Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Vierundzwanzig Stunden Freiheit (4)

with one comment

Zurückgekommen.
Aus dem Zug gestiegen.
Selbst die Dönerbude und der Bahnhofsplatz-Chinese sind schon zu.
Heimgestiefelt. Kühlschrank auch ziemlich leer. Käsebrot gemacht. Feta-Käse krümelt vom Knäckebrot auf den Boden. Fenster aufgerissen. Einen halben Liter Leitungswasser getrunken und an dem köstlichen Apfelsaft genippt (nee, kein Bier mehr heute).
Jetzt sind es nur noch sieben Stunden Freiheit.
Dann klingelt der Wecker.
Aber schön war’s!

Advertisements

Written by medizynicus

1. Mai 2012 um 23:24

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Klingt nach Urlaub – und diese Kurzurlaube sind super.

    Aurifex

    2. Mai 2012 at 08:16


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: