Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Die Mama von Atze

with 8 comments

„Die sieht ja aus wie der Tod auf Urlaub!“ sagt Jenny halblaut, natürlich so dass Frau Wiebelstein es nicht mitkriegt. Damit liegt sie gar nicht so falsch. Frau Wiebelstein hat nämlich ein fortgeschrittenes Bronchialkarzinom mit mehreren Metastasen und kommt jetzt zur Chemotherapie.
Wieder einmal. Beim letzten Mal war sie vielleicht noch nicht ganz so ausgemergelt wie jetzt. Und die blauen Flecken auf den Armen und im Gesicht, die waren auch noch nicht da.
„Wo kommen die her?“ frage ich vorsichtig.
Die Patientin wird rot und weicht meinem Blick aus.
„Ach die… ich bin… äh… letzens die Treppe runtergefallen!“
Das nehme ich mal so zur Kenntnis, aber in meinem Hinterkopf blinkt jetzt eine kleine Alarmleuchte. Irgendwas stimmt da nicht!
„Was soll denn da nicht stimmen?“ fragt Jenny.
„Man fällt nun einmal nicht einfach so eine Treppe hinunter!“
„Vielleicht hatte sie ja einen Schwächeanfall…“
Schwächeanfall?
Auf medizinisch heißt das Synkope und ist in der Tat bei ihrer Grunderkrankung nicht auszuschließen. Trotzdem bleibe ich skeptisch. Die Sache stinkt zum Himmel!
Ich lege der Patientin einen venösen Zugang und hänge die Chemo-Infusion an. Das ist nämlich Arztsache. Sie könnte ja eine allergische Reaktion bekommen. Was ich in so einem Fall tun würde, weiß ich allerdings auch nicht so richtig, wahrscheinlich erstmal nach der Schwester klingeln. Aber zum Glück hat Frau Wiebelstein keine allergische Reaktion. Wo ihre blauen Flecken herkommen, will sie mir aber immer noch nicht verraten.
Das tut dann Schwester Anna eine Stunde später nach der Übergabe:
„Die sind von ihrem Sohn!“
„Wie bitte?“
„Frau Wiebelstein ist die Mutter von Atze!“
Aha, jetzt beginne ich, zu verstehen.
„Atze? Das ist doch dieser Junkie…“
Schwester Anna nickt.
„Genau. Und der kommt jeden Tag bei der Mama vorbei und will Geld. Wenn die keins hat, verdrischt er sie!“

Advertisements

Written by medizynicus

18. Januar 2011 um 05:31

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ach du Schande…:-(

    Squirrel

    18. Januar 2011 at 06:44

  2. Ähm, Scheissblag…so sagt man hier dazu!
    Beim nächsten Mal, wenn er wieder vollgekifft in der ZNA liegt, gibt es eine Runde Abführmittel, oder sowas anderes, wo er Spass mit hat…

    rettungsdienstblog

    18. Januar 2011 at 08:28

  3. Richtig tolles Kind. Und ich wette, die würde sich noch alle Organe entnehmen lassen, um ihren Sohn zu retten.

    Der Maskierte

    18. Januar 2011 at 09:20

  4. Ach Scheiße 😦

    Blogolade

    18. Januar 2011 at 12:22

  5. Kann man bei solchen Geschichten nach Dienstschluss den Feierabend geniessen? Wenn nicht, kann ich es verstehen.

    ohnevorwaesche

    18. Januar 2011 at 22:02

  6. Nee, oder???

    Hesting

    19. Januar 2011 at 11:18

  7. Anzeigen. Oder zumindest mal die Polizei verständigen und drauf hinweisen.

    Graf Nudu

    19. Januar 2011 at 22:49

  8. menschen können wirklich unausstehlich sein.

    wobei die idee vom rettungsdienstblogger dem eigentlichen ekel wohl in wenig nachsteht. was bringts denn, ihm auch noch zu schaden, wenn er seiner mutter unrecht tut?
    lieber wirklich helfen und im rahmen der möglichkeiten agieren. und vor allem bedenken: vielleicht duldet die mutter das auch weil ihr selbst wichtiger ist, dass ihr sohn nicht im knast landet, weil sie ihn nicht aufgeben kann. wer kann für sie entscheiden, ob sie das hinnimmt oder nicht? muss man das entscheiden? ich glaube ich würde sie zuallererst darauf ansprechen… oder über irgendwen anders einen draht zu ihr bekommen.

    ethelbert

    20. Januar 2011 at 14:34


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: