Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘Idiot

Unerwartete Hilfe für Trump: Finanziert Putin die Mauer?

leave a comment »

Amerika steht still. Selbst im Weißen Haus gibt es nur noch Fastfood in dekorativer Plastikverpackung. Tausend Hamburger will Donald Trump besorgt – und selbst bezahlt! – haben um sie an ein Football-Team zu verfüttern. Innerhalb einer Stunde war alles Ratzeputz-weggefegt. Sagt er.
Die Sache mit dem Haushaltsstreit hingegen ist noch lange nicht gegessen. Weil die bösen Demokraten alles blockieren. Denn die wollen die Rechnung für die böse Mauer nicht bezahlen…
Läppische fünf Milliarden!
Ist doch kein Ding… fast geschenkt… könnte man doch glatt aus der Portokasse nehmen, müsste man nur den einen oder anderen Oligarchen etwas nachdrücklich um eine kleine Spende bitten…
Also, Onkel Putin, worauf wartest du noch? Mach schon, lass die Kohle rüberwachsen, bevor noch ein Unglück passiert und der nächste Football- oder Baseballspieler sich an einem Hamburger verschluckt!

Werbeanzeigen

Written by medizynicus

17. Januar 2019 at 21:55

Balthasar

with 2 comments

„Es wird Weihnachten!“ flötet Jenny ins Telefon.
„Hä?“
Draußen zwitschern die Vögel, der Himmel strahlt in kräftigstem Frühlingsfrühsommerblau und die Temperaturen haben freibadtaugliche Werte erreicht… okay, wenn man nicht zu empflindlich ist.
„…Kaspar, Melchior und Balthasar…“ flötet Jenny weiter.
Ich zucke zusammen.
„Hattest Du Balthasar gesagt?“
„Balthasar Stroop, geboren…“
„Kommt mit Rückenschmerzen?“
„Mit Rückenschmerzen und Notärztin!“
Mit einem Fluch werfe ich mir den weißen Kittel über und schlurfe in die Notaufnahme.
In der Küche sitzt Anna im roten Notarztkostüm und füllt das Formular aus.
Ich lasse mich ihr gegenüber auf einen Stuhl fallen und greife nach der Kaffeekanne.
„Willste auch einen?“
Sie schüttelt den Kopf.
„Was ist los? Schnupperst Du heute Landluft?“
Anna wirft mir einen langen Blick zu.
„Der Typ scheint Dich zu kennen!“ sagt sie.
Das ist wahr. Allerdings ist es die Art von Bekanntschaft, auf die man auch gerne verzichten kann.
„Was will er denn heute?“ frage ich.
Anna zuckt mit den Schultern.
„Keine Ahnung. Frag ihn doch selbst!“
„Habt Ihr ihm irgendwas schönes gegeben? Opiate? Benzos? Dormicum? Ketanest?“
„Steht alles im Protokoll!“ sagt Anna, reißt den oberen Durchschlag ab, schiebt mir mir das verbleibende Stück Papier zu und steht auf.
„Ich muss dann mal wieder. Schönen Abend noch! Und viel Spaß mit Balthasar!“
Ich schaue ihr noch eine Weile nach, dann mache ich mich seufzend auf den Weg ins Behandlungszimmer.
„Was gibt’s, Balthasar?“ frage ich in einem Ton, der keinen Zweifel daran läßt, was ich davon halte, nachts um halb fünf aus dem Bett geworfen zu werden.

Written by medizynicus

19. Mai 2011 at 07:14

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , , , ,