Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Warum es bei uns im Dorf keinen Arzt mehr gibt

with 11 comments

Also, der alte Doktor Pömpel, der war toll. Der war so’n richtiger Arzt, wie es sich gehört. War immer da, wenn man ihn brauchte, hatte immer Zeit und das Wartezimmer war brechend voll. Ja, und jetzt hat’s ihn erwischt. Mitten aus der Sprechstunde heraus hat’s ihn erwischt. Dem Herrn Franselhuber hat er noch schnell die Krankschreibung unterschrieben, für’s Amt, weil sonst hätte der kein Geld mehr bekommen, weil er kann ja nicht arbeiten, schon wegen seiner Psyche nicht.
Doktor Pömpel ist jedenfalls mitten in der Sprechstunde einfach so zusammengeklappt und dann war er tot. Der Herr Franselhuber hat seinen Krankenschein eingesteckt und ist rausgegangen.
„Kuck mal einer nach dem Doktor!‟ hat er gesagt, „Vielleicht braucht der selbst nen Doktor, hahaha!‟
Stimmte aber gar nicht. Doktor Pömpel brauchte keinen Doktor mehr.
Und all die vielen Leute, die da noch im Wartezimmer saßen, die haben jetzt keinen mehr.
Ja, ist schon schlimm, bei uns im Dorf. Jetzt wissen wir gar nicht mehr, wo wir hingehen sollen. Weil, zu dem Neuen, der wo der Witwe vom Pömpel die Praxis abgezockt hat, zu dem kann man nicht gehen. Weil der ist nicht von hier. Der spricht nämlich nur Hochdeutsch. Und der integriert sich einfach nicht. Der ist in keinem Verein drinnen, nicht bei der freiwilligen Feuerwehr und schon gar nicht beim Stammtisch. Und seine Frau auch nicht. Weil der hat nämlich gar keine Frau. Das muss man sich mal vorstellen: ein Doktor ohne Frau! Der ist doch bestimmt vom anderen Ufer, obwohl, man erzählt sich, dass er jedes Wochenende in die Stadt fährt, da hat er nämlich so’n unehrliches Kind. Also ein Kind, obwohl er gar nicht verheiratet ist! Also, so einer ist das, anstatt sich um seine Patienten zu kümmern, fährt der zu seinem Liebchen in die Stadt, fast jedes Wochenende, egal ob bei uns Schützenfest ist oder Feuerwehrball. Und neulich, da ist er noch nichtmal ans Telefon gegangen, obwohl er daheim war, jawoll, das haben wir genau gesehen, da brannte nämlich noch Licht, abends um zehn, und er ist nicht ans Telefon gegangen obwohl der Franselhuber wieder dringend einen Krankenschein brauchte, weil sonst hätte er nämlich am nächsten Morgen aufs Amt gemusst, aber das konnte er ja nicht, wegen der Psyche, und darum brauchte er dringend wieder einen neuen Schein und der neue Doktor wollte ihm keinen geben, ja, der ist noch nichtmal ans Telefon gegangen, obwohl er zu Hause war, was alle ganz genau gesehen haben! Ach, und überhaupt, wenn man mal was von ihm will, dann macht der da immer eine Riesensache draus. Der alte Pömpel, der war da einfach und geradeaus. Hatte man Rückenschmerzen, dann ist man hin zu ihm, zum alten Pömpel und der hat einem die Spritze gegeben, zack, und gut war! Der hatte immer Zeit gehabt, der alte Pömpel. In dreißig Sekunden war man wieder draußen: Spritze rein, und fertig, was will man mehr? Gut, man hat halt ein bisschen warten müssen im Wartezimmer, so zwei, drei Stunden, das war normal, aber so ist das halt, darum heißt es ja auch Wartezimmer, außerdem hatte er gute Zeitschriften da und es war immer was los. Jetzt bei dem Neuen, da ist das Wartezimmer leer. Kein Wunder. Der vergibt ja auch Termine. Das muss man sich mal reintun: Termine! Muss man anrufen, und wenn man dann einen Termin hat, dann kommt man sofort dran. Ist klar, der hat ja nix zu tun, der Neue! Und wenn man dann drin ist bei ihm, dann fängt der an zu diskutieren, will genau wissen, wie das ist mit den Rückenschmerzen und ob man Stress hat und so und dann diskutiert man eine halbe Stunde mit dem und die Spritze kriegt man trotzdem nicht…. So isser halt, tut nix, macht nix, hat keine Zeit und darum gehen wir da nicht hin und darum brauchen wir unbedingt einen neuen Arzt bei uns im Dorf!

Written by medizynicus

4. Februar 2015 um 08:41

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Amen. Und dann die Docs hier im Ort.

    „Ich verschreibe ihnen ein homöopathisches Mittel gegen ihre Kopfschmerzen“

    „Warum sagense mir eigentlich nicht gleich, dass sie mich für nen Hypochonder halten, anstatt mir unnütze Zuckerkugeln zu verschreiben?“

    „….“

    Tante Jay

    4. Februar 2015 at 09:18

  2. Nee nee nee, immer diese neuen Ärzte, die nicht schon seit 15 Generationen im Ort wohnen und dan wahrscheinlich auch noch meinen, sie könnten was, obwohl sie Null Lebenserfahrung, sondern nur einen blöden Uniabschluss haben…😉

    Molly L.

    4. Februar 2015 at 10:12

  3. Mein Koppkino läuft, das ist auch ein hervorragender Stoff für die Bühne 😀👍
    Der Zuschauerraum wie ein Wartezimmer ….

    sweetkoffie

    4. Februar 2015 at 10:55

  4. made my day – danke fürs Lächeln im Gesicht!

    stuttgarterapothekerin

    4. Februar 2015 at 13:24

  5. Nein, jeder „Neue“ Arzt wäre genau so schlecht. Oder?

    Pharmama

    4. Februar 2015 at 15:09

  6. Du hast dich also im Dorf niedergelassen?😀

    Der Maskierte

    4. Februar 2015 at 16:37

  7. Och, zu dem Neuen würde ich gehen.
    Geh nämlich auch nicht auf Schützenfest und Karnevalsgedöns.

    crocodylus

    4. Februar 2015 at 16:50

  8. Wie soll man halt auch jemandem vertrauen, der ein „unehrliches“ Kind hat? Wer weiß, was der noch so anstellt?

    SilenceMessiah

    4. Februar 2015 at 17:53

  9. Mein Traumarzt, Termin, pünktlich da sein und zack gleich drankommen!

    anneinsideoffice

    4. Februar 2015 at 21:22

  10. Irgendwie kommt mir die ganze Sache bekannt vor. Nicht auf Ärzte gemünzt, sondern eher insgesamt. So ist das in vielen Dörfern, wo die Leute nicht denken, konservativ sind und CDU bzw. CSU wählen.

    Zum Glück gibt es auch andere Dörfer. Auch mein Neurologe sitzt nicht in der Stadt. Dort vereinbart man am Telefon einen Termin und kommt dann auch pünktlich dran. Aber der wird nicht gemieden. Im Gegenteil, er ist so überlaufen, daß er inzwischen einen angestellten Arzt in der Praxis hat. Das nenne ich dann ein Positivbeispiel von Dorf. Auch sonst die Ortschaft.

    dermultiplepapa

    4. Februar 2015 at 21:54

  11. Naja, ehrlich,
    wenn der Neue schon nicht im Dorf wohnt, dann geht das ja gar nicht. Da will er die alle bestimmt nur abzocken.

    Bist du aufs Dorf gezogen? Also in eine Dorfpraxis, mein ich.

    ednong

    14. Februar 2015 at 20:17


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: