Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Vierundzwanzig Stunden Freiheit

with 2 comments

Bad Dingenskirchen, Montag Abend, neunzehn Uhr.
Neunzehn Stunden Montag liegen hinter mir. Zunächst acht Stunden Rest von einem Wochenenddienst, und dann… elf Stunden Montag.
Montag. Hey, Leute, weiß hier jemand, was ein Montag ist? Okay, okay, schon gut, weiß schon, Ihr kennt Euch aus, ich brauch’s nicht mehr zu erklären.
Um neunzehn Uhr nicke ich dem Pförtner freundlich zu… trete durch die Glastüre und… und der Duft eines milden Frühlingsabens schlägt mir entgegen.
Frühling!
Duft!
Abend!
Freiheit!
Jawohl, Freiheit, vierundzwanzig Stunden lang, denn morgen ist bekanntlich Feiertag und nicht ich habe Dienst!
Tief durchatmen.
Langsam, langsam den Parkplatz überqueren… die Straße entlang gehen… die Wohnungstüre aufsprerren… im Sessel kollabieren… einen Schluck trinken… aufs Klo gehen…. duschen…. frische Klamotten anziehen…
Und auf geht’s in den Bad Dingenskirchener Frühlingsabend, die lauwarme, duftende Frühlingsluft einatmend auf direktem Wege zu Gepetto am Marktplatz, wo man draußen sitzen kann, ein großes Bier bestellt und dazu eine Pizza Cosa Nostra, extra scharf und mit ganz viel Knoblauch, denn morgen brauche ich keine Rücksicht auf Patienten zu nehmen….
Morgen?
Die ganze Welt steht mir offen!
Vierundzwanzig Stunden lang. Ich könnte… einkaufen, Kaffeetrinken, spazieren gehen, bloggen, feiern, mich hemmungslos besaufen, Leute treffen, in die Welt hinaus fahren, verreisen…
Ja, verreisen! Ein Vierundzwanzigstunden-Kurztripp. Mittwoch morgen, um acht Uhr und vier Minuten muss ich wieder an Bord sein.
Also…. hat jemand irgendwelche Tipps?
Bin für alles offen!
Aber jetzt muss ich erstmal meine Pizza Cosa Nostra vertilgen. Extra scharf. Mit ganz viel Knoblauch!

Advertisements

Written by medizynicus

30. April 2012 um 20:41

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hm, Kurzurlaub im Freibad?

    Nadine

    30. April 2012 at 20:51

  2. Mit Einkaufen wird das wahrscheinlich nix, ausser im Tankstellenshop. 😉 Das Personal des Einzelhandels hat nämlich ebenfalls frei.

    Tipps? Hm… mal ein Ausflug in die Nachbarstadt, so zum Tapetenwechsel? Altstadt und Parks unsicher machen, und wenn man müdgelaufen ist, einfach mal ein schönes Eis kaufen und auf ne Bank setzen?

    opatios

    30. April 2012 at 22:20


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: