Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Liebe Firma Sowienoch (hatten wir doch schonmal, nich?)

with 6 comments

Liebe Firma Sowienoch,
Ich schreibe Ihnen weil Sie mich von Ihrer Webseite runtergeschmissen haben. Jawoll, das haben Sie, weil ich nämlich mein Passwort vergessen habe. Weil, da wird man doch verrückt, bei all den Passwörtern. Weil aufschreiben darf man sie ja nicht, das weiß man ja und was das merken angeht… ja, irgendwo ist einfach mal Schluß mit der Merkerei, geht Ihnen das nicht so, ich meine, so Stichwort Alzheimer?
Weil ja bei Ihnen da ist das ja so, wenn man ein einfaches Passwort eingibt, also so eins wie 12345 oder qwertz, dann kriegt man eine Nachricht dass das nicht geht weil es verboten ist weil zu unsicher. Und es muss mindestens eine Zahl drinsein, aber abcd1 geht auch wieder nicht, außerdem muss mindestens ein Buchstabe großgeschrieben und mindestens ein Sonderzeichen drin sein, also ich hab das dann so gemacht Abcde+1, das kann man sich noch halbwegs merken. Naja, merken nicht so ganz, ich hab’s halt doch aufgeschrieben, aber den Zettel, den hab ich leider verloren und jetzt wusste ich nicht mehr welchen Buchstaben ich groß geschrieben habe und nach dreimal ausprobieren war Schicht im Schacht und deswegen schreibe ich Ihnen.
Weil nämlich wenn man sein Passwort wiederhaben will, dann muss man da bei Ihnen so ne Neunhunderter-Nummer anrufen und sowas tu ich ja aus Prinzip nicht, das wissen Sie ja, brauch ich Ihnen eigentlich gar nicht zu sagen, hab ich Ihnen ja in meiner letzten Mail schon geschrieben wo Sie mir dann geantwortet haben dass Sie mir mein Passwort aus Sicherheitsgründen nur am Telefon verraten wollten, aber so ne richtige Telefonnummer, also eine ohne neunhundert die wollten Sie mir auch nicht geben.
Ja, und darum wollte ich Ihnen jetzt… nee, nicht sagen, was Sie mich mal können, ich bin ja ein höflicher Mensch, deswegen sage ich Ihnen jetzt nicht, was Sie mich mal können, aber gestohlen sein, das können Sie mir, also wirklich, also meine Geschäftsbeziehung zu Ihnen, die will ich hiermit beenden, nich, jawoll, das wollte ich Ihnen hiermit sagen.
Hochachtungsvoll,
Ihr Medizynicus

Advertisements

Written by medizynicus

19. Februar 2011 um 05:15

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ha, kann ich vielleicht mal dem Medizynischen einen Rat geben? Ja? Ich versuch’s mal.

    Lieber Medizynicus, damit du dein Passwort nicht mehr vergisst und sicher speichern kannst, nimmst du das schöne, schlanke, kleine Programm KeePass. Nimm die Version 1, die läuft auf allem, was einen Prozessor hat. Dann musst du dir nur noch ein sicheres Passwort merken, mit dem dann die restlichen Passwörter verschlüsselt und sicher gespeichert sind.

    Dazu gönnst dir noch das schöne Programm Dropbox. Das synchronisiert dir den Inhalt eines Ordners mit der gerade so modischen Cloud und jedem Rechner, Mobiltelefon oder Toaster, für den es ebenfalls Dropbox gibt.

    Jetzt kommt der Geniestreich: Speicherst du deine KeePass Datenbank im Dropbox-Ordner, kannst du von jedem beliebigen Rechner der Welt aus deine Passwörter abrufen und brauchst keine Zettel mehr mit dir rumschleppen.

    Der Maskierte

    19. Februar 2011 at 08:48

  2. Ach, eines habe ich noch vergessen:

    Aber man schließt sowieso keinen Vertrag mit jemand ab, der eine 0900er als „Servicenummer“ statt Abzocke bezeichnet. Nur das hast du ja jetzt geregelt. 😉

    Der Maskierte

    19. Februar 2011 at 08:49

  3. Tja, und wenn du keine Lust hast, dir die Benutzeroberfläche von KeePass anzutun, kannst du als cloud-basierten PW-Manager z.B. auch Lastpass oder OnePassword verwenden. LastPass ist ebenfalls kostenlos und bietet bis zur Smartphone-Ebene volle Synchronisation aller PW in allen Browsern.

    Dann brauchst du auch kein „123456“ mehr…;-)

    mkraxx

    19. Februar 2011 at 11:59

  4. spitzenmäßig geschrieben. Und ich hab hier bei den Vorkommentatoren Hilfe gefunden, weil ich meine Passwörter auch immer vergesse.

    Maja

    19. Februar 2011 at 19:11

  5. @mkraxx

    Interessante Geschichte, hatte ich noch nicht auf dem Radar. Jedoch schlägt hier mein Paranoia zu, weil bei KeePass kann ich kontrollieren, was es tut, da Open Source. Und somit weiß ich, dass die Passwortdatenbank wirklich verschlüsselt ist und kein Zweitschlüssel existiert.

    Der Maskierte

    20. Februar 2011 at 09:27

  6. und ich hab gestern lastpass installiert
    dann hat mein system den geist aufgegeben, bzw
    ich musste es wieder deinstallieren
    dann gings wieder
    dann schreibe ich meine passwörter doch lieber auf

    Maja

    20. Februar 2011 at 10:48


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: