Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Gruß aus dem Gefängnis

with 3 comments

War ein langer Tag heute. Das Übliche halt, eigentlich nichts Ungewöhnliches. Gegen siebzehn Uhr schaffe ich es, mir einen Schokoriegel zwischen die Kiemen zu schieben und mit ein paar Litern Krankenhauskaffeeplörre nachzuspülen: mein Frühstück. Gegen achtzehn Uhr stehe ich in Zivilkleidung auf dem Flur und belle der versammelten Schwesternschaft ein betont aggressiv klingendes „Ich gehe jetzt!“ entgegen, aber Jenny strahlt mich ganz besonders süß an: „Da wären noch Angehörige da, die wollen unbedingt nen Arzt sprechen…“
Okay. Mach ich doch. Grummelnd werfe ich mir noch schnell einen Kittel über. Und wo ich gerade dabei bin, kann ich doch auch noch schnell zwei Viggos legen, und dann….
„Jetzt geh ich aber wirklich!“
„Und was ist mit dem Zugang?“ Schwester Paula guckt gar nicht lieb. Die guckt nie lieb, aber das ist ein anderes Thema.
„Was für ein Zugang?“
„Die Dame auf Zimmer fünfzehn!“
„Sarah hat da vorhin so eine Oma aufgenommen!“ erklärt Jenny.
„Und?“
„Alles in Ordnung. Sarah hat schon alles Notwendige geregelt. Und der Rest kann bis Morgen warten!“
Jenny schiebt Paula zur Seite und strahlt wieder. Ich atme hörbar erleichtert aus.
„Also bis morgen!“ sage ich und ziehe den Kittel wieder aus, aber dann drehe ich mich nochmal um.
„Was is’n das für ’ne Oma?“
Jenny lacht.
„Och, die ist halt ’n bisschen dement!“
Jetzt aber nix wie raus hier! Ich stolpere die Treppe herunter und nix wie raus hier!
„He, Sie da!“
Wie bitte?
„He, Sie da unten, helfen Sie mir doch!“
Äh, was’n jetzt kaputt? Ich drehe mich um.
„Helfen Sie mir! Ich bin hier eingesperrt!“
Im zweiten Stock ist ein Fenster aufgerissen. Eine ältere Dame winkt aufgeregt zu mir herunter.
„Eingesperrt! Helfen Sie mir! Rufen Sie die Polizei!“
Moment mal… Ist das da oben nicht ungefähr Zimmer zweihundertfünfzehn?
Plöztlich geht mir ein Licht auf.
„Is klar!“ sage ich nach oben gerichtet, „Ich sag Bescheid!“
Aber jetzt nix wie weg von hier.

Advertisements

Written by medizynicus

18. Oktober 2011 um 22:11

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Da hat das Unterbewusstsein einen visuellen Notruf ausgesendet!
    Hast Du Dich nicht irgendwie wiedererkannt?

    Marco

    19. Oktober 2011 at 09:48

  2. Sollte da nicht besser der Fenstergriff abgeschraubt werden?

    (Als unsere Tochter geboren wurde, war es furchtbar heiß, aber den Fenstergriff mußte man im Schwesternzimmer erbetteln – die hatten wohl Angst vor einem fatalen Baby-Blues.)

    Wolfram

    19. Oktober 2011 at 10:58

  3. so so, nix wie weg … so geht man mit dementen Omis in Not um,
    da kann ich mich ja schonmal warm anziehen 😉

    LG

    sweetkoffie

    20. Oktober 2011 at 09:06


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: