Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Archive for September 2011

Off topic zwischendurch: für dumm verkauft beim äh… em…

with 15 comments

Vor ein paar Stunden hat das Wochenende angefangen: langes Wochenende und dann auch noch Altweibersommersonnenwetter im ganzen Land. Setze ich mich also ins Auto und fahre los. Bin natürlich nicht der Einzige und nach zwei Stunden Stau hat das Auto Durst. Fünfzig Euro später nachdem das Auto satt ist, habe ich Durst und finde, wie gerufen, gleich neben der Tanke so ein… halt so ein… äh… ja, Ihr wisst schon, also Restaurant wäre jetzt nicht der richtige Ausdruck für diese schmierige Kaschemme mit festgeschraubten Plastiktischen gelblichem Funzellicht und Frittenfettgeruch.
Steh ich also in der Warteschlange und versuche, die winzig klein gedruckte Preistafel im hintesten Winkel zu entziffern, während sich eine Horde Fünfzehnjähriger das große Menü aus Börger, Pommes und wasweißichwas bestellt.
Ich will ja eigentlich nur ne große Cola. Groß weil… Zwei Stunden Stau bei dreißig Grad im Schatten, nicht wahr?
Also lese ich da… Große Cola, also nullvier kostet zweifuffzich oder so. Kleine, also nullzweifünf nur einen Euro zehn…. äh… zwei kleine sind billiger als eine große und ist noch mehr drin?
Hab ich da was nicht kappiert?
Aber zwei kleine Becher zu ordern… das ist mir dann doch irgendwie peinlich… ob ich wohl inzwischen zu alt werde für den Laden?
Nee, bin ich nicht. Die drei Damen am Nebentisch, die in tiefstem Dialekt miteinander unterhalten sind im besten rüstigen Rentnerinnenalter.
Und haben jeder zwei kleine Becher vor sich stehen.

Written by medizynicus

30. September 2011 at 21:42

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Gewissensgründe um drei Uhr nachts

with 10 comments

Völlig verheult sitzt die junge Frau auf einem der Wartestühlchen unten in der Ambulanz. Es ist Freitagnacht oder auch schon Samstagmorgen, was weiß ich denn, jedenfalls bin ich alles andere als begeistert, aus tiefstem Tiefschlaf heraus geweckt worden zu sein und die Kleine merkt das, schluchzt noch einmal und zieht die Nase hoch.
Ich nicke ihr zu, grummele ein eisiges „guten Morgen“ und winke in Richtung Behandlungszimmer Nummero eins. Die Kleine steht auf und folgt mir mit einer Freundlin im Schlepptau.
Ich nehme im Chefsessel hinter dem Schreibtisch Platz.
„Also, was ist los?!“
Immer schön sofort zur Sache kommen, bloß keine unnötige Höflichkeit um diese Zeit.
„Wir waren abends unterwegs,“ beginnt die Freundin, „dann haben wir ein paar Leute kennengelernt, die haben uns noch auf eine Party mitgenommen, und dann…“
Die beiden schauen einander an, werden rot, kichern. Wie alt mögen sie sein? Höchstens siebzehn! Eher sechzehn. Soll ich sie jetzt duzen oder siezen?
„Ich bräuchte dann noch die Krankenkassenkarte!“ sage ich.
Die Eine nickt und kramt in ihrem strassbesetzten Handtäschchen.
„Also, was war dann?“ fahre ich fort.
Die Kleine wird noch roter.
„Dann… ja dann ist halt was passiert…“
Aha, jetzt verstehe ich.
– Fortsetzung folgt! –

Written by medizynicus

29. September 2011 at 08:15

Der Heilige Blinddarm (Teil 2)

with one comment

„Also, ich finde das irgendwie echt total Scheiße, was die da machen in Spelunkistan!“ sagt der Frieder und fährt fort: „Du kannst einem Menschen doch nicht einfach so Mir-nichts-Dir-nichts eine lebensnotwendige medizinische Behandlung verwehren!“
„Nee, das kannste so nicht sehen,“ wirft der Freddy ein, „das musste schon mal ein Stückweit differenziert betrachten: Du kannst doch nicht erwarten, dass ein Arzt gegen sein Gewissen, also ich meine, ey, so gegen seine ur-innerste Überzeugung handelt…“
„…und damit einen Menschen umbringt?“ Der Frieder verzieht das Gesicht zu einem Grinsen.
„Nee, weißte, vielleicht hat er doch einfach Recht!“ sagt der Freddy.
„Recht womit?“
„Also, ich meine ey,“ der Freddy räuspert sich, „vielleicht hat der Arzt da einfach schlechte Erfahrungen gemacht. Vielleicht ist da einfach mal ein Patient nach einer Blinddarmoperation gestorben und dann…“
„Ich dachte, die hätten die weltbesten Chirurgen da in Spelunkistan!“
„Auch ein Weltbester Chirurg kann mal Fehler machen. Aber darum geht es ja gar nicht. Diesen esoterischen Flip-Floppern, denen ist der Blinddarm einfach heilig. Und ich finde, das sollte man respektiern. Echt jetzt…“
„Und zulassen, dass die ihre Patienten umbringen?“
„Die bringen ja niemandem um…“
„Sie verweigern eine lebensrettende Behandlung. Das ist unterlassene Hilfeleistung. Tötung durch Unterlassung. Wenn Du Dir sowas hierzulande leistest, dann bist Du dran!“
„Aber bei denen ist das halt anders. Der Blinddarm ist heilig. Ein Mensch ohne Blinddarm hat keine Seele mehr. Ein Mensch ohne Blinddarm ist nur noch eine leere Hülle und viel toter als tot…“
„ABer das ist doch Quatsch…“
„Nee, nicht für die Angehörigen der esoterischen Flip-Flops…“
„Wir drehen ums im Kreis!“
„Das ist immer so bei religiösen Debatten. Da kannste einfach nicht diskutieren. Das musst Du jetzt einfach mal so akzeptieren!“

Written by medizynicus

28. September 2011 at 23:42

Veröffentlicht in Nachdenkereien

Gewissensgründe gegen Appendektomie

with 7 comments

Der Herr Doktor lächelt.
Der Patient nicht, denn er hat Schmerzen. Wahnsinnige Schmerzen.
Einen Druckschmerz im rechten Unterbauch mit Peritonismus, natürlich klassischer Loslasschmerz, Fieber und alles was dazu gehört.
„Helfen Sie mir doch, Herr Doktor!“ röchelt er.
Der Herr Doktor lächelt immer noch.
„Ich beglückwünsche Sie!“ sagt er mit sanfter Stimme.
Der Patient starrt ihn verständnislos an.
„Ich beglückwünsche Sie!“ sagt der Herr Doktor, „denn Sie haben eine akute Blinddarmentzündung.“
„Das heisst… ich muss operiert werden?“
Der Herr Doktor lächelt milde und schüttelt den Kopf.
„In anderen Teilen der Welt… vielleicht. Aber nicht bei uns in Hinter-Nieder-Ost-Spelunkistan.“
„Gibt’s hier denn keine Chirurgen?!“
„Natürlich gibt es hier Chirurgen. Unsere Chirurgen gehören sogar zu den besten der Welt!“
„Aber…?“
Der Herr Doktor runzelt die Stirn.
„Sie sind nicht von hier, oder?“
Der Patient schüttelt den Kopf.
„Dann wird es Zeit, dass ich Ihnen ein paar Dinge erzähle über Hinter-Nieder-Ost-Spelunkistan. Wie Sie vielleicht wissen, sind wir hier sehr religiös…“
Er macht eine bedeutungsvolle Pause.
„…und zwar gehört die Mehrheit der Bevölkerung der Religionsgemeinschaft der kristallesoterischen Flip-Flops an. Und nach unserer religiöser Überzeugung ist der Blinddarm – oder genauer gesagt der Wurmfortsatz des Blinddarms – der Sitz der Seele. Und sie können einem Menschen doch schließlich nicht die Seele herausreißen…“
„Und das bedeutet…?“
„Das bedeutet, wenn Sie jetzt an einer Blinddarmentzündung sterben sollten, dann werden Sie unmittelbar in die ewige Glückseligkeit eingehen. Und dazu beglückwünsche ich Sie ganz herzlich!“
Äh… falscher Film?
Nee… nicht ganz!
Manchmal ist Spelunkistan verblüffend nah….

Written by medizynicus

27. September 2011 at 17:05

Veröffentlicht in Nachdenkereien

Bloggen, ey?

with 8 comments

Ach, ich wollte doch noch einen Blogartikel schreiben. Heute noch. Hab ich mir doch fest vorgenommen. Also heute, meine ich. Aber heute ist jetzt gestern. Also gestern ist… ach, Ihr wisst schon, wie ich das meine. Also heute Abend, also strenggenommen gestern, da saßen der Kalle und ich beim Gepetto, und das Saltimbocca Romana war wirklich vorzüglich und die Flasche Chianti dazu auch, also die erste Flasche, meine ich jetzt, wobei die zweite auch nicht schleicht war, und die dritte… hicks… ist schon okay.
Jedenfalls hat mir der Kalle ein paar SAchen erzählt… und ich dem Kalle natürlich auch, hicks, und die wollte ich Euch doch alle noch erzählen… nee, aber nicht mehr heute, tut mir leid, wirklich nicht, denn die vierte Flassche Chianti, die war nämlich auch nicht schlecht, hicks, nee, nämlich wirklich nicht, also…. ich geht jetzt ins Bett… wenn ich es finde.. werde Euch beizeiten berichten… hicks…

Written by medizynicus

22. September 2011 at 01:39

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Homöopathische Arzneimittel fachgerecht entsorgen…

with 8 comments

…ist gar nicht so einfach, wie Marabu vom Skeptiker-Blog feststellt:

Durch die Verdünnung, etwa durch Reinigungsverfahren (insbesondere solche Verfahren, die mit Rüttel- und Schüttelbewegungen einhergehen), können nämlich gefährliche Hochpotenzen entstehen, welche dann mit ungeahnten Folgen in die Umwelt entfleuchen.
Ist nicht vielleicht das Bienensterben auf eine Umweltbelastung durch Honighochpotenzen zurückzuführen? Und der weltweite Rückgang von Amphibienarten auf eine Verseuchung mit Krötenpotenzen?
Gegenmaßnahmen sind dringend notwendig! Der Gesetzgeber ist in der Pflicht, übermäßig belastete Gewässer, Böden und Flüssigkeitsbehälter nicht nur zu sanieren, sondern auch zu deanimieren und depotenzieren.

Was übrigens gar nicht so leicht ist, da ja niemand weiß, wie man das berühmte Gedächtnis des Wassers eigentlich löschen kann…
Danke, liebe Skeptiker!

Written by medizynicus

15. September 2011 at 21:59

Veröffentlicht in nicht so richtig ernst

Wir müssen reden (Teil 2)

with 12 comments

Mit einem gehörigen Kater bin ich am Morgen nach dem nächtlichen Treffen mit Balthasar aufgewacht. Ich greife zum Telefon und rufe Anna an. Eine halbe Stunde später sitzen wir einander gegenüber.
„Du könntest Dich mal rasieren!“ sagt Anna und nippt an ihrem biologisch-dynamischen Dharma-Chakra-Chai-Sojalatte.
„Mach keine Witze!“ gebe ich zurück und ordere einen vierfachen Espresso, „die Lage ist zu ernst!“
„Wie hat der das denn eigentlich überhaupt gemeint?“ fragt Anna.
„Keine Ahnung. Aber ich habe nicht die geringste Lust, mit einem Betonklotz am Bein im Hafen von Palermo zu landen!“
„Ist es wirklich so ernst?“ fragt Anna.
Ich versuche, die Geschehnisse der letzten Nacht vor meinem geistigen Auge Revue passieren zu lassen. Was war das für eine verdächtige Beule in Balthasars Manteltasche? Und zu welchen möglichen oder unmöglichen Leuten der Kontakte hat, möchte ich lieber nicht so genau wissen…
„Balthasar will Ergebnisse sehen. Verkaufszahlen. Positionen in Bestsellerlisten!“
„Ich könnte mal mit Shanti reden…“ meint Anna nachdenklich.
„Und was sollte der áusrichten?“
Sie zuckt mit den Schultern.
„Keine Ahnung. Andere Blogger schreiben auch Bestseller… wenn ich da an Frau Freitag denke…“
„Vergiss Frau Freitag. Die hilft uns jetzt auch nicht weiter!“
„Wir drehen uns im Kreis…“
„Und wer hilft uns dann?“
Ich nehme einen großen Schluck Espresso.
„Wer uns hilft? Unsere Leser vielleicht?“
„Wie meinst Du das?!“
„Na, wir machen einen Wettbewerb! Wer uns den besten und erfolgreichsten Marketing-Tipp liefert, kriegt ein Buch von uns. Mit Widmung und allem, was dazu gehört!“
„Und Du meinst wirklich…“
„Schaun wir mal…“

Written by medizynicus

14. September 2011 at 15:59

%d Bloggern gefällt das: