Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Flash-Snob: endlich im Espressoland

with 2 comments

Aufstehn, duschen, Frühstücken, Auschecken und los. Draußen strahlt, wie immer die Sonne.
„Wo geht’s heute hin?“ hat mich der junge Mann an der Rezeption gefragt, „In den sonnigen Süden?“
Mal sehn, habe ich ausweichend geantwortet. Ehrlich gesagt, weiß ich es selbst noch nicht genau….
„Vielleicht mal ’n paar Passstraßen ausprobieren…“ sage ich.
Der Typ schaut mich mit großen Augen an.
„Sind Sie etwa mit dem Motorrad unterwegs?“
Nun ja nicht direkt… aber ich hab doch ’n schickes Auto, oder?
Trotzdem, merke: Motorrad ist anscheinend noch cooler. Muss ich mir merken fürs nächste Mal.
Draußen, vor dem Parkplatz, schluft ein älterer Mann vorbei. Als er sieht, wie ich gerade mit der Schlüsselfernbedienung das Dach im Kofferraum verschwinden lasse, schaut er auf. Schluft zu mir hinüber, lacht und strahlt.
„So einen habe ich auch gehabt!“ sagt er und fügt hinzu: „Fünfunddreißig Jahre lang!“
Wie bitte?
„Natürlich den Vorgänger von Ihrem Modell!“
Also ein Oldtimer?
„War damals das beste Auto der Welt! Hat ein Vermögen gekostet!“
Und ist heute doch bestimmt auch wieder eine Menge wert…
„Natürlich. Ich hab ihn gut gepflegt. Letztes Jahr habe ich ihn abgeben müssen!“
Der alte Mann streichelt den Kotflügel meiner Lady.
„Ist ein schönes Auto. Viel Spaß wünsche ich Ihnen damit!“
Er nickt mir noch einmal zu und wackelt davon.
Ich verstaue mein Gepäck, steige ein und brause los…
…auf die Autobahn…
In welche Richtung?
Zur Grenze? Da hätte ich sogar gleich zwei Länder zur Auswahl… aber ich brauche gar nicht lange nachzudenken, welches davon mir mehr zusagt…
Da stehen Uniformierte.
Kelle raus, Anhalten.
Was wollen die? Drogen? Waffen? Schmuggelware? Nee… wollen nur sehen, dass ich brav meine Maut bezahlt habe, habe ich, also gute Fahrt und weiter… was mich auf den Gedanken bringt… da drüben muss man doch auch wieder Maut bezahlen… abgesehen davon… sind Landstraßen doch eh schöner.
Also fahre ich ab und schaue mir den Ort an.
Bröckelige Steinmauern, Fensterläden, Wäsche, die über die Straße gespannt ist… und ein Markt für Billigramschprodukte aller Art.
Aber viel wichtiger als der Markt ist die Piazza.
Natürlich gibt’s hier eine Piazza, wie es sich gehört, mit Kirche dran und Denkmal drauf und Cafés drumrum.
Und in den Cafés gibt’s…. einen genialen authentischen Espresso.
Wie in fast jedem Café in diesem Land.

Written by medizynicus

4. August 2013 um 00:23

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn, Reise

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Guten Morgen, Medizynicus,
    in Villach wirst du dich also entschieden haben, von der A 2 abzufahren. Und klar, Slowenien oder Italien stehen recht nah zur Auswahl. Du nimmst dann wahrscheinlich die B 83, die in Italien als SS 13 weitergeführt wird.

    Du bist nun aller Wahrscheinlichkeit nach in Tarvisio, einer Stadt, die bis 1918 noch zu Österreich gehörte. Auf Grund der Stadtgeschichte gibt es dort 4 Amtssprachen: deutsch, italienisch, friulanisch und slowenisch. Und das bei 4500 Einwohnern (laut Wikipedia).

    Genieße das Wochenende und den Espresso – wo auch immer😉

    ednong

    4. August 2013 at 04:44

  2. …. Gut; ich lag mal wieder sowas von falsch…. Immer, wenn ich denke, ich hab Dich gleich, tauchst Du so ganz woanders wieder auf…. Hat schon was von „C.atch me if y.ou c.an“…..😀 Ich wünsch Dir viele leckere, äh, Espressi!?

    Jeb

    4. August 2013 at 06:24


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: