Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Reflexionen zur Weihnachtszeit

with 4 comments

Draußen schneit der Schnee in dicken Flocken und drinnen sitze ich, trinke Tee und andere Heißgetränke, knabbere Weihnachtsgebäck und nutze die himmlische Ruhe um mich fortzubilden. Jawohl, fortzubilden. Zum Beispiel mit Hilfe der aktuellen Ausgabe des renomierten British Medical Journal. Was also gibt’s Neues in der Welt?

In diesem Sinne also: Frohe Weihnachten allerseits!

Advertisements

Written by medizynicus

26. Dezember 2010 um 05:20

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Das sind schon ganz wichtige Forschungsergebnisse, hoffentlich werden diese Forscher von der WHO, EU und den lokalen Krankenkassen unterstützt, damit diese Forschungen noch etwas mehr an Detaillierungsgrad bekommen. Ebenso sollten die Fallzahlen wesentlich erhöht werden. Ich wünsche Ihnen noch viele weitere gleiche oder ähnliche Fortbildungsthemen, diese sind ja unmittelbar in der Praxis umsetzbar! Sylvester steht ja vor der Tür! Aus Gründen des Atomausstieges sollte allerdings auf C13 verzichtet werden, es gibt ja auch sehr gute natürliche Geruchsmarker!

    REALM

    26. Dezember 2010 at 07:37

  2. @Realm
    Aus der Kernenergie kann man auch ohne Verzicht auf C13 aussteigen;-)
    Und auf Tc99 und I131 und etliche weitere Isotope würde ich eher ungern verzichten, aus reinem Eigennutz.

    drkall

    26. Dezember 2010 at 14:08

  3. insbesondere ist C13 natürlich vorkommend, mit ca. 1,1% in der natürlichen Mischung.
    Das nutzt man nämlich bei NMR-Untersuchungen in der Chemie aus – C12 gibt keine Signale.

    Engywuck

    26. Dezember 2010 at 23:05

  4. Lieber Medizynicus,
    da hätten die Forscher mal gleich die Schweizer befragen können, denn dort ist es üblich zum Käsefonue Tee zu trinken. Ganz ohne Feldversuch haben die schlauen Schweizer das geschnallt.

    Die Dänen sind bekannt für ihr Heldentum. Das weiß ich zufällig genau, weil ich lange Jahre an der Dänischen Grenze gelebt habe. Was den Alkohol angeht, so baden die nicht nur die Füsse darin, zumal 3 ! Forscher für Dänemark schon repräsentativ sind.

    Tja und dann die Nikoläuse… in Stockholm wundert mich nichts mehr, seit Karl Gustaf zum Fremdgänger des Jahres gekürt wurde. Auch er war als Nikolaus mit Sack und Rute unterwegs, allerdings undercover, d.h. ohne das rote Kostüm und den Rauschebart.

    Dass die Sizilianer nun ihre Mafiosi vom Weihnachtmann fangen lassen ist doch irgendwie auch klar. Denn die italienische Polizei macht ihre Ermittlungen scheinbar zu auffällig und damit erfolglos.
    Ich frage mich allerdings, womit der Nikolaus bestochen wurde, dass er während seiner Hauptarbeitszeit diesen Nebenjob übernommen hat???

    sweetkoffie

    27. Dezember 2010 at 10:54


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: