…
„Wann kann ich dann heim, Herr Doktor?“
„Heute Nachmittag.“
„Also, meine Tochter würde mich dann um halb zwölf abholen, wäre halt nicht schlecht, wenn die Papiere dann schon fertig wären…“
Glaubst Du, ich könnte hexen, oder was? Abgesehen davon muss ich ja noch die Reha organisieren. Und, und, und….

Advertisements

Written by medizynicus

23. Dezember 2010 um 05:27

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. So weit denkt doch kein normaler Patient. Der sieht nur die weiße Krankenhauswand und will heim. Und dazu ist noch Weihnachten! Die Kinder sind da, die sich sonst nie blicken lassen und und und… 😉

    Der Maskierte

    23. Dezember 2010 at 08:30

  2. Außerdem könnte es ja wieder schneien, und wer soll dann den Gehweg räumen…?
    Aber ehrlich, Weihnachten im Krankenhaus? Ich war mal Weihnachten/Neujahr zur AHB. Das war kein Spaß! Beurlauben ging nicht, weil zu weit von zu Hause, und der angekündigte Besuch konnte wegen Grippe nicht kommen. Sehr trist.

    Pu der Zucker

    23. Dezember 2010 at 10:43

  3. Also wirklich,
    da mal eben ein paar Textbausteine zusammen gesetzt, ein bißchen Copy and Paste und schon haste den Arztbrief. Ich versteh es nicht 😉

    Ja, ich denk all diese Abläufe sind dem Patienten – zumindestens in der Fülle – nicht klar. Wie auch, schließlich ist er auf der anderen Seite. Er ist nur Patient.

    ednong

    23. Dezember 2010 at 13:11

  4. Kann er nicht Wochenendurlaub bekommen und Montag wiederkommen?

    Wolfram

    24. Dezember 2010 at 13:36


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: