Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Disease Mongering

Wir basteln uns eine Krankheit

with 11 comments

Wer will nochmal, wer hat noch nicht?
Wer immer noch ohne Diagnose ist, dem kann geholfen werden. Eine neue Krankheit zu herzustellen, ist nämlich gar nicht so schwer. Oh… nein, keine Angst, hier wird nicht mit neuen Bazillen oder gentechnisch veränderten Killertomaten gearbeitet, nee, sowas ist natürlich viel zu gefährlich, also Finger weg. Ich habe mich auch vielleicht ein wenig falsch ausgedrückt: es geht ja eher darum, eine neue Krankheit zu erfinden… also ich meine natürlich, zu finden, also eine Krankheit, die es eh schon gibt, die sogar sehr verbreitet ist, die aber noch kein Mensch kennt, weil sie eben bislang unentdeckt ist… also unerforscht und so…
Wie bitte? Dazu braucht man ein Forschungslabor mit sündhaft teuren Geräten und vielen fleißigen und motivierten Mitarbeitern und dazu noch einen Haufen klinischer Erfahrung? Pustekuchen! Es geht auch ohne. Eigentlich braucht man noch nicht einmal ein abgeschlossenes Medizinstudium, nee, man braucht überhaupt nicht studiert zu haben um eine neue Krankheit zu bauen (auch Balthasar könnte das, aber der ist bekanntlich eher daran interessiert, neue Therapien zu entwickeln, was ja irgendwie zusammengehört, aber dazu kommen wir noch später).
Also gut. Gehen wir in Medias Res. Legen wir los.
Als erstes brauchen wir einen Namen. Der sollte vielleicht ein bißchen lateinisch klingen, oder, noch besser englisch. Und eine schicke Abkürzung muss es geben. MoDe zum Beispiel. Klingt doch gut, nicht? Oder lieber MoDS?
Dahinter verbirgt sich nämlich das Motivationsdefizitsyndrom, das gibts auch auf Englisch und war leider nur’n Aprilscherz, aber wir könnten es ja trotzdem mal neu erfinden.
Das ist nämlich die nächste Regel: auch das, was schonmal dagewesen ist, kann man ruhig neu erfinden, man muss ihm nur einen neuen Namen geben.
Und dann muss man dafür sorgen, dass möglichst viele Leute dran leiden, aber das ist dann schon der übernächste Schritt.

Advertisements

Written by medizynicus

19. Juli 2011 at 22:49

Wie man Juckreiz verkauft: ein schönes Beispiel für Disease-Mongering

with one comment

„Juckreiz-Patienten offenbar dramatisch unterversorgt“, schreibt die „Ärzte-Zeitung“ heute und zitiert einen Experten, der auf einer einschlägigen Tagung behauptet, siebzehn Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland würden an chronischem Juckreiz leiden, aber nur ein geringer Teil dieser Menschen sei jemals deswegen beim Arzt gewesen.
Jetzt nehmen wir mal an, es stimmt, was der Experte sagt.
Immerhin ist der schließlich Professor.
Mit etwas gesundem Menschenverstand interepretiere ich die Sache so: die meisten Menschen, welche mit chronischem Juckreiz geschlagen ist, halten die Sache nicht für gravierend genug um deswegen zum Arzt zu gehen. Ich gehe nicht davon aus, dass sie irgendeinen Schaden davon tragen.
So what?
Auf der bewussten Tagung war ich nicht. Aber ich nehme mal an, dass dort ein neues, wahrscheinlich teures Medikament vorgestellt worden ist. Und dafür müssen wir nun den passenden Absatzmarkt schaffen.
Warten wir ab.

Written by medizynicus

19. September 2010 at 18:57

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

Tagged with , ,

Sex im Alter – Tabu oder Geschäftsidee?

with one comment

Sex sells. Wer Sex hat ist jung und hübsch und fröhlich. So suggeriert es uns die Werbung und all das, was auf sämtlichen Kanälen aller Medien rund um die Uhr auf uns einprasselt. Schöne, junge Körper überall, zum anbeißen knackig, aber…
…aber nicht alle Menschen sind jung, hübsch und fröhlich.
Auch alte und hässliche Menschen wollen Sex und ein ganzer Industriezweig ist lebt von deren Bedürfnissen. Drüber gesprochen wird höchstens in Form von zotigen Witzen – aber die Umsatzzahlen jener Industrie – angefangen von eindeutigen Presseerzeugnissen bis hin zum Prostitutionsgewerbe dürften beachtlich sein.
Nicht alle Menschen sind jung, hübsch und fröhlich und nicht alle sind gesund. Und vor allem: Nicht alle, die wollen, können auch.
Jeder fünfte Mann über vierzig leidet unter erektiler Dysfunktion, heißt es. Und vor allem: Diesen Herren kann geholfen werden. Auch davon lebt eine Industrie. Und damit diese Industrie ordentlich Umsatz macht, werden jetzt Tabus gebrochen.
In Bälde wird eine große Werbekampagne über uns hereinbrechen, so wurde mir jüngst aus zuverlässiger Quelle berichtet.
Zwar ist es dem deutschen Heilmittelgesetz gemäß verboten, im Fernsehen offen für verschreibungspflichtige blaue und andere Pillen zu werben, aber wer sich ganz emanzipatorisch für das Recht auf ein erfülltes Sexualleben einsetzt, kann ja nichts Böses wollen.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Written by medizynicus

25. März 2010 at 15:47

%d Bloggern gefällt das: