Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Papyrolyse

with 6 comments

Dreiundsechzig Minuten.
Puh, das war eine schwere Geburt!
Aber jetzt liegt es vor mir, frisch gedruckt und strahlt mich an: das Formular, welches ich morgen höchstpersönlich mit eigenhändig handschriftlicher Signatur beim Amt für irgendwas einreichen darf.
Nein, das Amt für irgendwas nimmt keine Emails entgegen. Nein, das Formular muss von der Webseite des Amtes für irgendwas runtergeladen, dann handschriftlich ausgefüllt und unterschrieben werden, PDF’s auf Sticks oder CDs werden nicht akzeptiert, genausowenig wie rein handschriftliche Schriftstücke auf denen dann so etwas steht wie „Hiermit bestätige ich, König Medizynicus in höchsteigener Person, dass ich dieses und jenes will und dieses und jenes richtig ist.“ Geht nicht. Es muss das vorgeschriebene Formular sein, in papierener Form, wobei sowohl Papier als auch Druckertinte von mir zu bezahlen sind, wie ich nur nebenbei feststellen möchte.
Wo denn das Problem ist?
Tja… der letzte Drucker, den ich mir vor gefühlten siebzehneinhalb Jahren gekauft habe, der steht nämlich in kaputter Form im hinterletzten Kellerregal. Okay, von da kann man ihn auch wieder zurückholen, entstauben und – nachdem man ein geeignetes Kabel gesucht und gefunden hat – auch anzustöpseln versuchen.
Geht nicht.
Warum?
Isse kaputt. Isse so.
War ein Versuch. Also weiter im Text.
Wozu hat man Freunde? Sogar Freunde mit Druckern. Also hinfahren. Anstöpseln. Geht nicht. Warum? Isse so. Hatten wir schon. Aber nix kaputt, nur nix Treiber. Wo gibts Treiber? Im Internet, wo sonst! Mussu suchen. Mussu runterladen, im Bad Dingenskirchener Turbo-Internet kann sowas schonmal eine halbe Stunde dauern, ist halt so. Mussu installieren. Jetzt stürzt der Computer ab. Dann ist die Tinte leer… nee fast leer, einer geht noch, wunderbar!
Und morgen gehe ich mit meinem Baby dann zum Amt für Irgendwas, wo sie es dann einscannen – oder noch besser handstenotypistisch eintipen werden um es in ihre Eh Deh Fau zu überführen.
Weiter so. Was täten wir denn bloß ohne das gute, alte Papier!
Irgendein kluger Mensch – ich glaube es war Stanislaw Lem (kennt den eigentlich noch irgendwer?) hat mal einen klugen Roman geschrieben, da tauchte ein geheimnisvolles fieses Virus aus dem Weltall auf (oder so ähnlich), welches binnen kürzester Zeit jeden Fetzen Papier auf der Erde vernichtet und sonst nichts weiter angerichtet hat. Logisch, dass diese, als Papyroloyse bekannte Katastrophe die unmittelbare Auslöschung der menschlichen Zivilisation zur Folge hatte.

Advertisements

Written by medizynicus

5. Februar 2012 um 20:18

Veröffentlicht in Nachdenkereien

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Klar gibts noch Leute die Stanislav Lem kennen!

    Und hieß dein Formular irgendwie Passierschein A38?

    jaynesabbath

    5. Februar 2012 at 20:36

  2. Ach der alte Pole. Danke für die Erinnerung. Nur die Verfilmung von Solaris sollte man sich echt nicht antun.

    Der Maskierte

    5. Februar 2012 at 20:48

  3. @Maskierter: Ja, Solaris ist ein tolles Buch – und als ich es gelesen habe war ich überzeugt davon, dass es sich nicht verfilmen lässt. Als ich den Film gesehen habe, habe ich diese Überzeugung nicht geändert.
    @Jaynesabbath: Tja, so ähnlich. Nur auf den Trick mit Achtunddreissig -B bin ich leider nicht gekommen!

    medizynicus

    5. Februar 2012 at 21:13

  4. Ja, das Problem kenne ich. EMail ist auf Ämtern immer noch nicht angekommen.
    Tipp: Das Problem lässt sich umgehen, indem man das Formular am Rechner ausfüllt, es über einen PDF-Drucker als Datei speichert, in die man manuell noch seine vorher eingescannte Unterschrift einfügt (einmaliger Scan reicht ja aus). Das Ganze dann via Fax (beherrscht jede Windowsversion ab XP) ab an die Faxnummer der Behörde. Dauert 3 Minuten und man spart sich den Gang zum Briefkasten.
    Interessanterweise ist das hochmoderne Medium Fax bei Behörden anerkannt. 🙂

    McCloud

    5. Februar 2012 at 21:26

  5. Na klar der Herr der Sterntagbücher ist vielleicht nicht so bekannt, aber nicht vergessen.

    aga80

    5. Februar 2012 at 21:28

  6. > Nur die Verfilmung von Solaris sollte man sich echt nicht antun.

    Was. Die (ich hab die von Andrei Tarkowski gesehen) war Klasse.

    michael

    6. Februar 2012 at 22:27

  7. Vom Lem hab‘ ich hier Computermärchen (oder Robotermärchen?) in gedruckter Form 😉

    Neulich hab‘ ich im Computergeschäft mitbekommen, wie ein Arzt einen Drucker gesucht hat – für Rezepte. Die kriegst Du als Patient auch nicht als Datei mit – ist vielleicht auch besser so?
    Aber, klar: Formularkram und Kleinlichkeit bei demselben von Seiten der Behörden nervt immer.

    LG

    Klaus-Peter

    12. Februar 2012 at 15:35


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: