Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Rührei und Radio

with 5 comments

Also, das mit dem Jodeln, das geht ganz einfach.
Man holt einmal tief Luft und dann singt man :“Holarühreiholaradioholarühreiholaradioholaradioholarührei!“
Und jetzt das Ganze nochmal langsam, für die Damen und Herren vom zweiten Bildungsweg: „Hol a Rührei, hol a Radio, hol a Rührei, hol a Radio, Hol a Radio, hol a Rührei!“
Wie ich da drauf komme und wo ich das gelernt habe?
Tja, Leute, ich Grüße euch aus den Bergen, von zweitausendfünfhundert Metern Höhe!
Okay, okay, genau gesagt Grüße ich Euch von der Hotelbar, die liegt tausendfünfhundert Meter tiefer, bin ich alles selbst gelaufen heute, einmal rauf und einmal runter!
Wie ich hierher komme?
Tja, das ist eine lange Geschichte, Schwester Paula spielt da mit und Kalle und vor allem natürlich der Matze und seine Lady.
Der ist nämlich wieder in Florida, also der Matze.
Und seine Lady, die ist hier!

Written by medizynicus

13. Juli 2013 um 21:25

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn, Reise

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Da wünsch ich doch viel Spaß mit der Lady, dem Radio, dem Rührei und sonstigem! „Ich lalle nicht, ich jodele“, oder wie?🙂

    Und was die Lady angeht, immer dran denken: die Pferdchen wollen rennen😀

    Jeb

    14. Juli 2013 at 11:34

  2. Dann noch allzeit gute Fahrt!🙂

    Hesting

    15. Juli 2013 at 11:50

  3. -> Wurdest übrigens soeben von mir aufgebloggt. Dachte, ich sach ma Bescheid…..😀

    Jeb

    15. Juli 2013 at 22:01

  4. Hallo lieber Medizynicus,
    nachdem ich jetzt deinen Blog in knapp einem Monat durchgelesen habe muss ich sagen: Danke für die vergnüglichen Stunden, ich hoffe du bloggst noch ganz viel weiter. Ich musste viel grinsen🙂

    Und ebenfalls ein großes Danke dafür, dass du mir erklärt hast, was die Palliativstation eigentlich macht. Als mein Vater damals aufgrund seiner Krebserkrankung auf eben eine solche gezogen ist, wurde mir das (ich war unglaublich jung und naiv – gefühlt zumindest) als eine Schmerzstation erklärt. War ja auch verständlich. Auch wenn ich nie die Schwester vergessen werde, die am Tag vor seinem Tod in den Urlaub fuhr und nicht Wiedersehen sagte, sondern sich verabschiedete, für immer.
    Gruselig, wenn man über solche Geschichten erst Jahre später stolpert und sie dann erst richtig versteht.
    Danke auf jeden Fall🙂 Ich werde den Blog weiter verfolgen

    Krüml

    16. Juli 2013 at 15:40

  5. Guckt Medizynicus Tatort?
    Guckt Medizynicus morgen Tatort!
    Oder hat er die Folge gar geschrieben?
    LG

    Jeb

    20. Juli 2013 at 14:20


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: