Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Abhängigkeit

Omas kleine Helfer: oder Drogenabhängigkeit ist keine Altersfrage

with 2 comments

Letztens habe ich wieder mal von Atze berichtet. Wie allgemein bekannt ist Atze ein stadtbekannter Junkie, der sogar seine Mutter verkaufen würde für ein paar Gramm von dem Stoff, aus dem seine Träume sind. Im Grunde ist er eine arme Sau, auch wenn sich mein Mitleid mit ihm aufgrund seiner zahlreichen Missetaten eher in Grenzen hält…
So sind sie halt die Junkies: jung, unberechenbar und zu allen Schandtaten bereit, wenn es um ihr Gift geht…. aber halt… jung?
Okay, nachdem er jahrelang mit seinem Körper Schindluder getrieben hat sieht Atze deutlich älter aus als er ist. Aber so jung ist er wirklich nicht mehr. Und dann gibt es da so einige Blumenkinder, die inzwischen in die Jahre gekommen und dank guter Methadon-Substitution in die Jahre gekommen sind und inzwischen das Rentenalter erreicht haben.
Vor ein einiger Zeit hat mich die Sache mit der Benzo-abhängigen Nachbarin ziemlich beschäftigt.
Sucht ist längst keine Jugendangelegenheit mehr!
Wie ich jetzt darauf komme?
Durch einen interessanten Artikel auf DocCheck News. Lesenswert!.

Written by medizynicus

8. April 2011 at 05:21

Medizin macht süchtig…

with 13 comments

Nein, nicht von Morphium soll hier die Rede sein, auch nicht von Benzodiazepinen oder gewissen anderen Psychopharmaka: Dass starke Schmerz- Schlaf und Beruhigungsmittel abhängig machen, das ist schließlich allgemein bekannt.
Aber begegeben wir uns einmal an einem ganz gewöhnlichen Morgen in eine ganz gewöhnliche Arztpraxis in eine ganz gewöhnliche Sprechstunde und lauschen dem, was da vor sich geht:
„Der nächste, bitte!“
„Guten Morgen, Herr Doktor…“
„Guten Morgen, was kann ich für Sie tun?“
„Ich komme nur wegen meiner Tabletten…
„Kein Problem! Alles in Ordnung?“
„Alles in Ordnung, Herr Doktor!“
„Hier ist Ihr Rezept. Vielen Dank, auf Wiedersehen!“
Schon mal gehört, so einen Dialog?
Um was für Tabletten mag es sich wohl gehandelt haben?
Ein bißchen Diclofenac gegen Rückenschmerzen zum Beispiel oder Omeprazol gegen das Magendrücken, welches durch Diclofenac hervorgerufen wird.
Tatsache ist: Mit Rückenschmerzen und Magendrücken kann man leben. Oder man kann Tabletten schlucken. Je häufiger man aber Tabletten schluckt, desto weniger gut wirken sie. Der Körper gewöhnt sich an die Pillen und entwickelt eine Toleranz. Trifft zwar nicht auf jedes Medikament zu, aber auf viele. Die Folge: die Dosis muss ständig erhöht werden und wenn man das Zeug nicht mehr nimmt, kommen die Beschwerden wieder und zwar stärker als zuvor.

Dank an Pharmama für die Anregung. Zum Weiterlesen:

Written by medizynicus

25. Oktober 2010 at 05:38

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

Tagged with , , ,

Nein Sagen

with 9 comments

Montag Abend, neunzehn Uhr dreißig, Pfleger Marvin hat mich in die Ambulanz hinuntergepiepst.
„Was haben wir?“
„Schau selbst. Aber tu uns einen Gefallen: sorg bitte dafür, dass der Kerl möglichst bald wieder verschwindet!“
Der Kerl ist vielleicht Mitte dreißig und sturzbesoffen.
„Herr Doktor, ich brauche Diazepam!“ lallt er.
Ach nööö!
Nicht schon wieder so einer! Ich gebe mir Mühe, mich zu beherrschen.
„Warum denn?“ frage ich.
„Wegen meiner Angst! Ich habe doch immer so Angststörungen!“
„Aha?“
„Ja, und mein Hausarzt verschreibt mir da immer Diazepam…“
Wer’s glaubt, wird selig.
„Und?“
„…aber der ist gerade in Urlaub!“
Ein kurzer Kontrollanruf bei der genannten Praxis ergibt, dass der Herr Doktor tatsächlich in Urlaub ist.
„Und sein Vertreter?“
Mein Patient nuschelt etwas Unverständliches. Fünf Minuten lang höre ich mir seine Ausreden an. Dann atme ich einmal tief durch.
„Tut mir leid, ich kann Ihnen kein Diazepam geben!“
„Können Sie wirklich nicht?“
„Jedenfalls werde ich es Ihnen nicht geben!“
Er bleibt ganz ruhig sitzen. Macht keinerlei Anstalten, aufzustehen. Denkt gar nicht daran. Schaut mich mit großen Augen an.
„Was bieten Sie mir stattdessen an?“ fragt er.
Und jetzt muss ich noch einmal ganz tief durchatmen und bis zehn zählen…

Written by medizynicus

17. Mai 2010 at 20:04

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , ,