Medizynicus Arzt Blog

Krankenhausalltag in der Provinz: Medizin und Satire, Ethik und Gesundheitspolitik

Posts Tagged ‘krank feiern

Wenn der Doktor zweimal klingelt

with 14 comments

Kennt Ihr den?

Also: Kommt’n Mann zum Arzt….

…nee, stimmt gar nicht. Andersrum. Also: kommt’n Arzt zum Mann, klingelt an der Haustür, sagt: „Hallihallo, ich bin der Herr Doktor, der den wo Ihr Arbeitgeber schickt!“
Dem Mann, also dem, wo die Haustür und das Haus gehört, dem fällt die Kinnlade runter.

Sagt der Arzt: „Sie sind doch krankgeschrieben, mein lieber Mann, da wollen wir doch mal sehen, ob das stimmt, also ob sie wirklich krank sind oder nur so tun!“
Sagt der Mann…. erstmal gar nichts.
Sagt der Arzt: „Wissense was, ich komm dann mal rein und Sie machen sich dann mal frei und ich untersuche Sie!“
Sagt der Mann: „Zeigen Sie mir erstmal Ihren Ausweis!“
Sagt der Arzt: „Hier ist ein Brief von Ihrem Arbeitgeber. Der hat mich geschickt. So, und jetzt lassen Sie mich gefälligst rein, sonst kreuze ich hier an, dass Sie unkooperativ sind, und dann gibt’s mächtig Ärger!“
Sagt der Mann: „Aber ich habe doch einen Krankenschein abgegeben!“
Sagt der Arzt: „Höhöhö, Krankenschein, das kann doch jeder! Ob Sie krank sind oder nicht, das entscheide allein ich. Und wenn Sie jetzt nicht…“
Sagt der Mann: „Darf ich Sie jetzt höflich bitten, wieder zu gehen?“
Sagt der Arzt: „Gar nichts dürfen Sie! In Ihrem Arbeitsvertrag haben Sie dem Arbeitgeber das Recht eingeräumt, jeden Krankenstand durch einen ärztlichen Gutachter überprüfen zu lassen!“
Sagt der Mann: „Tut mir schrecklich leid, aber ich muss jetzt dringend weg!“
Sagt der Arzt: „Na, wohin wollen wir denn? Ich denke, wir sind krank?“
Sagt der Mann: „Ich habe einen Termin bei meinem Arzt! Und danach muss ich noch zur Apotheke!“
Sagt der Arzt: „Nix da, ich bin doch der Arzt. Sie brauchen keinen Anderen. Außerdem sind Sie verpflichtet, sich zwischen 10 und 12 Uhr vormittags und zwischen 14 und 16 Uhr zu Hause aufzuhalten!“
Sagt der Mann: „Wo ich mich aufhalte, ist meine Sache! Und wenn ich vom Arztbesuch zurückkomme, dann gehe ich zu meiner Freundin und lasse mich von der gesundpflegen!“
Sagt der Arzt: „Nönönö, so einfach geht das nicht! Jede Abwesenheit von Ihrer Meldeadresse muss dem Arbeitgeber kommuniziert und begründet werden.“
Sagt der Mann: „Wissen Sie was? Recht auf Freizügigkeit! Unverletzlichkeit der Wohnung…. Recht auf körperliche Unversehrtheit… Grundgesetz… Das was Sie hier machen, das dürfen Sie doch gar nicht…. das sind doch Methoden, die jedem Recht und Gesetz widersprechen…“
Sagt der Arzt: „Ist aber so! Ätsch! Und Sie lassen lassen Sie mich jetzt rein, oder es gibt was auf die Ohren!“

Wie jetzt?
Ist gar nicht witzig, sagt ihr?
Utopisch?
An den Haaren herbeigezogen?
Nein! In einer deutschen Stadt gibt es einen Arbeitgeber, der genau dies von seinen Angestellten verlangt:

„Der Arbeitgeber räumt sich das Recht ein, Krankenstände durch Hausbesuche eines Arztes, den es zu diesem Zwecke beauftragt, zu verifizieren bzw. durch Dritte verifizieren zu lassen. Gemäß internen Regelungen sind Angestellte verpflichtet, sich zwischen 10 und 12 Uhr Vormittags und zwischen 14 und 16 Uhr Nachmittags zu Hause aufzuhalten. Jede Abwesenheit muss dem Arbeitgeber kommuniziert werden. Werden die Mitarbeiter nicht zu Hause angetroffen, müssen sie eine Begründung abgeben, die dann vom ärztlichen Berater auf ihre Fundiertheit hin überprüft wird.“

Werbeanzeigen

Written by medizynicus

12. März 2015 at 08:40

Krank machen: der wirklich ultimative Trick

with 4 comments

Also gut.
Du willst es wissen.
Du willst Kohle.
Aber Du willst Dir nicht die Finger schmutzig machen.
Warum arbeiten, wenn es auch anders geht?
Wozu gibt es schließlich so viele Doktors in diesem unserem Land? Sollen die ruhig mal etwas tun für ihr Geld!
…na ja, so viel brauchen die eigentlich gar nicht zu tun… bloß den Schein soilen sie mal rausrücken. Den Gelben halt. Und wer ganz besonders geschickt ist, der macht es so wie die Mandy.
Die Mandy, die hat nämlich den Bogen raus! Die hat vorerst ausgesorgt. Die hat die Sache echt zur Perfektion gebracht.
Mehr dazu in ein paar Stunden in diesem Kino… äh… Ihr wisst schon, also stay tuned!

…und ein besonderer Gruß an meine Google-Freunde, die vor allem das Eine suchen!

Written by medizynicus

19. Dezember 2012 at 20:19

Guten Morgen, hier ist der Martin!

with 5 comments

Die honigsüße Stimme passt nicht zu seinem Eigentümer.
„Wie geht’s Dir, Benno?“ säuselt es aus dem Telefon.
„Danke, gut!“
Die eigentlich obligatorische Rückfrage verkneife ich mir denn ich kann mir schon denken, was jetzt kommt.
„Ja, hier ist der Martin.“
Für Nicht-Insider: Martin Bückling, größtes Arschloch und Kollegenschwein unter der Sonne.
Ich grummele etwas, was mit viel gutem Willen als „Guten Morgen“ durchgehen könnte. Aber mein guter Wille ist begrenzt.
„Du, Benno, ich muss Dir was sagen!“
Na, dann schieß mal los. Angesichts der Tatsache, dass es vier Minuten nach acht ist und keine Spur des leibhaftigen Martin am Stationsflurhorizont braucht man nicht viel Phantasie um zu wissen, was folgt.
„Du, ich lieg mit neununddreißig Fieber im Bett!“
Er hustet einmal demonstrativ ins Telefon und ich halte das Ding instinktiv einen halben Meter weg vom Ohr, man weiß ja nie, wozu Martins Bazillen fähig sind.
„Und?“
Es folgt ein kolossaler Niesser.
„Kannst Du’s dem Chef weitersagen?“
Ich muss mich zwingen, nicht der Versuchung zu erliegen, das nicht zu tun. Unentschuldigtes Fernbleiben vom Dienst… ist das nicht ein Abmahnungsgrund?

Written by medizynicus

4. Dezember 2012 at 12:07

Veröffentlicht in Alltagswahnsinn

Tagged with , , , ,

Präsentatismus: oder Anti-Krankfeiern kommt auch teuer

with 5 comments

Vom Krankfeiern war auf diesem Blog schon des öfteren die Rede. Und wir alle wissen: Krank feiern ist böse. Wer krank macht ohne krank zu sein, schädigt seinen Arbeitgeber und die Wirtschaft und überhaupt, sowas macht man nicht, ist ja schließlich gegen das Gesetz und somit definitionsgemäß illegal.
Also Finger weg vom Krankenschein, Leute!
Was höre ich da, liebe Kolleginnen und Kollegen?
Ihr macht sowas sowieso nicht? Weil Ihr Eure Patienten nicht im Stich lassen wollt und Euren Arbeitgeber auch nicht weil die Krankenhausverwaltung ja immer so nett zu Euch ist und überhaupt, die Verwaltung und wir, wir sind ein Team, so wie das Kalb und der Schlachter ein Team sind und wir sitzen alle in einem Boot, die einen auf der Kommandobrücke und die Anderen unten, da wo die Galeerensklaven sitzen, aber bitteschön, ich will ja nicht polemisch sein, also den letzten Satz bitte streichen, hat eh keiner gelesen, alles klar.
Also, liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr tut das, was man so tut in unserer Branche, schleppt Euch mit neununddreißig Fieber noch auf die Station, weil unser Ehrenkodex verlangt das nunmmal so.
Was wir Ehrenkodex nennen, das ist bei Fachleuten als Präsentatismus bekannt, also das Gegenteil vom Absentismus, dem schon erwähnten Krankfeiern.
Und diese Fachleute wissen: auf Dauer ist der Präsentismus mindestens genauso gefährlich wie der Absentismus.
Aber das interessiert ja keinen….

Written by medizynicus

26. März 2011 at 10:34

Veröffentlicht in Gehört und gelesen

Tagged with , ,

Die besten Krankfeierdiagnosen

with 13 comments

Okay, Du willst einfach mal ein paar Tage ausspannen. Hast aber Deinen Jahresurlaub längst aufgebraucht. Oder der Chef will Dir einfach keinen geben. Was könntest Du also tun?
Richtig, hol Dir einen Gelben!
Lerne klagen ohne zu leiden!
Also machst Du Dich auf den Weg zum Doktor. Und während Du jetzt im Wartezimmer sitzt, hast Du Gelegenheit, Dir ein Leiden einfallen zu lassen. Die Qual der Wahl ist nicht einfach:

  • Durchfall: – kommt immer gut. Du könntest ja andere Kollegen anstecken, wenn Du die zunächst Betriebstoilette und anschließend die Kaffeeküche verseuchst. Daher nimmt es Dir der Chef bestimmt nicht übel, wenn Du lieber zu Hause bleibst. Beim Hausarzt kriegst Du vielleicht Immodium verschrieben, das musst Du aber selbst bezahlen, also lass es weg. Und halte die Sache schön einfach: Kein Erbrechen, keine Bauchschmerzen, sonst bringst Du den verantwortungsvollen Arzt noch in Verlegenheit. Nach spätestens fünf Tagen muss der Durchfall aber wieder weg sein, sonst könnten unangenehme Unterschungen notwendig werden.
  • Erkältung, Husten, Schnupfen, Halsweh – läßt sich leider nicht ganz so einfach faken, denn eine Erkältung sieht man Dir ja an. Also vielleicht gegebenenfalls mit Zwiebeln nachhelfen. Wenn der Arzt knickerig ist, kriegst Du zwei bis 3 Tage Urlaub, bei einem netten Doktor kannst Du aber auch schonmal eine Woche rausholen, aber nicht mehr.
  • Ehrlich sein – Warum nicht? Die meisten Hausärzte sind doch gar nicht so böse! Und sie sind schließlich auch nur Menschen. Wenn Du offen zugibst, dass Du heute verschlafen hast oder einfach keine Lust weil Du gestern vom Chef einen Anschiss kassiert hast, lassen sie sich schon etwas einfallen. So ein gelber Schein für ein oder zwei Tage ist fast immer drin – sofern Du es nicht übertreibst!

Weitere Artikel:

Dieser Artikel ist satirisch gemeint und keineswegs als Aufforderung zu einer strafbaren Handlung zu verstehen!

Written by medizynicus

15. Oktober 2010 at 07:00

Krank feiern leicht gemacht: Der Weg zum gelben Urlaubsschein

with 53 comments

Dies ist wieder einmal ein Special für den geneigten Google-Surfer, der mit entsprechenden Suchanfragen diese Seite ansteuert


Also gut, Du willst es wissen.
Du willst heute mal blau machen. Oder krank feiern. Oder einfach mal zu Hause bleiben, weil Du keinen Bock auf deinen Job hast. Oder Du hast halt was Besseres vor als zur Arbeit zu gehen. Wie dem auch sei, jedenfalls hast Du die Idee, zum Arzt zu gehen und willst nen Krankenschein.
Aber wie bekommst Du das begehrte Stück Papier?
Okay, ich erzähle es Dir.
Es gibt ein paar Dinge, die Du beachten solltest.
Lektion nummero eins:
Den Krankenschein gibt’s grundsätzlich beim Hausarzt.
Also nicht im Krankenhaus. Oder sagen wir besser: Eigentlich eher nicht im Krankenhaus, es sei denn, Du bist dort als stationärer liegender Patient aufgenommen worden. Will sagen: Es ist eine verdammt schlechte Idee, sonntags abends kurz vor Mitternacht vorbeizukommen, wenn der Hauptgrund Deiner Anwesenheit ein Krankenschein für den folgenden Montag ist. Wir behandeln zwar Deine blauen Flecken und Deine gebrochene Nase, schicken Dich dann aber zur Nachkontrolle zum Hausarzt, und der ist auch für den Krankenschein zuständig. Also: wenn Du blau machen willst, spar Dir den Umweg, leg Dich lieber ins Bett und schlaf Dich aus.
Und wenn Du dann beim Hausarzt aufkreuzt, dann tu ihm einen Gefallen: Beweg Deinen Arsch in die Praxis und zitiere ihn nicht zu Dir nach Haus, wenn es nicht unbedingt sein muss.
Und stell Dir den Wecker, damit Du es noch zeitig vor Ende der geplanten Sprechstunde in die Praxis schaffst.
Wenn Du ihn nachts unnötigerweise rausklingelst und dann womöglich auch noch zu Dir ins Haus bestellst, machst Du ihn Dir nicht unbedingt zum Freund. Und das solltest Du beherzigen, wenn Du krankfeiern willst, denn das ist schon die Lektion nummero zwei:
Mach Dir Deinen Hausarzt nicht zum Feind!
Die meisten Ärzte sind nämlich gar nicht so blöd, selbst die Hausärzte nicht und sie mögen es gar nicht, wenn man versucht, sie zu verarschen.
Womit wir bei Lektion nummero drei wären:
Der gemeine Hausarzt fühlt sich nämlich heutzutage ständig verarscht. Daran ist die Politik schuld, oder die bösen Krankenkassen oder die kassenärztliche Vereinigung oder wer auch immer – manchmal auch die Patienten.
Sorge also dafür, dass er sich von Dir nicht verarscht fühlt. Das ist gar nicht so einfach, denkst Du, wenn Du zwei Wochen Krankschreibung willst, obwohl Dir gar nichts fehlt? Wart’s ab! Viele Hausärzte sind ja gar nicht so. Sie gönnen Dir ja Deinen gelben Urlaubsschein.
Sofern Du Dich an die Regeln hältst.
Und was das für Regeln sind, das erkläre ich Dir jetzt.
Mehr zum Thema:

Written by medizynicus

12. April 2010 at 07:16