Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Archive for the ‘nicht so richtig ernst’ Category

Medizinskandal! Millionen gefälschte Globuli beschlagnahmt!

with 16 comments

Einen wahrhaft sensationellen Fund machten Zollfahnder in Spelunkistan. Am größten Flughafen des Landes wurden mehrere Tonnen gefälschter Medikamente sichergestellt, so berichtet das spelunkistanische Fernsehen gestern Abend unter Berufung auf ranghohe Beamte.
Dabei wurden nach umfangreichen Ermittlungen mehrere Verdächtige im Alter von 24 bis 58 Jahren festgenommen.
Die Drogen wurden den Angaben zufolge in der Ladezone des Flughafens entdeckt. Sie waren in Containern mit unverfänglichen Gütern versteckt.
Auch handelsübliche Verpackungen waren täuschend echt gefälscht worden mitsamt der Beipackzettel.
Die Medikamente sollen dem Kartell eines mächtigen Drogenbosses gehört haben und waren im Auftrag eines international agierenden Verbrechersyndikates in geheimen Labors angefertigt worden. Die Behörden bezeichnen den Fund als historisch, da noch nie eine so große abgepackte Menge sichergestellt worden sei.
Bei den gefälschten Medikamenten handelte es sich um homöopathische Globuli, die mit verschiedenen Bezeichnungen ettiketiert waren. Die nahezu perfekten Fälschungen waren vom Original kaum zu unterscheiden, enthielten jedoch ausschließlich reinen Milchzucker.

Written by medizynicus

2. November 2010 at 05:22

Grundlagen der Kristallaurahokuspokustherapie (Teil 3): kleine Marktbeobachtung

with 19 comments

Ja, Leute, KAH-Therapie ist ’ne ganz heiße Kiste! Der Rubel rollt und die Patienten mögen das. Das Konkunkturbarometer zeigt steil nach oben und der Markt bietet noch eine Menge Potential!
Bevor Ihr aber loslegt, lohnt es sich, mal einen kurzen Moment innezuhalten, den Blick schweifen zu lassen und mal ein wenig zu schauen, was da derzeit schon so alles im Angebot ist.
Hier also eine kurze Zusammenfassung einiger …sagen wir mal… unkonventioneller… Therapieformen, die ich auf Esowatch und anderswo gefunden habe:

  • Von der Darm- und Leberreinigung war in diesem Blog ja bereits die Rede. Das Rezept: Man verkaufe dem Patienten eine Mischung verschiedener Tabletten und Pülverchen. Diese bewirken dann, dass sich im Darm irgendwelche Klümpchen bilden (mal als „Steinchen“ mal als gummiartige Würste), die dann mit dem Stuhl ausgeschieden werden und als Erklärung für die Beschwerden hinhalten müssen. Geniale Geschäftsidee!
  • Auch über Kaffee-Einläufe habe ich schon gesprochen. Tolle Sache weil eklig, aber aus geschäftlicher Sicht weniger interessant. Das könnten die Leute schliesslich selbst machen ohne in die Praxis zu kommen.
  • Impuls-Strömen ist ne feine Sache (danke, Neri!). Was die Theorie genau bedeutet, weiß ich nach Lektüre der umfangreichen Seite immer noch nicht, nur soviel: durch Berührungen an bestimmten Punkten kann man die gestörten Energien eines Menschen wieder ins Lot bringen. Wie das geht, kann im Prinzip jeder lernen, aber dazu sind natürlich viele teure Kurse notwendig. Fazit: Geniales Pyramidenspiel! Geld verdient derjenige, der die Kurse verkauft.
  • Psychosomatische Energetik, Quantenmedizin, Oberon-Metatron-Diagnostik (Geniales Wort!) oder Isis-Beamer: Da geht es hauptsächlich darum, mit kompliziert aussehenden Geräten herumzuwuseln. Die Maschinen sind teilweise schon ganz beeindruckend! Verdienen tut, wer das Gerät verkauft.
  • Psychische Chirurgie: Der Patient kommt bei vollem Bewusstsein auf eine Art OP-Tisch. Dann fuchtelt ein Heilkünstler irgendwie herum – ohne Messer oder andere scharfe Instrumente zu verwenden. Anschließend hat dieser blutige Hände und zeigt dem Patienten blutiges Zeug, welches er angeblich aus dessen Buch geholt hat. Hat er aber nicht. War nur eine Art Zaubertrick. Kann durchaus lukrativ sein wenn man es richtig angeht.
  • Lichtfasten – Der Patient wird auf Nulldiät gesetzt, die Nahrungsaufnahme erfolgt durch Beleuchtung des gesamten Körpers (Sonnenbaden) oder einzelner Körperregionen (spezielle esoterische Taschenlampe in den Mund stecken). Ökonomisch gesehen wohl eher weniger lukrativ, von juristischen Folgekosten mal ganz abgesehen.
  • Homöopathie, Schüssler- Salze, Bachblüten & co gehören ja inzwischen längst zum Mainstream. Viel, viel Geld machen kann man mit dem Zeug nur, wenn man es wirklich sehr überzeugend verkauft. Die Masse macht’s. Dabei hilft es, sich ein wenig mit den entsprechenden zugrundeliegenden Theorien zu befassen. Daran zu glauben ist jedoch eher hinderlich. Wichtiger als teure Kurse (entsprechende Zertifikate kann man sich auch selbst drucken) ist eine charismatische Ausstrahlung und entsprechendes Auftreten.

Das alles nur mal so als kleiner Tipp.
Wer hat weitere Geschäftsideen oder kennt noch andere abstruse… äh… alternative Heilmethoden?
Die Serie wird auf jeden Fall fortgesetzt!

Written by medizynicus

27. Oktober 2010 at 06:01

Für eine handvoll Pillen: Güntär, der Kristallaurahokuspokustherapeut

with 9 comments

In den Blogs nebenan läuft seit einiger Zeit eine Soap. Die Idee kam von Monsterdoc und die Handlung ist, wie bei Soaps üblich, sehr komplex und verworren. Nur soviel: Hermione ist letztens nach einer Fehldefibrilation im Krankenhaus gelandet.
Ort der Handlung ist die Kleinstadt Defihausen, die sich eigentlich ganz in der Nähe von Bad Dingenskirchen befinden muss.
Heute bekam ich dort eine Mail. Sie kam von dem Güntär. Güntär war früher mal Kollege hier auf Station, ist dann aber nach einigen undurchschaubaren Geschehnissen plötzlich verschwunden. Aber lassen wir den Günthär doch mal selbst zu Wort kommen. Lest also, was er schreibt:

Liebe Kollegen!
letztens, als ich letztens in meinem neuen Porsche mal an Eurem Krankenhaus vorbei gefahren bin, da hab ich mir doch gedacht: Junge, das hast Du richtig gemacht.
Obwohl ich natürlich zugeben muss, dass ich mich damals schon ziemlich geärgert habe. Damals, als der Chef mich hochkant raus… äh, ich meine, als ich mich dafür entschieden habe, meine Karriere anderweitig fortzusetzen. Und ich habe Recht behalten! Den ollen Grauen Kasten da, den könnt Ihr behalten und was der Chef mich mal kann, das weiss er ja. Und wenn er’s nicht weiß, dann soll er sich melden, dann sag ich’s ihm.
Was ich jetzt mache, wollt Ihr wissen?
Ja, ich habe mich selbständig gemacht! Als KAH-Therapeut. Was das ist? Total geniale Sache! Erkläre ich Euch mal später. Aber zunächst wollt Ihr doch sicher wissen, wie es mir geht: Nämlich Super. Super, super, super! Ich wohne in einer schönen Villa inmitten von einem großen Park, der wo alles mir gehört. Unten drin in der Villa ist meine Praxis und oben drüber meine Wohnung. Und Mandy wohnt auch bei mir, die war früher mal Model und jetzt modelt sie nur noch für mich ganz privat. Ja, mir gehts richtig super gut. Und wie es dazu gekommen ist, das erzähle ich Euch demnächst mal.
Nur’n kleinen Tipp: Mit der Krankenkassenmedizin kann man heutzutage wirklich keinen Blumentopf mehr gewinnen.
Also liebe Leute, ich muss weiter, Mandy wartet schon, ich habe noch nen wichtigen Termin!
Also viele Grüße,
Euer Güntär

Written by medizynicus

23. Oktober 2010 at 06:28

Veröffentlicht in nicht so richtig ernst, Soap

Fieser Ärztewitz Reloaded

with 12 comments

Ja, ich weiß.
…manche Dinge sind einfach überflüssig, böse, fies, zynisch und gemein. Und sie machen trotzdem Spaß…
Und deshalb also…
Medizynicus Animations proudly presents…. den mega-fiesesten, mega-flachsten und mega-zynischsten Ärztewitz aller Zeiten, so richtig trashig in Szene gesetzt, dass man ihn eigentlich nur mit mindestens zwei Promille anschauen kann.

Written by medizynicus

20. Oktober 2010 at 05:31

Veröffentlicht in nicht so richtig ernst

Tagged with , , ,

Grundlagen der Kristallaurahokuspokustherapie (Teil 2)

with 4 comments

Lieber Herr Kollege, liebe Frau Kollegin,

geht es Ihnen auch so dreckig?
Sie nudeln sich den Finger im Ar… äh, also ich meine, Sie rödeln bis zum Umfallen und dabei reicht es kaum für die Butter aufs Brot? Alles Geld was Sie von Ihren Kassenpatienten einnehmen geht für Kreditzinsen, Miete, GEZ-Gebühren, Schutzgeld, Steuer und das Gehalt für den Steuerberater drauf? Und das, obwohl Sie schon Check-Ups machen wie ein Blöder und alles an extrabudgetären Leistungen einheimsen was möglich ist und herum-IGeLn wie ein Blöder?
Ihnen kann geholfen werden!
Es gibt eine Lösung für Ihr Problem. Und die lautet: Sie brauchen mehr Geld! Klingt einfach, nicht wahr?
Aber woher nehmen?
Nicht stehlen? Fast richtig! Schauen Sie sich um: Das Geld liegt vor Ihnen! In den Taschen Ihrer Patienten. Nur: Wie kommen Sie heran?
Nein, nicht mit doofer Schulmedizin!
Sie könnten es mit Naturheilkunde probieren. Ein ganzes Arsenal verschiedenster Methoden steht Ihnen zur Verfügung. Nur: Die Methoden muss man lernen. Und das dauert. Aber die Zeit haben Sie nicht.
Dann gibt es Methoden, die man nicht lernen muss, sondern kaufen kann. Aber die kosten Geld. Und wozu Geld bezahlen wenn Sie doch welches verdienen wollen?
Richtig! Sparen Sie sich die teuren Kurse. Entwickeln Sie Ihre eigene alternativmedizinische Methode. Und das ist einfacher als Sie denken. Wie das geht, das erfahren Sie in der nächsten Folge dieser Serie!

p.s.: Lesen Sie unbedingt auch meine Nachricht an Patienten. Wenn Sie Angst davor haben, dass Ihre Patienten all das, was Sie Ihnen anbieten künftig selbst machen anstatt zu Ihnen zu gehen, dann gibt es nur eine Möglichkeit: Zahlen Sie mir viel, viel Geld damit ich künftig das Maul halte!

Written by medizynicus

19. Oktober 2010 at 05:35

Lecker kochen mit Medizynicus – Heute: Das Cholesterinbrötchen

with 13 comments

Heute also wieder mal etwas für die echten Gourmets unter uns.
Sieben Uhr früh, akutes Kaloriendefizit und vielleicht sogar noch einen dicken Kater vom Feiern gestern Abend?
Dem kann abgeholfen werden.
Also:
Man nehme
1.) ein handelsübliches Brötchen (Rundstück, Schrippe, Weckle, Semmel) – schneide selbiges mit einem scharfen Messer horizontal in etwa zwei gleich große Hälften. Jede dieser Hälften wird zunächst dick mit Remulade eingestrichen (notfalls, aber wirklich nur notfalls tut’s auch gesazene Butter)
2.) Alsdann belege man beide Brötchenhälften reichlich mit Käse und Salami (mindestens jeweils zwei dick geschnittene Scheiben – Vegetarier können Letzeres weglassen, dann die Anzahl der Käsescheiben entsprechend erhöhen).
3.) Ein hartgekochtes Ei, mindestens zwei Essiggürkchen und eine Tomate in Scheiben schneiden und auf der unteren Hälfte plazieren. Man kann auch ein nicht ganz hartgekochtes Ei nehmen, dann aber bitte reichlich Pfeffer drauf.
4.) Falls die Fitness-Variante gewünscht wird, das Ganze mit einem oder zwei Salatblättern bedecken, dann die obere Hälfte drüberklappen.
5.) Reinbeißen und genießen. Dazu passt starker Kaffee Marke Bad Dingenskirchener Herztod.
Tipp: Das Ganze läßt sich übrigens auch prima aus den Zutaten eines Frühstücksbuffets in einem Mittelklassehotel fertigen, zum Beispiel nach einer etwas feuchteren Fortbildung.

Written by medizynicus

16. Oktober 2010 at 06:10

Veröffentlicht in nicht so richtig ernst

Die besten Krankfeierdiagnosen

with 13 comments

Okay, Du willst einfach mal ein paar Tage ausspannen. Hast aber Deinen Jahresurlaub längst aufgebraucht. Oder der Chef will Dir einfach keinen geben. Was könntest Du also tun?
Richtig, hol Dir einen Gelben!
Lerne klagen ohne zu leiden!
Also machst Du Dich auf den Weg zum Doktor. Und während Du jetzt im Wartezimmer sitzt, hast Du Gelegenheit, Dir ein Leiden einfallen zu lassen. Die Qual der Wahl ist nicht einfach:

  • Durchfall: – kommt immer gut. Du könntest ja andere Kollegen anstecken, wenn Du die zunächst Betriebstoilette und anschließend die Kaffeeküche verseuchst. Daher nimmt es Dir der Chef bestimmt nicht übel, wenn Du lieber zu Hause bleibst. Beim Hausarzt kriegst Du vielleicht Immodium verschrieben, das musst Du aber selbst bezahlen, also lass es weg. Und halte die Sache schön einfach: Kein Erbrechen, keine Bauchschmerzen, sonst bringst Du den verantwortungsvollen Arzt noch in Verlegenheit. Nach spätestens fünf Tagen muss der Durchfall aber wieder weg sein, sonst könnten unangenehme Unterschungen notwendig werden.
  • Erkältung, Husten, Schnupfen, Halsweh – läßt sich leider nicht ganz so einfach faken, denn eine Erkältung sieht man Dir ja an. Also vielleicht gegebenenfalls mit Zwiebeln nachhelfen. Wenn der Arzt knickerig ist, kriegst Du zwei bis 3 Tage Urlaub, bei einem netten Doktor kannst Du aber auch schonmal eine Woche rausholen, aber nicht mehr.
  • Ehrlich sein – Warum nicht? Die meisten Hausärzte sind doch gar nicht so böse! Und sie sind schließlich auch nur Menschen. Wenn Du offen zugibst, dass Du heute verschlafen hast oder einfach keine Lust weil Du gestern vom Chef einen Anschiss kassiert hast, lassen sie sich schon etwas einfallen. So ein gelber Schein für ein oder zwei Tage ist fast immer drin – sofern Du es nicht übertreibst!

Weitere Artikel:

Dieser Artikel ist satirisch gemeint und keineswegs als Aufforderung zu einer strafbaren Handlung zu verstehen!

Written by medizynicus

15. Oktober 2010 at 07:00

Grundlagen der Kristallaurahokuspokustherapie (Teil 1)

with 10 comments

Liebe Patientin, lieber Patient,
Du willst also gesund werden, nehme ich an. Aber von Medizin hätst Du nicht viel. Jedenfalls nicht von der Medizin, die mit weißen Kitteln, Krankenhäusern und Desinfektionsmittelgeruch einhergeht. Von dieser Art von Medizin hast Du fertig. Vielleicht bist Du enttäuscht worden. Vielleicht konnte man Dir nicht helfen. Oder man wollte es nicht oder Du hast andere schlechte Erfahrungen gemacht. Jedenfalls stehst Du jetzt auf so Ganzheitliche Sachen, auf sanfte und natürliche Medizin und sowas. Worum es da geht, weißt Du zwar auch nicht so richtig, denn das was der Heilpraktiker Dir erzählt klingt genauso unverständlich und verworren wie das der Weißkittelarzt Dir früher verklickern wollte, aber der Heilpraktiker hört Dir wenigstens zu.
Lieber Patient, wenn Du wirklich krank bist und es Dir echt beschissen geht, und Du einfach nur Hilfe brauchst – dann tu mir einen Gefallen: lies hier nicht weiter. Klick schnell weg und – ja, tu mir noch einen Gefallen: Schick Deinen Quacksalber in die Wüste, jag alle Scharlatane dahin, wo der Pfeffer wächst und gib dem Weisskitteldoc noch eine Chance! Geh zurück zu ihm und zwing ihn notfalls dazu, Dir zuzuhören!
So.
Was aber ist, wenn Du gar nicht wirklich krank bist?
Und wenn Du vielleicht auch gar nicht gesund werden willst?
Wenn Du Deine Krankheit – mag sie nun existieren oder nicht – eher so als eine Art Hobby siehst?
Ja, dann bist Du hier richtig! Dann werde ich Dir im Laufe der folgenden Tage, Wochen, Monate, Jahre und Jahrzehnte an dieser Stelle die Grundprinzipien der Kristallaurahokuspokustherapie erklären.
Wie sie wirkt?
Einfach bombig!
Was das genau ist?
Das kriegen wir später!
Aber merke Dir:

  • Glaub nix, was Du künftig hier an dieser Stelle (Tag/Kategorie „Quacksalberei“) lesen wirst! Denn wenn Du es tust, dann könnte es Deine Gesundheit gefährden!


Schonmal ein bisschen Lektüre vorweg (ältere Artikel zum Thema):

Written by medizynicus

7. Oktober 2010 at 05:31

Trink, Briederchen, Trink! oder: Gesundheitsförderung auf russisch

with 3 comments

Der Spruch ist zu schön um wahr zu sein:

„Damit die Leute es verstehen: Wer Wodka trinkt und raucht, hilft dem Staat.“ Indem jemand eine Packung Zigaretten rauche, trage er finanziell dazu bei, soziale Probleme zu lösen, führte der russische Finanzminister Alexej Kudrin nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax aus.

Okay. Erstens ist das Ganze vielleicht nur wieder so ein Urban Myth, welcher sich nach einer Agenturmeldung lauffeuerartig durch Presse und Internet verbreitet hat. Zweitens ist der Spruch wahrscheinlich irronisch gemeint und drittens bemüht sich Russlands Präsident Dmitri Medwedjew seit Jahren redlich darum, etwas gegen den übermäßigen Alkoholkonsum seiner Bürger zu tun.
Denn dass die Einwohner jenes riesigen Landes zwischen Kaliningrad und Wladiwostok diesbezüglich einen gewissen Ruf haben, ist ja hinlänglich bekannt.
Aber warum in die Ferne schweifen?
Steuern von Alkohol und Tabak sind auch für den deutschen Staat eine wichtige Einnahmequelle. Das ist kein Geheimnis und Lobbyisten dieser Wirtschaftszweige weisen uns mit schöner Regelmäßigkeit immer wieder darauf hin, wenn es um Nichtraucherschutz geht. Denn eigentlich ist Nichtrauchen ja Steuerhinterziehung. Und fürs sozialverträgliche Frühableben gibt’s demnächst dann das Bundesverdienstkreuz.

Quellen:

Written by medizynicus

8. September 2010 at 05:11

Veröffentlicht in nicht so richtig ernst

Wie mein Rechner mir Lebenszeit stiehlt…

with 10 comments

Nee, ich bin nicht abergläubisch. Wirklich nicht. Außerdem ist heute Samstag, der vierzehnte, schon genau zweiundzwanzig Stunden lang. Aber es geht ja schließlich um gestern Abend, da wollte ich was schreiben, konnte aber nicht.
Warum?
Okay. Dampfinternet, Ihr wisst schon.
Email gekriegt, Bitte um Rückruf. Auf Handy geguckt: drei Mailbox-Nachrichten und verpasste Anrufe ohne Ende. Mailbox abrufen? Is nicht wegen Funkloch. Email beantworten is auch nicht weil gerade kein Dampf im Internet.
Und dann… ja dann, was denn nu eigentlich? Internet kaputt? Nee, geht doch anderswo. Festplatte zerschossen? Nee, zum Glück nicht. Nur Outlook zerschossen, darum mehrere Emails weg. IE auch irgendwie son bißchen kaputt, Firefox geht wohl noch. Okay, okay, okay, der Abend war gerettet… und heute früh der halbe Morgen auch… und beim Reparieren dann noch achtzig Notizen gelöscht, achtzig supergeniale tolle Medizynicus-Gedanken.
Die muss ich jetzt alle wieder neu denken.
Und keiner hilft mir dabei.
Manchmal denke ich, war es doch einfacher, damals, als man noch seine Perde satteln und einfach so in den Sonnenuntergang reiten konnte…

Written by medizynicus

14. August 2010 at 22:21

Veröffentlicht in nicht so richtig ernst