Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Cabazitaxel – kein Wundermittel

with one comment

Hier noch ein paar – zugegebenermaßen sehr trockene – Ergänzungsinfos zum im gestrigen Beitrag erwähnten Tumor-Medikament Cabazitaxel.

  • Cabazitaxel gehört zur der Gruppe der Taxane und wird halbsynthetisch aus einem Inhaltsstoff von Nadeln der Eibe hergestellt. Eingesetzt wird es fortgeschrittenem Prostatakrebs nach erfolgter Behandlung mit einer anderen Chemotherapie (Quelle: Wikipedia)
  • Es wird in der Regel gemeinsam mit Prednisolon als Infusion verabreicht.
  • Erstlinien-Chemotherapie ist nach wie vor Docetaxel.
  • In Studien wurde eine Verlängerung der Überlebenszeit um 2-3 Monate (genau: 2,4 Monate) nachgewiesen
  • Die Therapie ist mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, 18 Prozent der Behandelten in den Studien brachen die Behandlung ab
  • Die Liste der möglichen Nebenwirkungen ist lang und umfasst unter anderem die „üblichen“ Nebenwirkungen einer Chemoterapie: Übelkeit, Erbrechen und Haarausfall – gefürchtet sind vor allem Blutbildveränderungen mit Erniedrigung der weißen Blutkörperchen und darauf folgender Sepsis (masiver Infekt, „Blutvergiftung“)
  • Die Kosten der Behandlung liegen bei 22000 Euro

Worum es bei der ganzen Sache geht?
Cabazitaxel ist irgendwie typisch für eine Reihe von neuen Medikamenten: Entwickelt für schwerstkranke Menschen in fast aussichtsloser Lage. Und es wirkt. Aber positive Effekt ist sehr begrenzt. Es hat massivste Nebenwirkungen. Und es ist extrem teuer.

Quellen:

  • Wikipedia
  • Info des Herstellers Sanofi-Aventis auf der Seite einer Selbsthifegruppe
  • Diskussion in einem deutschsprachigen Forum
  • Deutsches Ärzteblatt mit weiteren Links
  • Arzneimittelkommision der deutchen Ärzteschaft – die ausführlichsten Detailinformationen
    • Advertisements

    Written by medizynicus

    17. Januar 2012 um 21:32

    Veröffentlicht in Gehört und gelesen

    Eine Antwort

    Subscribe to comments with RSS.

    1. Klingt wirklich interessant. Zwar habe ich selbst keinen Bedraf mehr nachdem ich letztes Jahr eine ***zensiert*so*ein*perfider*trick*** bei http://***nee***von***mir***kriste***keinen***link.de hinter mich gebracht habe, aber ich finde es ganz toll, dass auch mal ein Mittel nicht als Wundermittel angepriesen wird.

      **Spammerin**

      8. August 2012 at 08:52


    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: