Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

…und danke fürs Diktat. Ende.

with 5 comments

Das gibts doch nicht!
Draußen ist lacht die immer noch verhältnismäßig goldene Herbstsonne und ich sitze da am Fenster und schaue der Sonne beim Lachen zu. Ich habe die Visite beendet, bin auch mit dem Papierkram fertig, habe alle Untersuchungen gemacht, war Mittagessen, habe alle notwendigen Braunülen gelegt und dann sogar aus Langeweile noch den kompletten Stapel aller Artzbriefe wegdiktiert und es ist immer noch etwas übrig vom Tag.
Ich gehe raus, hole mir einen Kaffee und setze mich wieder an meinen Arbeitsplatz.
Am anderen Schreibtisch sitzt Sarah und diktiert.
„Magst Du auch einen Kaffee?“
Sie schüttelt den Kopf.
Ich tu so, als würde ich arbeiten, aber das wirkt nicht sehr überzeugend.
Also schaue ich wieder der Sonne zu. Sarah diktiert weiter.
„Kann ich Dir irgendwie helfen?“
Sie schüttelt den Kopf.
Also schaue ich wieder der Sonne zu.
„Wirklich nicht?“
Ich stehe auf und gehe zu ihr hinüber. Neben ihr liegt ein beeindruckend hoher Stapel an Patientenakten.
„Komm, ich nehme Dir welche ab!“
„Nee, brauchste wirklich nicht!“
„Doch, is ja kein Akt…“
Beherzt greife ich in den Stapel und ziehe ein paar Akten heraus.
Und jetzt ist die Sonne längst tief blutrot über Bad Dingenskirchen untergegangen und ich sitze immer noch da in dem inzwischen leeren Arztzimmer vor meiner kaltgewordenen Kaffeeplörre und versuche die Handschriften meiner Kollegen zu entziffern.
„…und verbleibe mit kollegialen Grüßen, Unterschrift und danke fürs Diktat.“

geht die Sonne gerade blutrot über Bad Dingenskirchen unter und

Advertisements

Written by medizynicus

15. November 2011 um 14:30

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , ,

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Sieht nach einem klaren Fall von „Dumm gelaufen“ aus. 😉

    Moppelmax

    15. November 2011 at 14:53

  2. Sie ist also vor dir gegangen, obwohl du ihr Arbeit abgenommen hast? Ist ja nett… -.-

    jaynesabbath

    15. November 2011 at 16:00

  3. @jaynesabbath

    Jetzt hat sie ja einen dummen gefunden…

    stachel

    16. November 2011 at 15:26

  4. Grins, so kommt es eben wenn man freundlich sein will, durch Ablehnung erst recht aufgemuntert wird und dann im Endeffekt über das Meer an Arbeit ärgert. Dumm gelaufen aber fein gemacht.

    Der Pfleger

    16. November 2011 at 19:47

  5. Tja, man ist solange der Nette bis man mal der Dumme ist. Ich hoffe du ermunterst deine Kollegen jetzt zu einem deutlicheren Schriftbild!

    Nasenprinzessin

    23. November 2011 at 15:56


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: