Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Wilkommen in der Freien Wirtschaft

with 8 comments

„Sie haben Glück, Herr Dr. Armschlag,“ sagt der neue Personalchef zu mir, „Wir wissen, dass Sie gute Arbeit leisten. Und deshalb möchten wir, dass Sie bei uns bleiben. Wir bieten Ihnen daher eine kleine Gehaltserhöhung an…“
Er schaut mir fest in die Augen.
„Fünfhundert Euro mehr im Monat, wie klingt das?“
Ich mus schlucken.
„Darf ich das als Zustimmung deuten? Dann unterschreiben Sie doch bitte hier Ihren neuen Arbeitsvertrag!“
Er drückt mir einen Kugelschreiber in die Hand. Und auf dem vorbereiteten Vertrag ist tatsächlich ein Bruttogehalt eintertragen, welches um glatte fünfhundertunddreiundsechzig Euro höher ausfällt als bisher. Was da in dem Vertrag sonst noch drinsteht, weiß noch nicht. Kann ich mir ja alles in Ruhe zu Hause durchlesen, sagt der neue Personalchef und schiebt mir eine eine Kopie des Schriftstückes über den Schreibtisch.
Und dann reicht er mir die Hand.
„Herzlich willkommen bei Clark Kent Healthcare Unlimited, dem größten Krankenhausbetreiber in Süd-Spelunkistan!“ sagt er während er meine Finger zerquetscht, „Herzlich Willkommen in der Zukunft! Sie sehen, wir werden diese heruntergewirtschaftete Provinzklitsche nicht nur vor dem Konkurs retten sondern sie so richtig fit machen für das dritte Jahrtausend!“
Und dann knallt er die Tür hinter mir ins Schloss.

Advertisements

Written by medizynicus

3. Januar 2012 um 20:25

Veröffentlicht in Nachdenkereien

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Uiuiuiui, ob das gut ausgeht…?

    anna

    3. Januar 2012 at 20:26

  2. Wenn es bei einer Übernahme mehr Geld gibt, dann ist es Zeit zu verschwinden.

    Der Maskierte

    3. Januar 2012 at 20:30

  3. immer wenn man in einem größeren Konzern zu einer Unterschrift genötigt wird kann man sicher sein dass irgendwas untergeschoben wird: Verzicht auf Zuschläge, gesetzeswidrige Arbeitszeiten, includierte Überstunden…
    Für eine einfache Gehaltserhöhung hat´s noch nie eine Unterschrift gebraucht…

    jemseneier

    3. Januar 2012 at 21:59

  4. tztztz, verträge unterschreiben ohne sie gelesen zu haben…. 😉

    silberträumerin

    4. Januar 2012 at 08:45

  5. Verträge zu unterschreiben, die man vorher nicht gelesen und verstanden hat, geht NIE gut aus…
    Gruss Landkrauter

    landkrauter

    4. Januar 2012 at 11:43

  6. Und das Kleingedruckte auch nicht vergessen zu lesen 😉

    greenleaflegolas

    4. Januar 2012 at 17:03

  7. Und ich sach‘ noch: „Dann gibt es bestimmt höhere Arztgehälter. Aber die Arbeitsbedingungen werden sich ändern.“ Herzlich Beileid. Vielleicht geht es aber auch gut. Es gibt manchmal auch Gewinner unter den Mitarbeitern bei so einem Geschäft.

    Wolf

    4. Januar 2012 at 17:46

  8. Immer wenn ich mal schnell etwas unterschreiben soll, erst recht wenn es auf den ersten Blick so tolle Vorteile für mich hat, gehen bei mir alle Warnleuchten an…

    stachel

    4. Januar 2012 at 17:53


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: