Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Dem Atze sein Dauerlutscher

with 10 comments

Atze auf Station, das bedeutet Daueralarm: alle Wertsachen gehören sicher weggeschlossen und Türen zu Räumen, in denen man Medikamente oder andere interessante Dinge abzustauben könnte werden abgesperrt.
Seitdem Atzes Zimmernachbar, Herr Cimbulski es mit entsprechendem Nachdruck geschafft hat, seine zwanzig Euro wieder zurück zu bekommen, meidet Atze zu Herrn Cimbulskis Freude das Zimmer und treibt sich überwiegend auf dem Flur, in der Cafeteria oder auf dem Raucherbalkon herum. Dort ist er die Freundlichkeit selbst. Ständig sieht man ihn freundlich lächelnd mit älteren Patienten plaudern.
„Ist doch nett, wenn sich jemand um diese älteren Herrschaften kümmert!“ sagt Schwester Paula.
„So ein netter und hilfsbereiter junger Mann!“ sagt Oma Wortmann und strahlt.
Schwester Paula ist gerade dabei, ihr ein neues Fentanyl-Pflaster aufzukleben. Oma Wortmann achtet immer darauf, dass das Pflaster mit dem Schmerzmittel direkt über dem Herzen klebt.
„Und das alte Pflaster, das können Sie mir ruhig dalassen!“
Jetzt werde ich hellhörig.
„Ja, der junge Mann, der wollte das haben!“ sagt Frau Wortmann ahnungslos.
Ach nee!
Jetzt weiß ich auch, warum sich Atze in der Nähe von Mülleimern herumtreibt. Zwei Minuten später stelle ich ihn zur Rede. Atze versucht erst gar nicht, seine Schuld abzustreiten.
„…knallt echt gut, das Zeug,“ sagt er mit völliger Unschuldsmiene, „…musst Du aber am besten in Wasser auskochen und dann ’nen Tee draus machen. Aber das geht hier ja leider nicht!“
„Und wie… äh… konsumiert man das hier?“
„Och, hier, da lutsche ich die einfach aus!“
Na denn, Prost!

Advertisements

Written by medizynicus

24. März 2011 um 06:40

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

10 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. bääh
    Wie tief kann man sinken?

    Blogolade

    24. März 2011 at 07:09

  2. Ahh, das ist viel frischer als aus Apotheken-Mülltonnen !
    Brrrrr.

    Pharmama

    24. März 2011 at 09:02

  3. Ach was… da tun sich ja ganz neue Aspekte am Drogenhimmel auf 😉
    Wat man hier so allet lernen kann….

    sweetkoffie

    24. März 2011 at 09:36

  4. N abisher hab ich gedacht was für ein A****, jezt tut er mir eher leid 😦

    Ralf

    24. März 2011 at 09:41

  5. Ich dachte, der Gute hätte schon längst Hausverbot bei Euch? Lebt denn sein alter Herr überhaupt noch?

    Hesting

    24. März 2011 at 09:47

  6. Warum Pflaster lutschen! Es gibt doch auch offizielle Fentanyl-Lutscher.^^

    Sebastian

    24. März 2011 at 18:11

  7. Am besten in den Kanülenabwurf mit den Pflastern – obwohl das stört Atze vermutlich auch nicht.

    Vroni

    24. März 2011 at 19:44

  8. Klingt… naja, appetitanregend.

    Frollein Ronja

    24. März 2011 at 23:29

  9. Paahhh, da wird einem ja übel !!!

    TheSecretCoAuthor

    25. März 2011 at 09:52

  10. Igittigitt!!

    arzt4empfaenger

    25. März 2011 at 11:56


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: