Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Ärztliche Hilfe für Illegale

Wie man einen Illegalen verarztet (Teil 3)

with 2 comments

Schweigend fuhren wir durch die nächtliche Stadt.
Es war uns ein wenig peinlich, dass wir Attila und Ayse aus dem Bett klingeln mussten, aber nachdem wir den beiden den Ernst der Lage erklärt hatten, spielten sie mit Feuereifer mit.
Thomas war schonmal vorausgefahren in die Uni-Klinik.Um dem diensthabenden Arzt seine nächtliche Anwesenheit zu erklären, tischte er ihm irgendeine Geschichte auf: Ich glaube, es hatte mit der Doktorarbeit zu tun. Sehr überzeugend war das zwar nicht, aber es erfüllte seinen Zweck.
Gegen ein Uhr trudelten wir ein.
Mr. Pferdeschwanz und ich warteten im Auto, während Attila und Ayse ihren neuen Cousin in die Mitte nahmen und in Richtung internistische Notaufnahme stapften. Die beiden hatten sich hübsch verkleidet:
Ayse mit Kopftuch und Kittelschürze und Attila in schlechtsitzenden Anzug, abgeschabtem Wollpullover und Mütze.
Dass Mustafa alias Quassim kein Wort türkisch sprach fiel niemandem auf. Wäre er in Begleitung von drei deutschen Studenten ohne Migrationshintergrund im Krankenhaus aufgelaufen, dann hätten wir uns wahrscheinlich auf misstrauische Blicke und unbequeme Fragen gefasst machen müssen, so aber lief alles nach Plan:
Die Show von Attila und Ayse war bühnenreif: mit „viel krank, viel Fieber, Doktor, bitte helfen!“ und zugehöriger Gestik taten sie ihr bestes, um jedes Klischee nach Kräften zu erfüllen.
Thomas sorgte dafür, daß Quassim schnellstmöglich geröntgt wurde. Es war tatsächlich eine Lungenentzündung. Thomas nahm Blut ab und hängte Infusionen an.
Später sorgte er dafür, dass der Zettel mit den Patientendaten auf dem Weg zur Abrechnungsstelle der Verwaltung verloren ging.

Written by medizynicus

27. November 2009 at 00:26

Medizynicus braucht…

with 12 comments

…erstmal keine Stöckers.
Was Krangeware-Chris, Cheffe Monsterdoc, Hermione,r Kollege Geldgeier oder die Chaoskatze brauchen, kann man bei denen nachlesen.
Braucht Medizynicus alles nicht.
Medizynicus braucht stattdessen…
…jetzt erstmal einen Schnaps.
Einen Doppelten.
Korn, Obstler, Weinbrand, Fusel, Spiritus, Cognac, Grappa, egal was.
Hauptsache, einen Doppelten. Oder besser noch einen Dreifachen.
Den braucht er, nachdem er das hier gelesen hat.
Dass in Deutschland Leute gibt, welche am Rande der Gesellschaft herumvegitieren, ohne Papiere, ohne gesicherten Aufenthaltsstatus und natürlich ohne Krankenversicherung, das ist inzwischen allgemein bekannt.
Dass aber Ärzte, welche diesen Menschen helfen wollen sich ebenfalls am Rande der Legalität bewegen und im Schlimmsten Fall sogar Gefängnisstrafen riskieren, dass ist ein Skandal.
Zitat aus dem heutigen Spiegel-Online-Artikel:

Laut Aufenthaltsgesetz müssen öffentliche Stellen die Ausländerbehörde informieren, sobald sie Kenntnis von einem illegal in Deutschland lebenden Migranten haben. Wer einen „Illegalen“ unterstützt, kann laut § 96 Absatz 1 Nr. 2 gar bis zu fünf Jahre ins Gefängnis geschickt oder zu einer Geldstrafe verurteilt werden.

Quelle

Im Klartext: ein Arzt, welcher einen „Illegalen“ behandelt, ist gehalten, seinen Patienten schnellstmöglich bei der zuständigen Behörde zu verpfeifen. Schweigepflicht ist nicht so wichtig. Auch die Gesundheit des betreffenden Menschen nicht.
Hauptsache, er sitzt bald im Abschiebeflieger.
Und wenn er nicht spurt, dann wandert halt notfalls der Doktor in den Knast.

Auch Medizynicus hat schon auf illegale Weise Illegale Menschen behandelt.

Mehr davon später.

Written by medizynicus

24. November 2009 at 13:05