Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Alkoholismus

Ärzte und Alkohol: ein Tabu?

with 6 comments

Ein Bundestagsabgeordneter bekennt sich öffentlich zu seiner Alkoholkrankheit und löst damit eine spannende Diskussion aus.
Wird er zurücktreten?
Vielleicht.
Muss er das überhaupt?
Tja… warum eigentlich?
Jedenfalls ist er mutig – und bricht mit einem Tabu. Viele Politiker trinken mehr als ihnen gut täte. Nicht wenige sind – nach streng medizinischen Krierien – abhängig. Alkoholkrank. Das ist allgemein bekannt, aber man redet nicht darüber.
Genauso wie allgemein bekannt ist, dass es zahlreiche Ärzte gibt, die alkoholkrank sind. Und auch darüber spricht man nicht. Höchstens dann, wenn wieder mal jemand seinen Job verliert, dann gibt es vielleicht eine kleine Notiz in der örtlichen Zeitung oder auch einen ausgewachsenen Skandal, falls ein Patient zu Schaden gekommen ist, was immer wieder mal vorkommt.
Aber nicht jeder alkoholkranke Arzt bringt seine Patienten um.
Viele Alkoholiker schaffen es, ihr Suchtverhalten soweit unter Kontrolle zu halten, dass sie im Alltag halbwegs „funktionieren“ – und auch in der Lage sind, den ärztlichen Beruf auszuüben, vielleicht nicht gerade als große Leuchten, aber als kleine B-Player in der zweiten Reihe.
Wie heißt es so schön? Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Und Letzteres ist Privatsache. Oder etwa nicht?

Written by medizynicus

8. Juli 2011 at 23:56

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

Tagged with , , , ,

Da liegt eine Akte auf meinem Schreibtisch

with 5 comments

Da liegt eine Akte auf meinem Schreibtisch. Eine Krankenakte natürlich.
Die wartet darauf, diktiert zu werden, was heißt: irgendwer erwartet von mir, dass ich den entsprechenden Arztbrief diktiere, ganz dringend, am besten heute noch, am besten sofort.
Ich schlage das Ding auf.
Ganz vorn liegt ein Zettel. Genau gesagt, ein Vordruck: „Hiermit bestätige ich, dass ich das Krankenhaus auf eigenen Wunsch und gegen ärztlichen Rat verlasse.“
In der Ecke klebt ein Aufkleber mit Namen und Personalien des Patienten: Müller, Hans-Georg.
Müller, Hans Georg?
Ach ja, das war doch der Alkie vom Wochenende, von dem ich mich nicht hab verarschen lassen wollen und der mich dann doch drangekriegt hat.
Aha. Müller, Hans Georg hat das Krankenhaus also gegen ärztlichen Rat verlassen. Den Zettel hat er übrigens nicht unterschrieben, was darauf hindeutet, dass er sich still und heimlich einfach aus dem Staub gemacht hat. Aber wann? Samstag früh war er bekanntlich noch da. Gestern bei der Visite war er weg. Komisch, dass mir das gar nicht aufgefallen ist!
Auf der Akte pappt ein Klebezettel.
„Chef bittet um Rücksprache!“
Chef räuspert sich am Telefon.
„Redense mal mit dem Hausarzt!“ sagt er, „damit der Bescheid weiss!“
Will sagen: Damit der Hausarzt Abstand davon nimmt, Herrn Müller, Hans-Georg irgendwann innerhalb der nächsten zehn Jahre zur Entgiftung stationär bei uns einzuweisen.
Aber so einer wie Herr Müller, Hans-Georg, der braucht gar keinen Hausarzt. Der weiss schließlich selbst, wann er ins Krankenhaus will und dass man am besten dann wieder heimgeht, wenn es am schönsten ist.
Na gut. Bin nicht traurig drum. Besser so einer als jemand, welcher nachts plötzlich ins Delirium rutscht. Nee, das macht keinen Spaß, wirklich nicht.

Written by medizynicus

2. Februar 2010 at 07:00